Newsticker

Pflicht-Corona-Tests: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab Samstag testen lassen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wie Motten im Museum für Wirbel sorgen

Schädlinge

02.06.2020

Wie Motten im Museum für Wirbel sorgen

Wohl fühlen sich Insekten, wenn sie sich ungestört hinter Regalen, Schränken und Rillen verstecken können.
Bild: Andrea Warnecke, dpa

Überall können sie vorkommen, sogar im Museum. Und doch spricht kaum jemand über sie: Schädlinge. Wie sie in das Haus gelangen und wo sie sich am liebsten aufhalten.

Niemand hat sie gerne, und darüber zu sprechen hat immer etwas Peinliches. Aber manchmal lässt es sich nicht vermeiden, etwa wenn sich das Silberfischchen plakativ auf einer weißen Wand den abendlichen Besuchern in Sichthöhe präsentiert. „Gestatten, das Ungeziefer.“ Wobei: Darf man das noch so sagen, oder wäre Schädling korrekter?

Durch winzige Ritzen an Türen und Fenstern gelangen Insekten in unsere Gebäude

Weil die meisten verschweigen, was zu Hause in den Ecken und Nischen so alles kreucht und fleucht, weiß man über die Verbreitung von Motte, Schabe und Co bei seinen Nachbarn herzlich wenig. Und – wenn man ehrlich ist – man möchte es auch gar nicht wissen.

Eine Agenturmeldung bringt nun etwas Licht ins Dunkel. Der Biologe Bill Landsberger hält in den staatlichen Museen zu Berlin die Eindringlinge in Schach. Er bestätigt, was man ahnt: Durch winzige Ritzen an Türen und Fenstern gelangen die Insekten ins Innere. Wohl fühlen sie sich, wenn sie ungestört sind hinter Regalen, unter Schränken, in Rillen. Wichtig zur Bekämpfung ist, den Befall rechtzeitig zu bemerken, bevor sich die Schädlinge explosionsartig vermehren.

Experten fürchten die Ausbreitung des chinesischen Splintholzkäfers

Es kommen ständig neue Bedrohungen hinzu, vor Jahren machten sich Papierfischchen breit, die größeren Verwandten der Silberfischchen, die sich von Papier, Karton und Leinwänden ernähren und denen es völlig gleichgültig ist, ob sie einen einfachen Block oder eine uralte mittelalterliche Handschrift verstoffwechseln, Hauptsache Zellulose.

Gerade befürchten Spezialisten, dass der chinesische Splintholzkäfer, der erstmals in deutschen Baumärkten gesichtet worden ist, sich noch weiter ausbreiten und dann auch Museen befallen könnte. Bevor das jetzt aber politisch wird, heißt es hier nun wieder – schweigen und im Bedarfsfall Dr. Google bemühen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren