Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Streit um Hafermilch: Wie ein Hafer-Macchiato Tirols Bauern schäumen lässt

Streit um Hafermilch
01.12.2022

Wie ein Hafer-Macchiato Tirols Bauern schäumen lässt

Tirols Bauern können offenbar nur wenig mit Hafermilch anfangen.
Foto: Sina Schuldt, dpa

Ein Werbefilm sollte zeigen, dass auch Freunde von Hafermilch in Tirol willkommen sind. Stattdessen beschwor der Clip den Zorn eines ganzen Berufsstandes herauf.

Es gibt Dinge, da hört der Spaß auf. Nicht alles, was machbar ist, ist auch erlaubt. Eine kurze Liste von verbotenen Kombinationen ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Nutella und Butter. Oktoberfestdirndl und die Farbe Pink. Das Abspielen von Nickelback-Songs und jegliche Lebenslage. Aus Sicht von Tiroler Bauern müsste sehr wahrscheinlich noch "Heimat und Hafermilch" in diese Liste aufgenommen werden, wie ein aktuelles Beispiel zeigt. Denn in dem österreichischen Bundesland hat ein Werbespot der lokalen Tourismus-Behörde für großes Ungemach und Schockzustände gesorgt.

In dem kurzen Werbeclip betritt eine traditionelle Figur aus dem alpinen Brauchtum mit Hörnern, Gruselmaske und Zottelfell – also ein durchweg sympathischer Gaudibursch – eine Wirtsstube. Soweit, so gut, so offenbar alltäglich in Tirol. Dann aber erdreistet sich der Lümmel, eine Bestellung aufzugeben: "Latte macchiato mit Hafermilch." Der Slogan dazu lautet: "In Tirol ist jeder willkommen."

Tirols Bauernsprecher zeigt sich "schockiert"

Das ist, sollte es jemand noch nicht gemerkt haben, ein Affront gegen die traditionelle alpine Milchproduktion. Und die wiederum ist Grundlage für den Tourismus. Findet Tirols oberster Bauernvertreter Josef Hechenberger. Der hatte sich beklagt: "Das hat mich wirklich extrem schockiert, dass man so wenig Sensibilität bei der Tirol Werbung hat."

Mittlerweile ist die Werbekampagne eingestellt. Dass die Tourismusbehörde noch betonte, dass man mit Humor auf die sich ändernden Lebensmittelpräferenzen der Urlauber eingegangen werden sollte, konnte daran nichts ändern. Die Verhältnisse sind wieder hergestellt. Darauf ein Glas frische Kuhmilch.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.