Personen /

Hillary Clinton

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Donald Trump und Robert O'Brien am Flughafen von Los Angeles. Foto: Evan Vucci/AP
Diplomat statt Hardliner

Trump macht O'Brien zum neuen Nationalen Sicherheitsberater

Trumps neuer Sicherheitsberater wurde mit einem kuriosen Einsatz in Schweden bekannt. Künftig besetzt der Karrierediplomat eine Schlüsselrolle im Weißen Haus. Er wird bei zahlreichen Konflikten die Außenpolitik des Präsidenten mitprägen.

John Ratcliffe wird nicht neuer Geheimdienstkoordinator. Foto: Andrew Harnik/AP
John Ratcliffe vezichtet

Trump muss neuen Geheimdienstkoordinator suchen

Der US-Geheimdienstkoordinator Dan Coats, der öfter anderer Meinung war als der Präsident, tritt Mitte August ab. Für die Nachfolge hatte sich Donald Trump einen Getreuen ausgeguckt. Doch der machte negative Schlagzeilen. Nun muss eine neue Lösung her.

Copy%20of%20de80949c-2dd8-44f8-a206-f3a468b3056b(1).tif
Diedorf

Im Land der extremen Gegensätze

Leichtathlet Fabio Kammler, der in Kalifornien studiert, zieht nach drei Jahren Bilanz. Große Unterschiede im sportlichen und gesellschaftlichen Bereich

dpa_5F9DFE001893A34E.jpg
Kommentar

Militäreinsatz im Persischen Golf: Wir machen uns unglaubwürdig

US-Präsident Trump bittet um militärische Unterstützung, die SPD wischt das Anliegen ungeprüft vom Tisch. Dieser Weg ist zu bequem.

Geheimdienstkoordinator Dan Coats verlässt seinen Posten in der Regierung von Präsident Donald Trump am 15. August. Foto: Evan Vucci/AP
Personalwechsel

Top-Geheimdienstler Coats geht - Trump will Vertrauten als Nachfolger

Donald Trump und sein Geheimdienstkoordinator Dan Coats waren sich oft uneinig. Nun geht Coats. Trump hat schon einen Nachfolger auserkoren.

Donald Trump macht sich für A$AP Rocky stark. Foto: Adam Warzawa/EPA
Anklage: Körperverletzung

Schlagabtausch um Rapper Asap Rocky

Dass ein afroamerikanischer Rapper aus den USA in Schweden vor Gericht gestellt wird, findet Donald Trump gar nicht nett. Mit wütenden Worten kritisiert er - wohl nicht nur aus Sorge um den Musiker - die schwedische Regierung. Die bleibt cool.

In der ersten TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber für die US-Wahl 2020 stellten sich der ehemalige Vizepräsident Joe Biden (l-r), Senator Bernie Sanders und Senatorin Kamala Harris kritischen Fragen. Foto: Wilfredo Lee/AP
Umfrage zu US-Demokraten

Joe Biden verliert nach TV-Duell stark an Beliebtheit

Mehr als 30 Bewerber wollen für die Demokraten gegen Präsident Trump in die Wahl 2020 ziehen. Bislang lag Ex-Vizepräsident Biden weit vorne, doch bei der ersten TV-Debatte hat ihm eine Konkurrentin die Show gestohlen - sie holt nun in einer Umfrage deutlich auf.

Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter im Herbst 2016. Foto: John Bazemore/AP
Wegen Einflußnahme Russlands

Ex-Präsident Carter: Donald Trump hat Wahl nicht gewonnen

Der frühere US-Präsident Jimmy Carter glaubt, dass Donald Trump die Wahl eigentlich verloren hat und nur wegen der mutmaßlichen Einflussnahme Russlands im Amt ist.

US-Präsident Donald Trump: «Es ist nichts falsch daran, sich das anzuhören.» Foto: Evan Vucci/AP
"Das ist keine Einmischung"

Trump würde schädliche Informationen über Rivalen annehmen

Ist es zulässig, im Wahlkampf auf Informationen zurückzugreifen, die den Rivalen in Schwierigkeiten bringen? Selbst wenn derlei Hinweise aus Russland oder China kommen? Klar, meint der US-Präsident. In einem Fernsehinterview lässt Donald Trump Erstaunliches von sich.

Die Verteidigungsausgaben Deutschlands sind US-Präsident Donald Trump schon lange ein Dorn im Auge. Foto: Patrick Semansky/AP
USA

Trump würde schädliche Informationen über seine Gegner annehmen

Ist es zulässig, im Wahlkampf auf Informationen aus Russland oder China zurückzugreifen, die den Rivalen in Schwierigkeiten bringen? Klar, meint der US-Präsident.