Newsticker

Umfrage: Jeder zweite Deutsche hat Sorgen vor deutlichem Wieder-Anstieg der Infektionen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Andreas Scheuer: Ich will keine weiteren Verbote für Motorradfahrer

Verkehrsminister

25.05.2020

Andreas Scheuer: Ich will keine weiteren Verbote für Motorradfahrer

Motorräder sollen nach dem Willen des Bundesrats künftig weniger Lärm verursachen.
Bild: Judith Michaelis, dpa (Symbolbild)

Der Bundesrat will den Motorrad-Lärm reduzieren. Im Gespräch sind auch beschränkte Fahrverbote. Der Verkehrsminister ist anderer Ansicht.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht einen Beschluss des Bundesrates für weniger Motorrad-Lärm kritisch. "Ich will keine weiteren Verbote und Verschärfungen für Motorradfahrer", sagte Scheuer der Passauer Neuen Presse. Die Länderkammer will sich nach einem Beschluss vom 15. Mai dafür einsetzen, dass die zulässigen Geräuschemissionen aller Neufahrzeuge begrenzt wird. Die Länder wollen zudem beschränkte Motorrad-Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen ermöglichen. 

Scheuer wies darauf hin, dass diese Idee nicht aus seinem Ministerium stamme. "Das ist ein Beschluss des Bundesrates. Ich habe eine andere fachliche Sichtweise." Der Beschluss sei noch nicht offiziell in seinem Haus eingegangen. Der Bundesrat muss seine Entschließung an die Bundesregierung geben. Diese entscheidet, ob sie die Anregung umsetzen will.

Länder möchten Tuning stärker bestrafen

Motorräder sollen nach dem Willen des Bundesrats künftig weniger Lärm verursachen. Die Länderkammer will sich dafür einsetzen, dass die zulässigen Geräuschemissionen aller Neufahrzeuge begrenzt wird. Künftig soll ein Maximalwert von 80 Dezibel (db/A) gelten, der in etwa der Lautstärke eines vorbeifahrenden Lkws oder eines Rasenmähers entspricht. Die Länder möchten, dass Polizisten Fahrzeuge bei "gravierenden Lärmüberschreitungen" sofort sicherstellen dürfen.

Außerdem soll Tuning härter bestraft werden, wenn das Motorrad dadurch erheblich lauter wird. Das Sound-Design, über das Fahrer die Geräuschkulisse selbst einstellen können, solle verboten werden. (dpa/AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.05.2020

Wäre schön wenn auch bisherige Fahrzeuge nachgerüstet werden müssten. Dann wären Sperrungen für Motorradfahrer kein Thema mehr. Aber wer so Strecken wie das Wellheimer Tal kennt, weiß wieviel Motorradfahrer dort bei schönen Wetter fahren. Die überwiegende Mehrzahl fährt normal, nur leider auch paar lautstarke (Raser) dabei. Aber wenn nur jeder 100. laut rumdüst, ist es für die Bewohner keine Sonn-und Feiertag mehr, dann ist es dort Lärmtag.
Erst am Vatertag hatte ich das Erlebnis, dass ein mit einem extrem lauten Sportwagen ein Ausflug gemacht wurde. Am Eingang eines Ortes wurde dann nochmal richtig der Motor richtig aufheulen lassen, nicht das ihn jemand glatt überhören könnte. Laub- und Rasenmäher darf man nicht benutzen an Feiertage, aber deutlich lautere Autos und Motorräder schon. Das soll man verstehen?
Gut wer versteht auch schon Scheuer?

Permalink
25.05.2020

Es wär schön, wenn es auch endlich ein Verbot der unsäglichen Klappen-Auspuff gäbe. Dass sowas erlaubt ist, verstehe, wer mag. Beim TÜV wird sonst an allem rumgemäkelt und verboten. Aber sowas ist erlaubt - etwas, was einfach nur unnötigen Lärm verursacht, wenn die PS-Proleten ständig vom Gas gehen, um dann den "Sound" ihrer Anlage zu hören. Aber unser Verkehrsminister ist ja noch nie durch kluge Entscheidungen aufgefallen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren