1. Startseite
  2. Politik
  3. Debattenkultur: Wir müssen reden!

Debattenkultur: Wir müssen reden!

Autorenfoto Margit Hufnagel.jpg
Kommentar Von Margit Hufnagel
10.08.2018

Wütender alter Mann? Linksversiffter Gutmensch? Wir neigen dazu, uns in Schubladen zu stecken. Dabei brauchen wir den Streit. Ein Kommentar.

Es ist eine Schublade, die so tief ist wie der Grand Canyon, mit Wänden so steil wie die Eiger Nordwand. Wer einmal in ihr steckt, muss kraxeln, um wieder aus ihr herauszukommen: Der wütende alte Mann geht um. Ein Kampfbegriff, gerne noch mit dem Zusatz „weiß“ versehen, was in Amerika mit seiner heterogenen Bevölkerung noch Sinn ergeben mag, im eher homogenen Deutschland aber eine leicht ins Groteske abgleitende Unwucht enthält.

Spätestens seit der Aufstieg der AfD, der Brexit und die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten die Politik ordentlich durcheinander gewirbelt haben, ist der wütende alte Mann wahlweise als Quell allen Übels oder als unschuldig gescholtenes Opfer biblischen Ausmaßes entlarvt. Es ist eine Mischung aus bizarrer Selbstgeißelung und dem Anspruch auf Unfehlbarkeit der eigenen Meinung, die uns seit einiger Zeit erfasst hat und die mit jeder Debatte wieder aufflammt. Dabei sollte der Typus des wütenden Mannes an sich speziell für uns Bayern doch eigentlich nichts neues sein. Ein Grantler eben, wie es ihn schon immer gab. Sogar geschlechterübergreifend.

Weder Verteufelung noch Idealisierung entsprechen der Realität

Doch mit dem neuen schmutzigen Etikett versehen, schwindet alles, was an Restsympathie-Werten vorhanden war. Der wütende alte weiße Mann bruddelt plötzlich nicht nur vor sich hin, sondern wird mit seiner Verweigerungshaltung, die eigene Komfortzone zu verlassen, als Problemfall diagnostiziert. Und während er selbst damit noch kokettiert, lautet die empfohlene Therapie für alle anderen: Quarantäne. Isolierstation. Das mag für den ersten Moment bequem sein, könnte sich aber langfristig als äußerst fatal erweisen. Denn nur durch sich reibende Meinungen, durch Widerspruch und bisweilen auch unangenehme Debatten, die man bevorzugt miteinander führt und nicht nur in der eigenen Blase, kann eine Gesellschaft reifen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Leider breitet sich eine geradezu zerstörerische Lust aus, im jeweils anderen das Extrem zu sehen und sich abzukapseln. Hier der braune Nazi, dort der linksgrünversiffte Gutmensch. Hier der greise Verhinderer, dort der junge Welteneroberer. Hier der zum Terror neigenden Muslim, dort die hinterwäldlerischen Kreuz-Aufhänger. Hier der Rassist, dort der edle Fremde. Auch wenn es eintönig erscheinen mag: Weder die Verteufelung des einen noch die Idealisierung des anderen werden der Wirklichkeit gerecht.

Wie könnte es in diesen Zeiten ruhig bleiben?

Denn egal ob es um den Aufstieg der AfD geht, um Sexismus gegenüber Frauen oder um die Rassismus-Vorwürfe von Mesut Özil: Deutschland überdreht und vergisst darüber, dass die Mehrheit im Land doch eigentlich recht vernünftig ist – zumindest so lange noch, bis sich die immer wieder vorgetragene Prognose vom Untergang irgendwann womöglich verselbstständigt und erfüllt. Allen Problemen zum Trotz: die Gleichstellung von Frauen macht Fortschritte, der Antisemitismus im Alltag wird öffentlich geächtet, sogar die Integration macht Fortschritte. Nicht die Ränder sind es, die dieses Land prägen, sondern seine Mitte.

Ohne Zweifel: Die Republik erlebt gerade eine Zeit, in der vieles in Bewegung gerät. Rollenbilder verändern sich, Machtverhältnisse bröckeln, die Mehrheiten bei den Parteien verschieben sich, selbst das Deutschsein, das eigentlich die leichteste aller Übungen sein sollte, ist nicht mehr selbstverständlich. Aber wie befremdlich wäre es, würden all diese Transformationsprozesse geräuschlos vonstattengehen oder gar von vermeintlichen Eliten handstreichartig zum neuen Status quo erkoren. Man mag es Debattenkultur nennen oder wie auch immer. Aber jeder gesellschaftliche Konsens muss immer wieder ausgehandelt werden. Mitreden darf dabei übrigens jeder – die alten Männer und die jungen Frauen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.08.2018

Ich kann mich der Meinung von Herrn Sauer nur anschließen, allerdings mit dem Bemerken, dass auch die AZ es nicht bei diesem Kommentar belässt, sondern auch jornalistische taten folgen lässt, das vermisse ich in letzter Zeit sehr: Trump-Bashing, CSU-Basing sind auch hier noch leider ander Tagesordnung...

Permalink
11.08.2018


Welch wunderbarer, stimmiger, richtiger und sprachgewaltiger Kommentar! Er macht Lust, ihn zu lesen und seinen Gedanken selber zu folgen, d.h., ihn aufzunehmen und zu verarbeiten.

Eine Freude, die Beschreibung eines vorherrschenden Mangels. Respekt und Ego sind nicht immer leicht unter einen Hut zu bringen. Wehrhafte Demokratie in gesellschaftlicher Alltagsübung. In sprachlich gelungener, vollendetet Form.

Ein herzliches Dankeschön Frau Hufnagel!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Buddhisten_Immenstadt398.jpg
Allgäu

Islamfeindliche Äußerungen: Streit unter Buddhisten spitzt sich zu

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden