1. Startseite
  2. Politik
  3. Jede Menge Verordnungen: Was die EU mit der Milch zu tun hat

Verbraucher

14.05.2019

Jede Menge Verordnungen: Was die EU mit der Milch zu tun hat

Die EU schaut bei Lebensmitteln genau hin, damit die Verbraucher zumindest wissen, was ihnen serviert wird. Auf der Packung von Milch finden sich deshalb viele Angaben zum Produkt und dessen Herkunft.
Bild: Arne Dedert, dpa

Fettgehalt, Mengenverordnung, Tetrapack: Am Beispiel Milch zeigt sich, wie weit Europa in unseren Alltag eingreift.

Ein Eis am Wochenende, ein Käsebrot am Abend, ein Joghurt zum Frühstück – Milch gehört zu den Grundnahrungsmitteln. Alles zusammengerechnet trinkt jeder Bundesbürger pro Jahr 51,5 Kilogramm Milch. Dazu kommen noch 1,1 Kilo Sahne, Joghurt und Milchmix-Getränke sowie 5,84 Kilo Butter. Alles in allem ein Minus von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei macht Milch angeblich nicht nur müde Männer munter. Das Naturprodukt enthält auch Calcium für den Knochenaufbau und Aminosäuren für den Betrieb der Körperzellen. Dass Milch darüber hinaus Osteoporose ebenso vorbeugt wie Bluthochdruck, Herzinfarkt oder Übergewicht, steht nach wissenschaftlichen Studien fest. Der unscheinbare viereckige Karton erzählt davon nichts. Er verschweigt auch, wie viel Europa in diesem kleinen Paket steckt. Denn längst hat die EU aus Affären, Skandalen und Verunreinigungen im Lebensmittelbereich Konsequenzen gezogen und für gutes Essen gesorgt – und gesunde Milch.

Verodnungen für Milch: Es beginnt schon bei der Produktion

Das beginnt bei den Vorschriften über die Produktion. Denn das Futter für das Vieh und die artgerechte Haltung der Tiere sind vorgeschrieben. Wer auf biologische Landwirtschaft setzt, muss 60 Prozent des Futters aus der unmittelbaren Umgebung erwerben. Käufer wie Verkäufer dürfen, wenn sie „Bio“ anbauen, keine herkömmliche Landwirtschaft nebenbei betreiben. Alles für eine biologisch saubere Milch nach EU-Vorstellungen. Das geht bei der Verarbeitung dessen, was als Rohstoff in der Molkerei abgegeben wird, weiter. Ob es sich um Vollmilch, fettarme oder Magermilch handelt – alles ist festgelegt. Wer den Karton mit der Aufschrift „mindestens 3,8 Prozent Fett“ wählt, erhält eine Vollmilch mit natürlichem Fettgehalt. Bei „mindestens 3,5 Prozent Fett“ handelt es sich um ein gänzlich anderes Produkt mit eingestelltem Fettgehalt.

Doch der Verbraucher kann, wenn er will, noch mehr über den weißen Muntermacher erfahren, wenn er die Verpackung nur gründlich liest. Denn in einem kleinen ovalen Kreis wird dort nach entsprechenden Kennzeichnungsvorgaben aus Brüssel exakt aufgeführt, aus welchem Land (D = Deutschland) die Milch kommt, in welchem Bundesland (zum Beispiel BY = Bayern) das Produkt eingefüllt wurde. Die fünfstellige Nummer der Produktionsstätte lüftet auch das letzte Geheimnis: Wo wurde die Milch hergestellt? Aufschriften wie „pasteurisiert“, „ultrahocherhitzt“ oder „homogenisiert“ vervollständigen die Verbraucherinformation entsprechend den europäischen Richtlinien. Sollte ein Hersteller die Milch mit Vitaminen oder anderen Zusatzstoffen angereichert haben, muss dies auf der Verpackung vermerkt sein. Das Gleiche gilt für eventuelle Ergänzungen, die aus gentechnisch veränderten Substanzen gewonnen wurden. So undurchschaubar der Milchkarton auch sein mag, nach diversen Reformen der europäischen Gesetzgebung darf der Verbraucher keine offenen Fragen mehr haben.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Auch bei der Verpackung von Milch spricht Brüssel ein Wörtchen mit

Noch deutlicher wird der europäische Durchgriff in unseren Alltag aber bei der Verpackung. Im Laufe der Zeit haben sich die so genannten Tetrapack-Kartons gegen Schläuche und Flaschen durchgesetzt, eine schwedische Erfindung aus den 1950er Jahren. Die aseptische Einfüllung keimfreier Milch sorgte für den Siegeszug dieser Verpackung, der allerdings nicht ohne Zwischenfälle verlief. Im Herbst 2005 tauchten Berichte aus Italien auf, denen zufolge Rückstände der Druckchemikalie ITX zunächst in Babymilchprodukten festgestellt worden waren. Noch ehe die europäische Kommission selbst aktiv werden konnte, hatte der Tetrapack-Hersteller Brüssel informiert, eigene Analysen durchgeführt und deren Ergebnisse an die Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) in Parma/Italien weitergeleitet. Von dort gab es nach der Umstellung schließlich Entwarnung. Nicht nur Tetrapack, sondern auch die Milch war gerettet. Europa hatte die Fäden in der Hand.

Doch damit ist der europäische Einfluss auf ein nahezu alltägliches Produkt noch nicht zu Ende. Schließlich hat Brüssel seit 1984 geregelt, wer wie viel Milch herstellen darf. 2011 wurden rund 152 Millionen Tonnen in den damals 27 EU-Mitgliedsstaaten produziert. Das entsprach einigermaßen genau der Quote. Dieses Instrument sollte eigentlich dazu dienen, den Betrieben kostendeckende Produktion zu garantieren. Der Weg klingt einfach: Brüssel verteilt an die Mitgliedsstaaten Mengenvorgaben, die Deutschland (andere Länder wählen andere Wege) an die Höfe weitergibt. Wer diese vorgegebene Menge produziert, bekommt sein Geld, wer mehr liefert, zahlt drauf. Doch diese Subventionspolitik geriet ins Kreuzfeuer der Interessen, schließlich verhinderte Brüssel, dass die Bauern ihre Produkte selbst entsprechend den Marktbedingungen verkaufen konnten. Am 1. April 2015 lief die Milchquote aus. Seither können die Erzeuger produzieren und liefern, so viel sie wollen. Dennoch unterstützt die EU auch die Hersteller weiter – das so genannte Schulmilch-Programm gehört dazu. Im Rahmen dieses Projektes stellt Brüssel 4,5 Cent Beihilfe für jeden Schüler pro Tag zur Verfügung, wenn dieser sich mit einem Viertel Liter Milch, Milchmischgetränk, Joghurt oder Käse verpflegt. Insgesamt lässt sich die EU diese Idee jährlich bis zu 80 Millionen Euro kosten und erreicht damit 20 Millionen kleine Europäer. „Iss dich gesund, fühl dich wohl“ hat man die Kampagne überschrieben, an der auch die meisten deutschen Bundesländer beteiligt sind – und die zahlreichen Milchproduzenten feste Abnehmer sichert.

Den Milchbauern geht es trotz EU-Verordnungen nicht besser

Der Eindruck, dass es den europäischen Milchbauern inzwischen wirtschaftlich besser geht, täuscht. Das hat aber andere Gründe, die die EU wiederum auf den Plan gerufen haben. Denn die endgültige Preisgestaltung findet immer wieder auf dem Rücken der Landwirte statt. Einzelhandelsketten drücken die Verkaufspreise auf deutlich unter einen Euro je Liter, sodass die Bauern zeitweise kaum mehr als 22 Cent für den Liter bekamen. Inzwischen hat die EU eingegriffen, um die Marktmacht der Einzelhandelsketten zu begrenzen.

In einem einfachen Karton voller Milch steckt also weitaus mehr Europa drin, als die meisten Konsumenten ahnen. Wissen sollten sie es trotzdem. Denn schließlich gilt auch für diesen Zusammenhang zwischen EU und Milch das alte Sprichwort: „Man kann nicht die Kuh verkaufen, aber die Milch behalten.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Europawahl - Reaktionen AfD
Kommentar

Europawahl offenbart AfD-Alarm im Osten

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen