Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Charlottesville zeigt den echten Trump

Kommentar
17.08.2017

Charlottesville zeigt den echten Trump

US-Präsident Donald Trump hat Rechtsextreme gegen Gegendemonstranten in Charlottesville verteidigt.
Foto: Pablo Martinez Monsivais (dpa)

Dass sich Donald Trump kaum vom rechten Lager distanziert, ist keine Überraschung. Im Wahlkampf hat er auf diese Anhänger gesetzt. Jetzt möchte er die Radikalen nicht vergraulen.

Kritiker vermuteten bereits im Wahlkampf, dass Trumps Slogan „Make America grat again“ („Mache Amerika wieder großartig“) in Wahrheit bedeuten sollte: „Mache Amerika wieder weiß“. Just in Charlottesville tauchte der Spruch wieder auf: Viele rechte Demonstranten trugen Käppis mit „Make America great again“.

Zwischen dem US-Präsidenten und dem rechtsradikalen, rassistischen Lager gibt es mehr Berührungspunkte als man gemeinhin annimmt. Einflussreiche Trump-Berater stammen aus jenem Spektrum. Als Kandidat nahm Trump die Unterstützung rechter Gruppen gerne an. Jetzt will er, dessen Popularität in diesem Sommer immer weiter dahinschmilzt, die Treuesten seiner Anhänger nicht vergraulen. Vielleicht stimmt er ihnen sogar klammheimlich zu.

Donald Trump: Charlottesville ist echt Trump

Es ist unfassbar, dass ein US-Präsident im 21. Jahrhundert nicht eindeutig gegen alle Formen des Rassismus Stellung bezieht. Einmal hat sich Trump seit Charlottesville zu einer windelweichen Distanzierung von rechter Gewalt aufgerafft. Diesen halbwegs positiven Eindruck hat er wieder kaputtgemacht. Die neuen Ergüsse sind vor allem eines: echt Trump.

Herbert Raymond McMaster hat am 23. März seinen Job als Sicherheitsberater verloren. Auf ihn folgt der Hardliner John Bolton.
17 Bilder
You're fired: Diese Sieben verloren unter Trump schon ihren Posten
Foto: Susan Walsh/AP (dpa)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.