1. Startseite
  2. Politik
  3. Krawalle in Paris sind durch nichts zu rechtfertigen

Krawalle in Paris sind durch nichts zu rechtfertigen

bh.jpg
Kommentar Von Birgit Holzer
02.12.2018

Was am Wochenende in Paris passiert ist, sei durch nichts zu rechtfertigen, schreibt unsere Frankreich-Korrespondentin. Worin die Ursachen liegen.

Paris und – in etwas weniger spektakulärer Form – auch andere französische Städte haben am Samstag ein erschütterndes Ausmaß an Gewalt und Anarchie erlebt. Die Bilanz von drei Aktions-Samstagen der „Gelben Westen“ beläuft sich auf drei Tote, hunderte Verletzte und Festgenommene. Was als Volksprotest gegen steigende Steuern auf Kraftstoff begann und bald zu einer allgemeineren Widerstandsbewegung gegen die Regierung wurde, hat sich inzwischen zu einem schwer kontrollierbaren Ausbruch von Wut ausgewachsen. Auch der Zerstörungswut.

So berechtigt die Klagen vieler Franzosen sind und so legitim ihre Kritik an der Regierung erscheint, die die sozialen und gesellschaftlichen Spaltungen vergrößert statt ausgleicht – die Gewaltszenen vom Samstag sind durch nichts zu rechtfertigen. Sie gehen überwiegend auf das Konto einer randalierenden Minderheit.

Die Ursachen dafür liegen nicht in der Wahl Emmanuel Macrons im Mai 2017 begründet, sie reichen länger zurück. Gewaltexplosionen auf der Straße hat Frankreich in den vergangenen Jahren mehrfach erlebt. Aber auch Macron gelang bisher nicht, woran schon seine Vorgänger scheiterten: Den Menschen wieder Vertrauen in die Zukunft zu geben und ihnen die Abstiegsangst zu nehmen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.12.2018

>> Aber auch Macron gelang bisher nicht, woran schon seine Vorgänger scheiterten: Den Menschen wieder Vertrauen in die Zukunft zu geben und ihnen die Abstiegsangst zu nehmen. <<

Linksgrüne Politik höherer Energiesteuern löste erst diese Abstiegsangst aus.

Arbeitnehmer brauchen kein Klima-blabla, sondern konkrete Angebote wie sie rasch und sicher zur Arbeit kommen und auch noch Zeit für Familie und Soziales haben.

Permalink
03.12.2018

"Linksgrüne Politik höherer Energiesteuern löste erst diese Abstiegsangst aus.
Arbeitnehmer brauchen kein Klima-blabla, . . ."

Wenn lachen gesund ist, bin ich Ihnen zu großem Dank verpflichtet. Auch der Donald hätte seine helle Freude an Ihren Beiträgen . . .

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Rauch steigt auf während des Protestes der «Gelbwesten» vorm Arc de Triomphe in Paris. Foto: Christophe Ena/AP
Frankreich

Bild der Verwüstung: Erneut Krawalle bei "Gelbwesten"-Protest in Paris

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen