Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj am Donnerstag zu EU-Gipfel erwartet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Niederlande: Terrorfurcht in Rotterdam: Rockkonzert abgesagt

Niederlande
25.08.2017

Terrorfurcht in Rotterdam: Rockkonzert abgesagt

Wurde am Mittwoch als harmlos eingestuft: dieser Wagen mit spanischem Kennzeichen in Rotterdam. Der Fahrer, der beruflich mit Gasflaschen zu tun hat, war in betrunkenem Zustand mit dem Auto hin- und hergefahren.
Foto: Arie Kievit, afp

Es lagen konkrete Hinweise aus Spanien vor. Zudem verbreitete ein junger Mann Drohungen. Er wurde inzwischen festgenommen. Auch der Wagen mit Gasflaschen gilt mittlerweile nicht mehr als verdächtig

Die niederländische Polizei hat vor der Absage eines Popkonzertes in Rotterdam nach eigenen Angaben eine konkrete Anschlagswarnung aus Spanien erhalten. Außerdem habe ein inzwischen festgenommener Niederländer Informationen verbreitet, die mit den Warnungen spanischer Behörden übereingestimmt hätten, sagte Justizminister Stef Blok am Donnerstag.

Die Hinweise seien insgesamt derart besorgniserregend gewesen, dass man sich zur Absage des Konzerts der US-Popband „Allah-Las“ im Rotterdamer „Maassilo“ entschließen musste. Glücklicherweise sei die Drohung aber nicht in die Tat umgesetzt worden.

Der 22-Jährige wurde in der Nacht von Einsatzkräften im Haus seiner Familie in der südlichen Provinz Nordbrabant festgenommen. Der Minister sprach von einer „idiotischen Aktion“ des Mannes. Auf welche Weise der 22-Jährige die Drohung verbreitete und aus welchen Beweggründen, blieb zunächst unklar.

Nachbarn beschrieben den Mann, dessen Familie seit Jahrzehnten in der Ortschaft wohnt, als unbescholten und unauffällig.

Rotterdams Polizeichef Frank Paauw sagte, die paramilitärische spanische Polizeieinheit Guardia Civil habe am Mittwochnachmittag einen Hinweis gegeben, wonach ein „gewalttätiger Anschlag“ im „Maassilo“ geplant sei. Der Hinweis aus Spanien stand laut Paauw nicht im Zusammenhang mit dem Anschlag auf Barcelonas Flaniermeile Las Ramblas am vergangenen Donnerstag und einem vereitelten Attentat in der Stadt Cambrils, wobei insgesamt 15 Menschen starben und mehr als 120 verletzt wurden. Auch acht Attentäter fanden durch Schüsse der Polizei oder Folgen einer Explosion den Tod.

Einen aus Spanien eingereisten Fahrer eines Lieferwagens mit Gasflaschen, der Mittwochabend unweit des Konzertgebäudes in Rotterdam festgenommen wurde, stufte die Polizei später als harmlos ein. Der Monteur sei in betrunkenem Zustand mit seinem Wagen hin- und hergefahren. Die Gasflaschen verwende er für seine berufliche Tätigkeit, teilten die Behörden am Mittwoch mit.

Nach dem Terroranschlag in Barcelona mit einem Lieferwagen hatte die Polizei in einem von einer mutmaßlichen Terrorzelle genutzten Haus 120 Gasflaschen und Sprengstoff gefunden.

Die 2008 gegründete Band „Allah-Las“ ist nach Angaben der niederländischen Zeitung De Telegraaf bereits mehrfach wegen ihres Namens angefeindet worden. Während Muslime ihn als Affront gegen ihren Glauben betrachteten, habe die Band bereits mehrmals betont, den Namen wegen seines „heiligen Klanges“ gewählt zu haben. Er sei schlicht aus einem Wortspiel mit dem in der Musik häufigen „La-la-la“ entstanden. Die Band reiste am Donnerstag weiter zu einem Konzert nach Warschau. Für die dort am Abend geplante Show seien die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt worden, erklärten die polnischen Veranstalter. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.