Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Syrien: USA: Botschaft in Damaskus geschlossen

Syrien
06.02.2012

USA: Botschaft in Damaskus geschlossen

Wegen der anhaltenden Gewalt in Syrien haben die USA (hier Außenministerin Hillary Clinton) ihre Botschaft in Damaskus geschlossen. Die Botschaft sei "ein mögliches Ziel" für Selbstmordanschläge geworden.
Foto: dpa

Wegen der anhaltenden Gewalt in Syrien haben die USA ihre Botschaft in Damaskus geschlossen. Die Botschaft sei "ein mögliches Ziel" für Selbstmordanschläge geworden.

Wegen der anhaltenden Gewalt in Syrien haben die USA. Das US-Außenministerium erklärte am Montag, dass alle Mitarbeiter der diplomatischen Vertretung aus Sicherheitsgründen das Land verlassen hätten. Der Nachrichtensender CNN hatte zuvor ranghohe Regierungsvertreter mit den Worten zitiert, dass die Botschaft "ein mögliches Ziel" für Selbstmordanschläge geworden sei.

USA: Botschaft nicht ausreichend geschützt

Dem Außenministerium zufolge schürte "der jüngste Anstieg der Gewalt" mit Bombenanschlägen in Damaskus Befürchtungen, dass die Botschaft nicht ausreichend gegen einen "möglichen bewaffneten Angriff" geschützt sei. Die syrische Regierung habe auf diese Sorgen "nicht angemessen" reagiert. Botschafter Robert Ford bleibe aber der diplomatische Vertreter der USA für Syrien und werde seine Arbeit von Washington aus fortsetzen.

Syrien: Obama lehnt Militäreinsatz ab

US-Präsident Barack Obama lehnte in einem Fernsehinterview erneut einen Militäreinsatz in Syrien ab. "Es ist wichtig, dies ohne Rückgriff auf eine militärische Intervention von außen zu lösen", sagte Obama in dem am Montag ausgestrahlten Interview mit dem TV-Sender NBC. "Ich denke, das ist möglich." Immer mehr Menschen in Syrien würden erkennen, dass sie das Kapitel der Herrschaft von Staatschef Baschar al-Assad beenden müssten. Der Sturz des Machthabers sei "keine Frage des Ob sondern des Wann".

Syrien: 5400 Tote seit Beginn des Aufstandes

Seit Beginn des Aufstandes gegen im vergangenen März . Am Montag töteten Sicherheitskräfte laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (OSDH) erneut mehr als 30 Zivilisten. Eine Verurteilung durch den UN-Sicherheitsrat kam bislang nicht zustande. China und Russland legten am Wochenende erneut ein Veto gegen einen Resolutionsentwurf ein. Russland ist seit Sowjetzeiten mit Syrien verbündet. (afp, AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.