Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Schützenpanzer Bradley sind auf dem Weg in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. US-Wahl 2016: Hillary Clinton ist nun offizielle Präsidentschaftskandidatin

US-Wahl 2016
29.07.2016

Hillary Clinton ist nun offizielle Präsidentschaftskandidatin

Hillary Clinton ist die erste Frau, die realistische Chancen auf das Präsidentenamt in den USA hat.
Foto: Peter Foley/dpa

Hillary Clinton hat die Nominierung als US-Präsidentschaftskandidatin angenommen. In ihrer Rede griff sie Donals Trump an und kündigte ein massives Konjunkturprogramm für die USA an.

Die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton will die weitere Stärkung der US-Wirtschaft und die Schaffung von gut bezahlten Arbeitsplätze zu Schwerpunkten ihrer Amtsführung machen. In ihrer ersten Rede als offizielle Kandidatin für das Weiße Haus kündigte sie am Donnerstagabend (Ortszeit) beim Parteitag der Demokraten in Philadelphia an, die US-Wirtschaft so voranbringen zu wollen, "dass jeder, der einen gut bezahlten Job will, ihn bekommen kann".

Clinton sagte, sie wolle in den ersten 100 Tagen ihrer Amtszeit das massivste Konjunkturprogramm seit Ende des Zweiten Weltkrieges auf die Beine stellen. Dadurch sollten Arbeitsplätze unter anderem im Bereich der Öko-Energien, der Infrastruktur und der kleinen Unternehmen geschaffen werden.

Clinton präsentiert sich als Kandidatin, die für den gesellschaftlichen Zusammenhalt steht

Die frühere Außenministerin wandte sich gezielt an jene Teile der Wählerschaft, die wegen ihrer wirtschaftlichen Situation frustriert sind und unter denen ihr republikanischer Rivale Donald Trump den Umfragen zufolge Anklang findet. Die US-Wirtschaft funktioniere noch nicht so, "wie sie sollte", räumte sie ein. Insofern gebe sie jenen arbeitenden Familien Recht, die "frustriert und sogar wütend" über ihre Situation seien.

Hillary Clinton ist die Präsidentschaftskandidatin der Demokraten.
10 Bilder
Bilder vom Parteitag der Demokraten: Hillary Clinton for President?
Foto: Peter Foley/dpa

Ihrem republikanischen Rivalen warf Clinton vor, das Land durch Angstmacherei spalten zu wollen: "Er will, dass wir die Zukunft fürchten und einander fürchten." Trump wolle die USA "vom Rest der Welt abspalten und uns voneinander".

Sich selbst präsentierte die 68-Jährige als die Kandidatin, die für den gesellschaftlichen Zusammenhalt steht. Für ihr Land sei "wieder einmal eine Stunde der Wahrheit gekommen". Die Wähler hätten darüber zu entscheiden, "ob wir alle zusammenarbeiten, so dass wir alle zusammen vorankommen". Sie werde eine Präsidentin für "alle Amerikaner" sein, auch für jene, von denen sie nicht gewählt werde.

Lesen Sie dazu auch

Umfragen sagen ein enges Rennen zwischen Trump und Clinton voraus

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

In der Rede nahm die frühere Außenministerin ihre Nominierung als Präsidentschaftskandidatin förmlich an. Sie übernehme diese Aufgabe "mit Demut, Entschlossenheit und grenzenlosem Vertrauen in das amerikanische Versprechen", sagte die ehemalige First Lady.

Clinton war zwei Tage zuvor per Parteitagsvotum zur Präsidentschaftskandidatin gekürt worden. Sie ist die erste Frau in der Geschichte der Vereinigten Staaten, die für eine der großen Parteien für das Rennen um das Weiße Haus nominiert ist und somit realistische Chancen auf das Präsidentenamt hat.

Die jüngsten Umfragen sagen ein enges Rennen gegen Trump voraus. Der Immobilienmilliardär war in der vergangenen Woche von einem Parteitag der Republikaner als Präsidentschaftskandidat nominiert worden. afp/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.