1. Startseite
  2. Politik
  3. Walter-Borjans rät SPD, auf Kanzlerkandidaten zu verzichten

SPD

06.11.2019

Walter-Borjans rät SPD, auf Kanzlerkandidaten zu verzichten

Norbert Walter-Borjans (SPD) kandidiert gemeinsam mit Saskia Esken für den SPD-Vorsitz. Er rät seiner eigenen Partei davon ab, einen Kandidaten für das Kanzleramt zu benennen.
Bild: Federico Gambarini, dpa

Norbert Walter-Borjans rät seiner Partei davon ab, in ihrer momentanen Verfassung einen Kanzlerkandidaten zu küren. Olaf Scholz betont dagegen seine Ambitionen.

Norbert Walter-Borjans, Kandidat für den Vorsitz der SPD, rät seiner Partei davon ab, in ihrer jetzigen Verfassung einen Kanzlerkandidaten zu küren."Ich glaube, ich würde erst mal dafür werben, dass wir einen Spitzenkandidaten aufstellen", sagte Walter-Borjans in einem Spiegel-Interview. Er glaube nicht, "dass wir im Augenblick an dieser Stelle wären, einen Kanzlerkandidaten aufzustellen", sagte der frühere NRW-Finanzminister. Bislang zog die SPD immer mit einem offiziellen Kanzlerkandidaten in einen Bundestagswahlkampf, kleinere Parteien dagegen treten traditionell eher mit Spitzenkandidaten an.

Olaf Scholz betont seine Ambitionen auf eine SPD-Kanzlerkandidatur

Walter-Borjans Konkurrent um den SPD-Vorsitz, Vizekanzler Olaf Scholz, untermauerte im gleichen Interview seine Ambitionen auf eine Kanzlerkandidatur. Erst einmal gehe es um den Parteivorsitz. "Aber natürlich erwarten die Mitglieder der SPD, erwarten die Anhänger der SPD, dass die Führung der SPD die Fähigkeit besitzt, eine solche Kandidatur auch mit sich selber durchzutragen", sagte er.

Walter-Borjans: SPD-Vorsitzender muss "nicht zwingend" Kanzlerkandidat werden

Walter-Borjans dagegen betonte, es müsse "nicht zwingend" einer der Vorsitzenden als Nummer eins in den nächsten Wahlkampf ziehen. Die Entscheidung dürfe aber nicht an den Vorsitzenden vorbeilaufen. Scholz hätte unter Walter-Borjans und Saskia Esken als SPD-Chefs aber wohl wenig Chancen auf eine Spitzenkandidatur. Sollten sie beide Parteivorsitzende werden, müsse man die Frage stellen: "Gibt es eine Alternative zu dem, wer es sich zutraut, also Olaf?", sagte Walter-Borjans. Scholz bewirbt sich im Duo mit der Brandenburgerin Klara Geywitz um den Parteivorsitz. (dpa)

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Lesen Sie dazu auch: Stichwahl um SPD-Vorsitz: Jetzt geht es ums Überleben

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren