Newsticker
Deutschland und Niederlande liefern Ukraine weitere Panzerhaubitzen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Hintergrund: Moskaus gefährlicher Flirt mit den Taliban

Hintergrund
16.08.2021

Moskaus gefährlicher Flirt mit den Taliban

Die Taliban stehen in Russland auf einer Liste terroristischer Organisationen. Verhandlungen gib es jetzt dennoch.
Foto: AP, dpa

Russland sieht in den Rebellen Terroristen und Verhandlungspartner zugleich. Gleichzeitig wächst die Sorge vor islamistischen Terror.

Noch vor wenigen Tagen hatte sich Samir Kabulow, Russlands Sondergesandter für Afghanistan-Fragen, gelassen gegeben. „Wir fühlen uns in Sicherheit“, sagte er angesichts des immer weiteren Vormarsches der Taliban in Afghanistan. Da hatten europäische Staaten und die USA ihre Diplomaten bereits nach und nach aus Kabul evakuiert. Russland aber, das eine zwiespältige Haltung zu den Taliban pflegt, gab sich standhaft – bis Kabulow an diesem Montag erklärte, dass nun auch Teile der Belegschaft der russischen Botschaft aus Afghanistan abgezogen werden würden.

Man wolle „nicht zu viel Präsenz“ zeigen, sagte er in Moskau und betonte noch einmal, dass mit Vertretern der Taliban gesprochen werde. Am Dienstag soll offenbar der russische Botschafter in Kabul den „Sicherheitskoordinator“ der Taliban treffen. Danach werde entschieden, ob Moskau die Taliban als Regierung anerkennt. Das hänge vom „Verhalten“ der Rebellen ab, sagte Kabulow.

Afghanistan-Experte Serenko spricht von "schizophrener" russischer Diplomatie

„Schizophrenie der modernen russischen Diplomatie“, nennt der Moskauer Afghanistan-Experte, Andrej Serenko, diese Haltung. Einerseits stehen die Taliban in Russland auf der Liste der terroristischen Organisationen und sind damit verboten – wie der Islamische Staat und auch der Antikorruptionsfonds des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny. Eigentlich ist damit jedes Interagieren mit solch einer Gruppierung eine mögliche Straftat. Andererseits hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow zuletzt im Juli eine Taliban-Delegation in Moskau empfangen. Russland, sich als Rechtsnachfolger der Sowjetunion seiner Rolle und seiner Fehler in Afghanistan bewusst, gab sich als Vermittler. Die offensichtliche Widersprüchlichkeit, die es damit einging, schob die Regierung beiseite.

Sergej Lawrow, Außenminister von Russland, hat noch im Juli dieses Jahres eine Taliban-Delegation empfangen.
Foto: dpa, Saudi Press

Hatte Moskau seinen Einsatz in Syrien nicht damit begründet, gegen Terroristen vorzugehen? Nun standen Taliban in Moskau vor Mikrofonen und erklärten, wie wichtig für sie Menschenrechte seien. Seht her, die radikalen Islamisten hätten sich geändert, frohlockten daraufhin Russlands Propagandisten, obwohl auch ihnen bekannt sein dürfte, dass auf die Worte der Taliban kein Verlass ist.

Doch in diesen Tagen ist die Häme über das Versagen der USA in Afghanistan allgegenwärtig. Die staatsnahen, russischen Kommentatoren ergötzen sich an dem Szenario geradezu. Eine gefährliche Haltung, da auch Russland – trotz der Besuche der Gotteskrieger in Moskau – auf der Feindesliste der Taliban steht. Einige russische Beobachter fürchten, dass der radikale Islamismus, gegen den Russland in seinen nordkaukasischen Republiken und an den Grenzen zu Zentralasien seit Jahren hart vorgeht, plötzlich zu einer Art neuer Mode unter Muslimen im Land werden könnte.

Lesen Sie dazu auch

Die Schadenfreude wegen des Scheiterns der USA ist groß

Die Schadenfreude über das Scheitern der Amerikaner als weltpolitische Ordnungsmacht übertüncht vorerst die Sorgen vor neuem Terror im Land. Dass diese Befürchtungen da sind, zeigen die Militärmanöver, die Russland Anfang August zusammen mit Tadschikistan und Usbekistan an der Grenze zu Afghanistan abhielt.

Tadschikistan hatte Russland im Rahmen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit bereits im Juli um Hilfe gebeten, da das Land im Zuge des Taliban-Vormarsches von über die Grenze fliehenden afghanischen Regierungstruppen regelrecht überrannt wurde. Russland, das in Tadschikistan eine Militärpräsenz mit 7000 Mann unterhält und zusammen mit den Tadschiken für die Sicherung der mehr als 1000 Kilometer langen tadschikisch-afghanischen Grenze zuständig ist, schickte zusätzliches Personal wie auch Militärtechnik ins Land. Die Angst vor religiösem Extremismus an russischen Grenzen ist vor allem unter Experten groß. „Wir erleben gerade die Geburt eines neuen dschihadistischen Trends. Und keine afghanische Grenze wird diese Dschihadisten aufhalten“, sagte der Afghanistan-Experte Serenko.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.08.2021

Die politisch-gesellschaftliche Entwicklung Afghanistans war fatal. Die Hauptursache: Es war über viele Jahre Schauplatz eines Stellvertreterkrieges zwischen der Sowjetunion und dem Westen.

Wer ein objektives Bild der schauderhaften auf dem Rücken dieses armen Volkes ausgetragenen Machtspiele haben möchte, darf mit seinen Betrachtungen nicht erst 2001 mit dem NATO-Engagement beginnen. Die Basis für das nun erfolgte krachende Scheitern des Westens wurde deutlich früher geschaffen.

Nach Ansicht vieler Islamwissenschaftler war dies die westliche Unterstützung für islamische und islamistische Widerstandskämpfer, die sich gegen die von den Russen eingeleitete Säkularisierung Afghanistans zusammenrotteten.

Aus den internen Kämpfen dieser Gruppen gingen die Taliban als eindeutige Sieger hervor.
Der Westen allen voran die USA spielte Geburtshelfer. Um den Russen einmal mehr ins Handwerk pfuschen zu können verbündete man sich sogar mit islamistischen Terrorgruppen.

Hervorragend dargestellt hier:
https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/so-unterscheidet-sich-die-taliban-herrschaft-heute-von-der-ersten

Permalink
19.08.2021

Sie -Herr S- reden die Rolle Rußlands schön !

Warum tun Sie das ?

Es ist eine in den letzten Jahren mehrfach bewiesene Tatsache , das die Russen in den letzten Jahren den Taliban Waffen geliefert haben .

.
Es gab sogar glaubhafte Berichte , daß Rußland in den vergangenen Jahren an die Taliban "Belohnungen" auslobten - für jeden toten US-Soldaten .

Während Moskau in den ersten Jahren nach 2001 das westliche Bündnisse im Hintergrund unterstützten - etwa durch die Bereitstellung von Überflugrechten für Militärflugzeuge - ging es dem
Kremel in den letzten 10 Jahren vorallem darum , daß der Westen in Afghanistan maximal Schaden erleidet !

Ganz vergessen wird - und das tun Sie hier genauso :

Es war Rußland ( "Sowjetunion" geheißen) , welche das Afghanistan geschaffen haben , welches auch jetzt wieder Schlagzeilen macht !

Das sollten doch auch die heutigen Kremelherren bedenken und nicht vergessen !

Permalink
16.08.2021

Da erleben wir gerade ein beschämendes Debakel der USA samt ihrer Verbündeten.
Und just findet sich etwas, eine Gemengelage Russland-Tadschidiskan-Taliban aufzutischen.
Der Ablenkungsversuch vom Menschenleben kostende Desaster des Westens wird so nicht gelingen. Da sind die Wirren in Afghanistan, das Leid dort und das strategische Versagen der bisherigen Besatzer viel zu groß.

Permalink