Newsticker
Deutschland und Niederlande liefern Ukraine weitere Panzerhaubitzen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. NRW-Wahl 2022: Parteien & Kandidaten bei der Landtagswahl

Nordrhein-Westfalen
15.05.2022

NRW-Wahl 2022: Das sind die Parteien und Spitzenkandidaten

Im Mai stehen in NRW wieder Wahlen an. Hier zu sehen: Eine Stimmabgabe in Düsseldorf
Foto: Fabian Strauch, dpa (Symbolbild)

Heute steht die NRW-Wahl 2022 an. Dabei gehen fast 30 Parteien ins Rennen, die fast alle auch einen Spitzenkandidaten stellen. Ein Überblick über Parteien und Kandidaten der Landtagswahl.

In Nordrhein-Westfalen wird gewählt: Heute wird darüber abgestimmt, wer in den nächsten fünf Jahren die Politik in dem bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland bestimmen wird. Derzeit regiert in NRW eine schwarz-gelbe Partei aus CDU und FDP. Mitte Mai wird sich zeigen, ob die Koalition abgewählt wird, oder bestehenbleibt.

Der Sonntag, 15. Mai 2022, ist der Termin der NRW-Wahl 2022. Die Wahlbenachrichtigung wird im April verschickt. Auch die Briefwahl ist bei der NRW-Wahl 2022 möglich. Wählbar sind dann alle Parteien, welche durch den Landtagsausschuss bis Ende März zugelassen wurden. Das sind eine ganze Menge.

NRW-Wahl 2022: Parteien im Überblick

Zur Wahl in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2022 wurden insgesamt 29 Parteien zugelassen. Alle Wählerinnen und Wähler haben also eine große Auswahl, wenn sie ihr Kreuz machen. Im Folgenden sind alle Parteien aufgelistet.

  • CDU
  • SPD
  • FDP
  • AfD
  • GRÜNE
  • DIE LINKE
  • PIRATEN
  • Die PARTEI
  • FREIE WÄHLER
  • BIG
  • ÖDP
  • Volksabstimmung
  • MLPD
  • DIE VIOLETTEN
  • Gesundheitsforschung
  • ZENTRUM
  • DKP
  • die Basis
  • DSP
  • du.
  • Liebe
  • FAMILIE
  • neo
  • Die Humanisten
  • PdF
  • LfK
  • Tierschutzpartei
  • Team Todenhöfer
  • Volt

Kandidaten: Spitzenkandidaten der NRW-Wahl 2022

Bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen wurde die CDU letztlich zur stärksten Kraft und stellte daher in einer Koalition mit der FDP auch den Ministerpräsidenten von NRW. Dieses ist das höchste politische Amt, welches man in einem deutschen Bundesland innehaben kann. Zum Ministerpräsidenten wurde damals Armin Laschet (CDU).

Mittlerweile gibt es in NRW allerdings einen anderen Ministerpräsidenten. Das hat den Grund, dass Laschet sein Amt ruhen ließ, da er in die Bundespolitik wechselte und als Kanzlerkandidat kandidierte. Damals schlug er Hendrik Wüst (CDU) als seinen Nachfolger vor. Dieser wurde im Oktober 2021 vereidigt. Nun strebt Wüst die Wiederwahl an und stellt den Spitzenkandidaten seiner Partei. Allerdings schicken auch andere Parteien einen Spitzenkandidat oder eine Spitzenkandidatin ins Rennen, damit diese das Amt des Ministerpräsidenten oder der Ministerpräsidentin erreichen.

Die Spitzenkandidaten der größten Parteien im Überblick:

Lesen Sie dazu auch
  • CDU: Hendrik Wüst
  • SPD: Thomas Kutschaty
  • FDP: Joachim Stamp
  • AfD : Markus Wagner
  • GRÜNE: Mona Neubaur
  • DIE LINKE: Carolin Butterwegge
Video: AFP

Besonders spannend wird das Duell zwischen Hendrik Wüst (CDU) und Thomas Kutschaty (SPD). Die folgenden Ergebnisse der Direktwahlfrage zeigen, wie Hendrik Wüst von der CDU und Thomas Kutschaty von der SPD in der Gunst der Wähler stehen:

Entscheidend ist nicht nur, welche Partei die meisten Stimmen bekommt, sondern auch, wie eine Koalition aussehen könnte. Damit Sie auch in dieser Frage den Überblick haben, zeigt der Koalitionsrechner, welche Parteien zusammen eine Mehrheit haben und damit auch eine Regierung in Nordrhein-Westfalen bilden könnten.

Bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen steht allen Wählerinnen und Wählern eine Erst- und Zweitstimme zu. Das bedeutet zwei Kreuze auf den Wahlzetteln. Der Unterschied der beiden Stimmen ist schnell erklärt: Mit der Zweitstimme wird die jeweilige Partei gewählt. Mit der Erststimme kann hingegen eine konkrete Person gewählt werden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.