Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Pandemie: Die Pflegeheime sind weiterhin Corona-Hotspots

Pandemie
29.11.2022

Die Pflegeheime sind weiterhin Corona-Hotspots

Während in vielen lebensbereichen Corona seinen Schrecken verloren hat, bleiben die Pflegeheime Hotspots.
Foto: Friedrich Stark, dpa

Während die Corona-Pandemie in vielen Bereichen ihren Schrecken verliert, bleibt sie für alte und kranke Menschen lebensgefährlich. Auch die Pflegekräfte sind betroffen.

In Pflegeheimen ist die Corona-Gefahr weiterhin groß. Während die Pandemie in anderen Bereichen des Lebens zunehmend ihren Schrecken verliert, gibt es in den Einrichtungen für alte oder kranke Menschen noch keinen Grund zur Entwarnung. Das geht aus dem aktuellen Pflegereport der Barmer-Krankenkasse hervor, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Angesichts der Diskussion um das Auslaufen von Maßnahmen gegen die Ansteckung in mehreren Bundesländern mahnte Kassen-Chef Christoph Straub in den Heimen weiter zu Vorsicht. Nötig sei auch in den kommenden Monaten ein „Corona-Konzept mit Augenmaß vor allem für besonders Schutzbedürftige“. 

Hohe Sterblichkeit in den Heimen

Neben der Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln bleibe auch das Impfen weiter ein wichtiger Faktor, sagte er. Gezeigt habe sich das in den Daten zur Sterblichkeit der Heimbewohnerinnen und -bewohner. In der Phase, in der diese bereits geimpft wurden, der Rest der Bevölkerung aber noch nicht, sei die Zahl der Todesfälle im Vergleich merklich zurückgegangen. Insgesamt zählten und zählen die Menschen, die in den Pflegeheimen leben, zu den am stärksten durch Corona gefährdeten Gruppen.

In der ersten und zweiten Welle waren bis zu 60 Prozent aller mit Corona-Infektion Verstorbenen Heimbewohner. Im Dezember 2021, in der vierten Welle, waren es noch 30 Prozent. Zum Rückgang der Sterblichkeit habe auch die weniger gefährliche Omikron-Variante beigetragen, so der Report. Insgesamt sind zwischen Januar 2020 und Dezember 2021 etwa 155.000 mehr Menschen in den Heimen gestorben, als nach den Durchschnittswerten der Vorjahre zu erwarten gewesen war. Straub forderte Politik und Heime dazu auf, Vorkehrungen zu treffen für den Fall, „dass wieder eine aggressivere Variante auftritt“. 

Ein Festhalten an bestimmten Coronamaßnahmen sei auch mit Blick auf die Engpässe beim Pflegepersonal angezeigt, so Straub. In diesem Jahr habe der Krankenstand der Pflegekräfte einen Höchststand erreicht. Nach Daten der Kassen lagen im März 158 Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen aufgrund einer Corona-Infektion je 10.000 Fachkräfte vor – im März 2021 waren es gerade mal elf. Nötig sei eine bessere Personalausstattung.

Die Debatte um die einrichtungsbezogene Impfpflicht für Pflegekräfte wolle er nicht beurteilen, sagte Straub. Er empfehle aber, „auf die Erkenntnis zu setzen, dass Impfen hilft“. Für Pflegekräfte solle auch künftig die Isolationspflicht gelten, wenn sie mit dem Coronavirus infiziert sind. Eine Maskenpflicht, sowohl für Betreuer als auch Bewohner, sieht Straub dagegen skeptisch. Es sei anstrengend, den Mund-Nasenschutz zu tragen, zudem behindere er die Kommunikation, bei der es auch auf Mimik ankomme. 

Lesen Sie dazu auch

Die Corona-Pandemie sorgt für ein Milliarden-Defizit in der Pflege

Die Pandemie hat laut Straub auch zu erheblichen finanziellen Mehrbelastungen geführt. Denn wohl aufgrund der Furcht vor Ansteckung seien deutlich weniger Menschen neu in die Heime gekommen. Gleichzeitig seien dort durch Tests, Hygienemaßnahmen und gestiegenen Personalaufwand rund 9,2 Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten entstanden.

Der Bund habe aber nur vier Milliarden ausgeglichen. Hierfür müsse die Bundesregierung einen Ausgleich schaffen, wie sie es im Koalitionsvertrag angekündigt habe. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sprach sich dagegen aus, Maßnahmen wie die Isolationspflicht zu schnell aufzuheben. „Wir sind am Vorabend einer besonders ansteckenden Variante, die Verläufe sind nicht harmloser geworden“, sagte er im ZDF-Morgenmagazin. Ohne Isolationspflicht gingen mehr Pflegekräfte infiziert zur Arbeit, wo sie Kollegen und Heimbewohner anstecken könnten. Für die Heime müssten feste Vorgaben gelten, damit nicht etwa einzelne Betreiber entscheiden könnten, dass Pflegekräfte infiziert zur Arbeit kommen müssen. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.