Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Verbrennungsmotor-Verbot 2035 von der EU beschlossen

Diesel und Benzin
09.06.2022

EU-Parlament stimmt für Verbrennungsmotoren-Aus ab 2035

Das Aus für den Verbrennungsmotor nimmt Züge an: Das EU-Parlament spricht sich für ein Verkaufsverbot ab 2035 aus.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa

Das EU-Parlament hat das Ende des Verbrennungsmotors eingeläutet. Das ruft bei einigen Parteien Jubel hervor, andere fürchten die Wettbewerbsfähigkeit.

Ab dem Jahr 2035 sollen in den Ländern der Europäischen Union (EU) keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr über den Ladentisch gehen. Das EU-Parlament sprach sich dafür aus, ab diesem Zeitpunkt den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotor zu verbieten. So soll der Klimaschutz vorangetrieben werden.

Eine Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Mittwoch (8. Juni) in Straßburg dafür, dass Hersteller ab Mitte des nächsten Jahrzehnts nur noch Autos und Transporter auf den Markt bringen dürfen, die keine klimaschädlichen Treibhausgase ausstoßen. Bevor eine solche Regelung in Kraft treten kann, muss das Parlament noch mit den EU-Staaten darüber verhandeln.

Ende des Monats wollen die EU-Staaten ihre Position zu dem Verbot für den Verkauf von Benzin- und Dieselautos festlegen. Dann müssen die beiden EU-Institutionen noch einen Kompromiss finden, damit es in Kraft treten kann.

Deutschland stand schon vorher für Ausstiegsdatum 2035

Deutschland hat sich schon zum Ausstiegsdatum 2035 bekannt. Nach der Abstimmung sagte der deutsche Grünen-Abgeordnete Michael Bloss: "Damit haben wir uns für die Zukunft des Automobilstandort Europa entschieden." Künftig würden die besten Elektroautos und neuesten Batterien aus Europa kommen.

Die Abgeordneten sprachen sich auch dafür aus, dass keine klimafreundlichen synthetischen Kraftstoffe angerechnet werden können. Mit diesen könnte ein klassischer Verbrenner klimaneutral betrieben werden. Kritiker befürchten jedoch, dass es davon schon zu wenig für Luft- und Schifffahrt gibt, die weniger leicht als Autos oder Transporter elektrisch betrieben werden können. 

Kritik kam von der CDU. "Grüne, Liberale und Sozialdemokraten setzen leider lieber alles auf die Karte Elektromobilität", schimpfte der CDU-Europaabgeordnete Jens Gieseke. Er fürchtet nach eigenen Worten um die Wettbewerbsfähigkeit Europas und zahlreiche Arbeitsplätze. Er räumte aber ein: "Das Verbrennerverbot 2035 wird wohl nicht mehr zu verhindern sein." 

Lesen Sie dazu auch

Beschlossene Sache war schon zuvor, dass die Grenzwerte bis zum Jahr 2025 gegenüber dem aktuellen Stand um 15 Prozent gesenkt werden müssen. Der aktuelle Vorschlag der EU-Kommission sah vor, dass die Grenzwerte bis zum Jahr 2030 um 55 Prozent fallen und bis zum 1. Januar 2035 dann ein Minus von 100 Prozent erreicht haben.

Video: dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten

Eine Schlüsselentscheidung für die Mobilität: Welche Folgen kann die Abstimmung haben?

An der Entscheidung hing nicht weniger als das Klimaziel, welches die EU ausgegeben hat. Hintergrund der Abstimmung im EU-Parlament ist das Bestreben, dass alle Volkswirtschaften in der EU bis zum Jahr 2050 komplett klimaneutral werden.

Das Datum 1. Januar 2035 ist daher nicht zufällig gewählt. Im Schnitt sind Autos in Deutschland etwas mehr als 15 Jahre auf den Straßen unterwegs, bis 2050 wären dann so langsam wirklich alle Verbrenner Geschichte. Es kommt hinzu, dass die Entscheidung die ganze Welt betrifft. Sie wird ein Teil der Antwort auf die Frage sein, wie sich Menschen in Zukunft fortbewegen.

Auf der anderen Seite steht eine Industrie, welche alleine in der EU hunderttausende Arbeitsplätze schafft und gerade in Deutschland sehr mächtig ist. Es gab den ein oder anderen offenen Brief, der sich gegen die Senkung der Grenzwerte aussprach, aber auch den ein oder anderen, der sich dafür aussprach.

Pascal Canfin weiß als liberaler Vorsitzender des Umweltausschusses sehr gut, wie stark sich Teile der Automobilindustrie wehren. "Wir erleben einen echten Tsunami des Lobbyismus", twitterte er jüngst und warf einigen aus der Industrie vor, dass sie den Beschluss des Europaparlaments "torpedieren" wollen.

Mitarbeiter der Porsche AG montieren im Hauptwerk den Verbrennungsmotor eines Porsche 911. Ein Bild, das bald der Vergangenheit angehört?
Foto: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Volvo und Ford unterstützen Forderungen der EU-Kommission

Es gibt aber durchaus auch Autokonzerne, die bis 2035 ohnehin keine Benzin- und Dieselautos mehr herstellen wollen. So zählen Volvo und Ford sogar zu den Unterzeichnern eines Appells, welcher die Forderungen der EU-Kommission unterstützt.

Viele Motorenforscher bezweifeln unterdessen, dass die Entscheidung hin zu Null-Emissions-Fahrzeugen überhaupt die Lösung in der Klimapolitik sein könne. Eine Gruppe von rund 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern warnte, dass eine bestmögliche CO2-Minderung "mit einem schlichten Verbot des Verbrennungsmotors definitiv nicht erreicht" werden könnte.

Die Gruppe um Thomas Koch, den Leiter des Instituts für Kolbenmaschinen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), bekommt aber auch eine Menge Gegenwind. Beispielsweise von der Umweltlobby Transport & Environment (T&E) um William Todts. "Unabhängig von Petrodiktatoren werden die Verkehrsemissionen drastisch sinken", glaubt diese und bekräftigt, dass Autos nicht länger einer der Haupttreiber bei der Ölnachfrage sein sollten. (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung