Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Washington: Der juristische Kampf um geheime Akten in Trumps Anwesen geht weiter

Washington
09.09.2022

Der juristische Kampf um geheime Akten in Trumps Anwesen geht weiter

Der Streit zwischen Donald Trump und der Justiz spitzt sich weiter zu.
Foto: Julia Nikhinson, dpa

US-Justizminister Merrick Garland legt Einspruch gegen ein Urteil aus Florida ein. Die Washingtoner Regierung befürchtet, dass Trump weitere Regierungsdokumente besitzt.

Donald Trump lobte die „Worte der Weisheit“ von „einer brillanten und mutigen Richterin“: Am Montag dieser Woche hatte Bezirksrichterin Aileen Cannon in Florida faktisch die staatsanwaltschaftliche Untersuchung der Anfang August bei einer Razzia in Trumps Villa Mar-a-Lago beschlagnahmten geheimen Regierungsdokumente gestoppt. Das liberale Amerika hingegen war empört. Und selbst Trumps einstiger Justizminister Bill Barr rief seinen Nachfolger auf, gegen das Urteil vorzugehen.

Nun hat sich Justizminister Merrick Garland zum Kampf entschlossen. Sein Haus verlangt die Aussetzung zentraler Passagen des Urteils. Sollte Richterin Cannon diesem Ansinnen erwartungsgemäß nicht nachkommen, will die Biden-Regierung vor dem Berufungsgericht in Atlanta Widerspruch einlegen.

Der öffentlichen Ordnung drohe „irreparabler Schaden, wenn eine strafrechtliche Untersuchung, die Gefahren für die nationale Sicherheit umfasst, eingefroren oder verzögert wird“, heißt es zur Begründung. Damit gerät der Konflikt um die von Trump beim Auszug aus dem Weißen Haus beiseitegeschafften vertraulichen Unterlagen auf die nächste Eskalationsstufe.

Mehr als 11.000 Unterlagen wurden in Trumps Haus Mar-a-Lago gefunden

Bei der von einem Richter genehmigten Hausdurchsuchung des in Florida gelegenen Luxusanwesens Mar-a-Lago hatten FBI-Agenten 27 Kisten abtransportiert. Mehr als 11.000 Unterlagen wurden beschlagnahmt – darunter mehr als 100 klar als „vertraulich“ oder „streng geheim“ gekennzeichnete Regierungsdokumente, zu denen laut Washington Post extrem sensible Informationen über die Atomwaffenbestände einer fremden Nation gehören sollen.

Video: AFP

Inzwischen ist bekannt, dass die Ermittler auch 48 leere Aktenordner mit dem Vermerk „Verschlusssache“ sowie 42 weitere Ordner fanden, die nach Einsicht sofort an die Regierungsstellen hätten zurückgegeben werden müssen. Zudem wurden Zeitungsartikel, Fotos, ein paar Bücher und auch 19 Geschenke beschlagnahmt.

Lesen Sie dazu auch

Trump hat die Razzia von Anfang an als politisches Komplott diffamiert. In einem Interview behauptet er nun, ihm sei heikles Material untergeschoben worden: „Die haben das dort hingelegt. Es ist ein abgekartetes Spiel.“ Kurz nach der Durchsuchung startete der Ex-Präsident eine Spendensammelaktion angeblich zu seiner Verteidigung. Parallel reichte er eine Klage ein, weil sich unter dem beschlagnahmten Material auch private Unterlagen und durch das Gesetz geschützte Schriftwechsel mit seinen Anwälten befänden. Diese Argumentation übernahm die von Trump 2020 nominierte Richterin Cannon und verlangte, dass nun erst einmal sämtliche von Trump mitgenommenen Unterlagen – selbst jene mit eindeutigem „Top Secret“-Aufdruck – von einem Schlichter auf mögliche Ansprüche des Ex-Präsidenten geprüft werden müssen.

Ermittler brauchen Sondergenehmigung, um die sensiblen Akten lesen zu dürfen

Erst danach soll die Staatsanwaltschaft die Untersuchung fortsetzen dürfen. Angesichts der Fülle der Unterlagen und der Herausforderung, einen Sonderprüfer zu finden, der die erforderliche Sicherheitsfreigabe zur Lektüre der sensiblen Akten besitzt, dürfte der Spruch das Verfahren deutlich verzögern. Je näher die Ermittlungen aber an den Präsidentschaftswahlkampf rücken, desto eingängiger könnte Trump behaupten, die Biden-Regierung wolle ihn mit einer juristischen Intrige kaltstellen.

Justizminister Garland hatte vor diesem Hintergrund eine schwierige Abwägung zu treffen. Auch die Berufung birgt nämlich Risiken: Sollte Cannons Urteil in der nächsten Instanz oder gar vor dem stramm rechten Supreme Court bestätigt werden, könnte dies die rechtlichen Privilegien des Ex-Präsidenten sogar noch zementieren oder gar ausweiten. Doch Abwarten war für die Regierung keine Alternative. Offenbar gibt es in Sicherheitskreisen die Befürchtung, dass noch weitere sensible Dokumente beiseitegeschafft und bislang nicht gefunden wurden. Dies, heißt es in US-Regierungskreisen, könne nur durch eine schnelle Sichtung des beschlagnahmten Materials festgestellt werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.09.2022

Man müsste der 45. Präsident der USA sein! Dann kann man sich alles erlauben.
Jeder normale Mensch würde bereits im Gefängnis sitzen!
USA das gelobte Land!?