1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Akribische Statistiker und reiselustige Eltern

Königsbrunn

22.05.2019

Akribische Statistiker und reiselustige Eltern

„Gemeinsamkeit und Gesundheit sind das Wichtigste und die Kinder gut versorgt wissen“, sagen Gertrud und Heinrich Lange. Heute feiern die Königsbrunner Diamantene Hochzeit.
Bild: Reinhold Radloff

Das Ehepaar Lange aus Königsbrunn hat ein ereignisreiches Leben hinter sich. Heute feiert es Diamantene Hochzeit

 „Ja, wo die Liebe hinfällt“, sagt Heinrich Lange, bevor er zusammen mit seiner Frau Gertrud von ihren 60 gemeinsamen schönen und ereignisreichen Ehejahren zu erzählen beginnt – auch wenn sie nicht immer ganz einfach waren.

Die Leidenschaft zum Tanzen führte die beiden zusammen. Sie lernten sich im Rock-‘n‘-Roll-Club Gang München 1957 kennen und lieben. Das führte nicht nur dazu, dass sie dort Gründungsmitglieder wurden, sondern auch zu ihrer Hochzeit, die zwei Jahre später „in der Au“ in München geschlossen wurde. „Es war Liebe auf den ersten Blick“, schwelgt Heinrich Lange in Erinnerungen.

Harte Jahre in der Nachkriegszeit durchlebt

Doch er weiß auch noch um die Schwierigkeiten der damaligen ärmlichen Nachkriegszeit und der finanziellen Probleme. „Ohne Hilfe aus der Familie hätten wir das alles nicht geschafft“, sagt er und erinnert sich, dass er extra zur Hochzeit eine neue Uniform von der Bundeswehr erhalten hatte, in die er kurz zuvor eingetreten war. Erst ein Jahr nach der Eheschließung gelang es dem jungen Paar zusammenzuziehen, und zwar in Haunstetten. „Ich hatte als Zeitsoldat weniger als 200 Euro im Monat und meine Frau machte Heimarbeit für 25 Pfennig Stundenlohn.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch die Zeiten besserten sich, die berufliche Karriere schritt voran. 1975 konnte das Paar mit den beiden Kindern Kurt und Karin in ihre Eigentumswohnung in der Donauwörther Straße einziehen, in der die Eltern bis heute wohnen. „Wir waren im siebten Himmel“, erinnert sich Lange, „obwohl wir arm waren.“

Die Urlaube waren eines der Lebenselexiere

Eines ihrer Lebenselixiere waren die vielen schönen Urlaube im Zelt am Gardasee und später im Gargano, immer auf demselben Standplatz. Davon erzählt auch Tochter Karin als Erstes, nach den Erlebnissen mit ihren Eltern gefragt und fügt hinzu: „Wichtig war für uns Kinder, dass sie immer für uns da waren und uns in allem unterstützten.“

Arbeit und Urlaub, das war nicht alles im Leben der Heinrichs. Denn der Sport spielte zusätzlich eine ganz wichtige Rolle. Gertrud liebte vor allem das Surfen, als eine der ersten Frauen an der Staustufe bei Königsbrunn. Unter anderem verband die beiden auch die Liebe zur Leichtathletik, zunächst aktiv und später als Organisator. Sie waren in ganz Schwaben als akribische Kampfrichter und Statistiker bekannt und geschätzt. Heinrich Lange, der sportlich extrem breit aufgestellt war, wurde sogar Kreis- und Bezirksvorsitzender. „Bezahlung gab‘s für die unzähligen Stunden im Ehrenamt keine, außer mal ein sogenanntes Kampfrichterschnitzel, das allerdings nur ein Presssack war.“

1991 ging Heinrich Lange in den Ruhestand im Dienstgrad Stabsfeldwebel und in der Position des Kompanie-Feldwebels. „Ab da machten wir viele Jahre Dauerurlaub in Italien mit dem Wohnwagen, immer von Mai bis September, immer am selben Ort.“ Sie bereisten aber auch Amerika und viele andere Länder, wenn ihnen die umfangreiche Statistikarbeit Zeit dafür ließ.

Chronistenarbeit und der Sport sind Hobbys geblieben

Inzwischen lassen es die beiden etwas ruhiger angehen. Langweilig wird ihnen allerdings immer noch nicht. Heinrich Lange schreibt an der Familien- und Bundeswehrchronik, ist im 55. Jahr Sportabzeichenprüfer und legte es selbst 61 Mal ab. Er fährt Rad, geht in die Sauna und und und. Zusammen schwelgt das glückliche Paar gern in Erinnerungen und machen kleine Ausflüge und Besuche. Rückblickend auf 60 Jahre Ehe meinen sie: „Die finanziellen Probleme haben uns zusammengeschweißt. Wir hatten eine gute Ehe und hoffen noch auf viele weitere Jahre.“

Große Ziele verfolgen sie nicht mehr: „Gemeinsamkeit und Gesundheit ist das Wichtigste und die Kinder gut versorgt zu wissen“, sagen sie und freuen sich auf die Feier am 22. Mai ihrer Diamantenen Hochzeit mit rund 40 Gästen.(rr-)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20TopM%20(2).tif
Wirtschaft

Erfolg mit Software aus Bobingen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen