1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Bei den Schulen geht es voran

Königsbrunn

17.05.2018

Bei den Schulen geht es voran

Das Süd-Gebäude der Königsbrunner Mittelschule soll nach dem Willen des Stadtrats so ausgebaut werden, dass dort künftig alle Mittelschüler der Stadt unterrichtet werden können.
Bild: Adrian Bauer (Archiv)

Der Stadtrat entscheidet über den Um- und Ausbau der Königsbrunner Schulgebäude. Bei einem Haus sind die Planungen fertig, bei zwei weiteren geht es jetzt los.

Der Umbau der Königsbrunner Schulen ist eines der Großprojekte der Stadt für die kommenden Jahre. Der Stadtrat hat zuletzt drei Bauprojekte weiter vorangebracht.

Grundschule Süd Das Schulhaus an der Blumenallee soll ab dem Sommer komplett erneuert werden. Die Details wurden in den vergangenen Monaten besprochen, jetzt wurde der offizielle Bauantrag abgesegnet. Die Schule wird nach dem System der Lernlandschaften umgestaltet, bei dem die Klassenzimmer der Altersstufen um einen Aufenthaltsbereich in der Mitte angeordnet werden. Dieser ist besonders gestaltet, sodass ihn die Lehrer auch in den Unterricht einbauen können. Anders als bei der Mittelschule Nord können die Lernlandschaften ohne große Umbauten in das bestehende Gebäude integriert werden, sodass keine Neubauten benötigt werden.

Die letzten Planungsschritte haben noch kleinere Kostenerhöhungen gebracht. So muss an einigen Stellen der Lärmschutz verstärkt werden und es wird neue Fenster geben. Denn bisher lassen sich diese nur kippen, was für eine vernünftige Lüftung nicht ausreicht. Gerade im Ergänzungsbau gebe es im Sommer immer wieder Probleme mit total überhitzten Räumen, sagte Bürgermeister Franz Feigl (CSU). Deshalb sollen nun Lamellenfenster und ein neuer Sonnenschutz eingebaut werden. Die Mehrkosten von 163000 Euro seien in Relation zur Investitionssumme von etwa zehn Millionen verschmerzbar, waren sich die Räte einig.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Projektsteuerer soll Ausschreibungen übernehmen

Mittelschule Süd Das Gebäude an der Römerallee soll während der Umbaumaßnahmen die Klassen der Grundschule Süd aufnehmen. Nach dem Abschluss der Arbeiten dort könnten die Kinder aus der Grundschule West kommen, wenn deren Schulhaus umgebaut wird. Doch auch für die Mittelschule gibt es Umbaupläne. Da das Nord-Gebäude altersbedingt wohl nicht mehr für eine Sanierung infrage kommt, soll das Südgebäude vergrößert werden, sodass dort ein Lernort für alle Mittelschüler der Stadt entsteht.

Nach dem Stand der jetzigen Planungen könnte man dort 2021 mit den Bauarbeiten anfangen. Daher rüstet sich die Stadt bereits jetzt für die Planungen, damit man spätestens im Herbst 2020 die Fördergelder beantragen kann. Als erster Schritt wird ein Projektsteuerer gesucht, der den juristisch komplizierten Ausschreibungsprozess übernimmt. Diese Lösung hat sich bei den bisherigen Planungen der Grundschulumbauten bewährt. Der Projektsteuerer soll dann Anfang 2019 die Arbeit aufnehmen.

Grundschule bekommt vier Klassen pro Jahrgangsstufe

Grundschule West Im Zuge des geplanten Umbaus soll die Schule auch erweitert werden. Die Schätzungen für die Schülerzahlen in den kommenden Jahren zeigen, dass sich ein vierzügiger Ausbau lohnen würde. In den kommenden Jahren stehen jeweils mehr als 70 Kinder zur Einschulung an, einmal sind es sogar 111 Erstklässler – ein absoluter Ausreißer nach oben. Doch laut Stadtverwaltung ist die Zahl realistisch. „Vor zehn Jahren wurde das Baugebiet 110 um die Rupert-Meyer-Straße bezogen, dadurch sind viele junge Familien hinzu gekommen“, sagte Bürgermeister Franz Feigl. Im Hauptamt habe man nachgerechnet und die Zahl bestätigt.

Die Stadträte sprachen sich einhellig dafür aus, die Schule vierzügig auszubauen. „Wenn wir es genehmigt bekommen, sollten wir das tun. Falls die Schülerzahlen wieder sinken, bliebe mehr Platz für die verbleibenden Kinder, was ja auch nicht das Schlechteste ist“, sagte Florian Kubsch (SPD). Helmut Schuler (Freie Wähler) regte an, einen neuen Standort in Betracht zu ziehen: „Das Gebiet dort ist schon dicht bebaut, es gibt nicht mehr viele Entwicklungsmöglichkeiten.“ Ein neues Grundstück werde andererseits aber wohl mehr Kosten bedeuten.

Jürgen Göttle (Freie Wähler) fragte nach, ob es angesichts der zu erwartenden Entwicklung des Baugebiets an der Raber Straße nicht rat sam sei, über eine Grundschule Ost nachzudenken oder alternativ die Grenzen der Schulsprengel zu verschieben. Bürgermeister Franz Feigl sah dafür keine Notwendigkeit. Momentan habe man drei separate Grundschulen in der Stadt. Eine zusätzliche Kleinstschule mit zwei Zügen könne höchstens eine Zweigstelle einer bestehenden Schule sein. Dann sei es schwierig, eine vernünftige Lehrerausstattung zu bekommen. Zudem gingen die Prognosen bei der Bevölkerungsentwicklung in eine andere Richtung: „Wir wissen nicht, ob wir noch lange so viele Kinder haben werden“, sagte Feigl.

Beschlossen wurde schließlich, dass die Planungen für einen vierzügigen Ausbau der Schule weiter vorantreibt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Klangerfrischung_1.jpg
Königsbrunn

Erfrischende Töne begeistern die Zuhörer

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket