Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Grausige Kriegsszenen vor der eigenen Haustür

Landkreis Augsburg

12.11.2019

Grausige Kriegsszenen vor der eigenen Haustür

Vor einem Jahr ist der Gedenkweg zum Waldwerk Kuno im Scheppacher Forst eröffnet worden. Informationen zu der Produktionsstätte, in der Zwangsarbeiter für die Nazis schuften mussten, finden sich zum Beispiel auch in Holzkisten.
Foto: Marcus Merk

Seit etwa einem Jahr kann man auf den Spuren der Produktionsstätte für den Düsenjäger Me 262 wandeln. Die Initiatoren betonen, wie wichtig der Gedenkweg gerade bei der aktuellen politischen Situation ist.

Denkt man an den Zweiten Weltkrieg und das Terrorregime der Nazisozialisten, hat man automatisch bestimmte Bilder im Kopf: grausame Szenen aus den großen Konzentrationslagern in Dachau oder Auschwitz, die völlig zerstörte Innenstadt Augsburgs, Gefangenentransporte, schweres Gerät auf den Straßen, marschierende Infanteristen und noch viele andere grausige Kriegsszenen – doch die wenigsten Erinnerungen spielen sich direkt vor der eigenen Haustür ab.

Aber auch hier lief die Kriegsmaschinerie des Zweiten Weltkriegs. Im Waldwerk Kuno im Scheppacher Forst bauten die Nazis den Me-262-Düsenjäger, der entscheidend zur Kriegswende beitragen sollte. Und auch im Augsburger Land wurden KZ-Häftlinge zur Arbeit gezwungen. Vor diesem Hintergrund wurde vor etwa einem Jahr ein Gedenkweg eröffnet. Er führt an der Spuren des Waldwerks entlang und informiert über die Machenschaften der Nazis, die hier lange im Verborgenen lagen.

Hubert Droste von den Bayerischen Staatsforsten hat das Projekt Gedenkweg mitinitiiert. „Speziell am Wochenende suchen viele Privatpersonen den Gedenkweg auf“, erklärt er. Wirklich Bilanz ziehen will er nicht: „Das war einfach ein Projekt, das uns am Herzen lag.“ Er bekomme aber mit, dass noch immer regelmäßig Führungen über das Gelände stattfänden und dass der Gedenkweg „durchaus gut angenommen“ werde. Viel wichtiger als Besucherzahlen ist ihm die Erinnerungsarbeit. „Gerade bei der aktuellen politischen Situation dürfen wir nicht nachlassen“, betont Droste.

Warum der Gedenkweg ums Waldwerk Kuno wichtig ist

Ähnlich geht es Hans-Peter Engelbrecht. Der Historiker aus Zusmarshausen begleitete die Spurensuche im Scheppacher Frost von Anfang an. Seine Bilanz zu einem Jahr Gedenkweg fällt „sehr positiv“ aus. „Es ist wichtig, dass die Leute erfahren, dass hier etwas war“, betont er und ergänzt: „Man darf diese Dinge nicht wegleugnen und in keinem Fall totschweigen. So schrecklich sie sind, sie gehören zu unserer Geschichte.“

Der Gedenkweg hilft in seinen Augen, genau das zu erreichen. Immer wieder treffe er Wanderer und Radfahrer, die im Scheppacher Forst haltmachen und auf den Spuren von Kuno wandeln. Engelbrecht bestätigt: Besonders an den Wochenenden und bei gutem Wetter sei viel los.

Lob für den Gedenkweg im Kreis Augsburg

Auch Eva Liebig vom Naturparkverein Augsburg Westliche Wälder erklärt: „Wir hätten eigentlich jede Veranstaltung dort doppelt anbieten können.“ Beim Naturparkverein sei der Eindruck entstanden, dass sich vor allem Menschen aus der Umgebung des Waldwerks für Kuno interessieren. Die Rückmeldungen, die sie erhalten habe, seien allesamt sehr positiv ausgefallen, betont Liebig.

Historiker Engelbrecht ist sich sicher, dass das Interesse am Waldwerk auch weiter groß sein wird. Erst kürzlich war er zum Beispiel mit zwei größeren Gruppen „Geocachern“ unterwegs. Drei Boxen dieser weltweiten Schatzsuche seien auf dem Gelände versteckt. Einige Teilnehmer hätten danach allerdings betont, dass sie zurückkommen und den Gedenkweg noch einmal in Ruhe gehen würden.

Ein Raum der stillen Erinnerung, genau das sei das Ziel des Projekts gewesen, erklärt Droste. Allerdings betont er auch: „Es geht nicht nur um die Brutalität des Nazi-Regimes, sondern auch um einfache Akte der Menschlichkeit.“ Es ist dieses Zusammentreffen von Brutalität und Menschlichkeit, das ihn persönlich besonders bewegt.

Engelbrecht hat für das kommende Frühjahr schon wieder drei Führungen über das Gelände geplant. Unter den interessierten Gruppen sind politische Parteien genauso wie Vhs-Klassen und Vereine. Außerdem hat er vor, nächstes Jahr auch Schulklassen mit auf das Gelände zu nehmen. Hubert Droste hat derweil ganz pragmatische Pläne im Zusammenhang mit dem Gedenkweg: „Einige Leute haben Probleme, den Parkplatz zu finden, von dem aus man das Waldwerk erreicht.“ Er will sich deshalb mit der zuständigen Gemeinde Jettingen zusammentun und die Beschilderung auf dem Weg zum Gedenkweg verbessern. „Ich bin mir sicher, dass ich da offene Türen einrenne“, betont er.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren