Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. In einem Königsbrunner Bauernhof sprießen exotische Pilze

Königsbrunn

16.12.2020

In einem Königsbrunner Bauernhof sprießen exotische Pilze

Der Kräuterseitling von Petra Neuber und Gerhard Dürrwanger erreicht eine ganz enorme Größe.
Bild: Anja Fischer

Plus Gerhard Dürrwanger und Monika Neuber züchten seit in ihrem Landwirtschafsbetrieb in Königsbrunn Speisepilze. Corona macht die Vermarktung schwierig.

Kurz vor dem alten Stadeltor setzt Gerhard Dürrwanger aus Königsbrunn eine Maske auf. "Das hat nichts mit Corona zu tun, sondern mit dem, was wir dahinter anbauen", sagt er lachend. Dürrwanger öffnet den Riegel und damit die Türen in die geheimnisvolle Welt der Pilze, die aus fast unsichtbaren Myzelien in die Höhe schießen und innerhalb einiger Wochen mehr als zwanzig Zentimeter lange, essbare Fruchtkörper bilden. Der Fruchtkörper sei das, was man umgangssprachlich Pilz nennen, sagt Dürrwangers Lebensgefährtin Petra Neuber: "Der eigentliche Pilz aber ist das Myzel."

Die Maske brauchen die Pilzzüchter wegen der Sporen der Gewächse: Würde man längere Zeit ungeschützt in der Halle arbeiten, könnten die Samen die Lunge belasten und das Atmen erschweren. Bei einem kurzen Besuch lohnt sich aber ein tiefer Atemzug: In den vier Zuchträumen in Königsbrunn wachsen Limonenseitlinge mit ihrem herrlichen Duft, schmackhafte Kräuterseitlinge, gesunde Maitake- und leckere Pompom-Pilze heran.

Je nach Pilzart brauchen die einen bis zur Ernte rund fünf Wochen, die anderen bis zu sechs Monate. "Jede Art stellt andere Ansprüche beispielsweise an Temperatur und Luftfeuchtigkeit", erklärt Petra Neuber. So wächst der Kräuterseitling am besten bei 15 Grad, der Limonenseitling dagegen liebt subtropisches Klima mit 26 Grad und mehr.

Die Königsbrunner Pilze sind Holzbewohner

Die Königsbrunner Pilze sind allesamt Holzbewohner, die auf speziellen Substratblöcken, welche mit einer Mischung aus Buchenspänen, Gips und Weizenkleie gefüllt sind, heranwachsen. Das Substrat wird erst im Autoklaven sterilisiert und danach mit der Pilzbrut beimpft. Erst dann dürfen die Blöcke in die Zuchtboxen. Petra Neuber und Gerhard Dürrwanger haben in der Pilzzucht sich vieles selbst beigebracht, angelesen und in Onlineseminaren gelernt.

Faszinierende Pilzwelt: Limonenseitlinge wachsen in dichten Trauben und haben eine fruchtige Geschmacksnote.
Bild: Anja Fischer

Die Idee, auf Pilze umzusatteln, kam mit einer betrieblichen Umstrukturierung, wie Dürrwanger erzählt: "Wir haben einen Mastfärsenstall, aber nur die Fleischaufzucht rechnet sich nicht richtig. Als wir die Tierhaltung reduzieren wollten, haben wir nach Alternativen gesucht, die auch in unseren Gebäuden möglich sind." So sind die beiden auf die Pilze gekommen. "Die Nachfrage nach vegetarischen oder veganen Produkten steigt immer mehr", ist sich Petra Neuber sicher. "Unsere Pilze sind sehr lecker und gerade der Kräuterseitling ein toller Fleischersatz." Und obwohl sie selbst den klassischen Champignon in Rahmsoße gar nicht mag, schätzt sie den hofeigenen Kräuterseitling in der Küche: "Scharf angebraten oder vom Grill schmeckt der super. Oder eine Spaghettisoße mit Maitake, Zwiebeln und Gemüse – das ist wirklich lecker", schwärmt sie.

Manche Pilze bekommt man in schwäbischen Supermärkten sonst nur getrocknet

Einige der Pilze wie Maitake und Pompom, die in Königsbrunn angebaut werden, sind üblicherweise im Handel nur getrocknet erhältlich. Zum einen, weil die Anzucht sehr langwierig ist, zum anderen auch, weil diese Pilze einen langen Transport nicht überstehen würden. Aber aus Königsbrunn frisch auf die Teller in der Umgebung? Das ist durchaus machbar.

Der Pompom-Pilz wird auch Igel-Stachelbart genannt und kommt in der Natur als Baumparasit vor. Sein Geschmack erinnert an Kalb- oder Geflügelfleisch.
Bild: Anja Fischer

Derzeit vermarktet das Paar seine Produkte vor allem über Hofläden in den umliegenden Ortschaften. "Eigentlich haben wir zu Beginn fast nur die Gastronomie beliefert", erzählt Petra Neuber. "Aber gerade, als wir die erste Charge Pilze gezüchtet hatten, kam der erste Lockdown." Die beiden ließen sich nicht entmutigen, impften neue Substratblöcke und begannen wieder von vorne. Mit wenig Glück: Im Sommer wurde es für die Pilze zu heiß im alten Stall. Es wurde in eine Klimaanlage investiert. Gerade zur dritten Haupternte dann startete der zweite Lockdown.

Königsbrunn: Verkauf von Pilzen über Hofläden und als Trockenvariante

Das Paar wandte sich nun an nahe liegende Hofläden, versucht seither, dort die exotischen Köstlichkeiten zu verkaufen. "Ganz neu haben wir uns aber nun einen großen Dörrapparat gekauft, in dem wir unsere Pilze trocknen werden und dann künftig auch getrocknet anbieten", sagt Petra Neuber. Entmutigen lassen sie und Gerhard Dürrwanger sich von den holprigen Anfängen jedenfalls nicht. "Wir machen auf jeden Fall weiter, denn unser Produkt ist große Klasse", sind sie sich einig.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren