Newsticker
In der Union wächst Widerstand gegen Armin Laschet
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Königsbrunn: Die FDP Königsbrunn hat einen neuen Vorsitzenden

Königsbrunn
15.09.2021

Die FDP Königsbrunn hat einen neuen Vorsitzenden

Die neue Führungsmannschaft der FDP Königsbrunn: Kai Nepolsky (Vierter von links) löst Ilona Reeb (Fünfte von links) als Ortsvorsitzender ab.
Foto: C. Toth

Stadträtin Ilona Reeb gibt den Ortsvorsitz ab. Ihr Nachfolger ist bereits stark in die Parteiarbeit eingebunden. Auch weitere Posten wurden neu besetzt.

Der Königsbrunner FDP-Ortsverband hat eine neue Führungsspitze gewählt. Größte Änderung: Kai Nepolsky löst Stadträtin Ilona Reeb als Vorsitzender ab. Auch weitere Ämter im Vorstand wurden neu besetzt.

Reeb stand aus beruflichen Gründen nicht mehr für den Vorsitz zur Verfügung, möchte sich aber weiterhin stark in die Arbeit des Ortsverbandes einbringen. Die Entscheidung für Kai Nepolsky fiel einstimmig, Ilona Reeb und Kreis- und Stadtrat Christian Toth wurden zu seinen Stellvertretern gewählt. Kai Nepolsky ist seit knapp zwei Jahren Mitglied im Ortsverband Königsbrunn und derzeit als Geschäftsführer tätig.

FDP Königsbrunn sieht sich gut für die Zukunft aufgestellt

Auch sonst gab es im Vorstand einige Änderungen: Als Schatzmeister wurde Stefan Steinbach, als Schriftführer Christian Reeb gewählt, als Beisitzer gehören nun Marianne Lang, Christoph Zieher und Moritz Thoma dem Vorstand an. Kassenrevisoren sind Andreas Toth und Jan Tietje. Die FDP Königsbrunn kann damit ein sehr berufs- und politikerfahrenes Team vorweisen und sieht sich hervorragend für die Zukunft aufgestellt.

Gemeinsam will sich der FDP-Ortsverband auch weiterhin für viele Themen in Königsbrunn starkmachen. Ganz oben auf der Agenda stehen eine konsequente Priorisierung bei Projekten der Stadt, eine pragmatische und kostenrealistische Planung für das alte Thermengelände sowie eine kinder- und seniorengerechte Stadtplanung mit überall leicht erreichbarer Grundversorgung und bezahlbarem Wohnraum. Bürokratie müsse abgebaut und die Kommunikation mit den Bürgern entscheidend verbessert werden, lautet die Forderung der Partei. Außerdem stellten sich bei der Versammlung die Direktkandidaten für die Bundestagswahl Alexander Meyer und Matthias Krause vor. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.