Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Kurz vor dem Lockdown: Beim Friseur herrscht "absolutes Chaos"

Landkreis Augsburg

14.12.2020

Kurz vor dem Lockdown: Beim Friseur herrscht "absolutes Chaos"

Heike Leyer muss ihren Friseursalon ab Mittwoch schließen.
Bild: Marcus Merk

Plus Schnell noch alles erledigen, bevor der harte Lockdown kommt. In einigen Geschäften in der Region herrscht Ausnahmezustand.

Es war nicht einfach, Ansprechpartner zu finden in den Geschäften, die ab Mittwoch schließen müssen: "Keine Zeit, wir müssen uns um unsere Kunden kümmern", hieß es in vielen Buchläden oder Parfümerien in der Region. Heike Leyer von "Heike‘s Friseursalon" in der Schwabmünchner Fuggerstraße hat sich aber ein paar Minuten Zeit für uns genommen: "Es herrscht das absolute Chaos", sagt sie. Heike Leyer kann sich vor Anfragen von Menschen, die noch einen Termin wollen, kaum retten. "Wir können nicht den Arbeitsanfall von sechs Tagen an einem Tag erledigen und deshalb leider nicht alle Kunden bedienen", wirbt sie für Verständnis. Der Ratschlag, dass man möglichst jetzt nicht mehr in Geschäfte stürmen soll, ist natürlich bei Friseuren schwierig umzusetzen: "Die Leute wissen ja nicht, wie lange wir zumachen müssen. Sie wollen sich jetzt noch die Haare machen lassen. Wir tun unser Möglichstes, aber wir kriegen einfach nicht alles unter, zumal wir auch unser Hygienekonzept durchziehen müssen." Trotzdem hat Heike Leyer Verständnis für die am Sonntag getroffene Entscheidung zum harten Lockdown: "Das ist natürlich alles schwierig für uns, aber die Gesundheit geht vor."

70 Prozent weniger Umsatz im Trachtenhof Schwabaich

Etwas ruhiger geht es bei "Sedlmeir’s Trachtenhof" in Schwabaich zu. " Weihnachten ist nicht unser Hauptgeschäft, das ist eher zwischen März und Oktober", sagt Werner Sedlmeir. Und das ist heuer ohne Volksfeste sehr schlecht gelaufen: "Wir haben rund 70 Prozent weniger Umsatz und müssen etwa 600.000 Euro zuschießen."

Kleidung wird bei "Sedlmeir's Trachtenhof" nicht so viel gekauft vor Weihnachten, aber viele holen einen Gutschein, sodass sich Freunde oder Verwandte das Dirndl oder die Lederhose später selber aussuchen können. "Da fällt natürlich einiges weg, wenn wir am Mittwoch schließen müssen. Deshalb wäre mir ein Lockdown im November deutlich lieber gewesen als jetzt", so Werner Sedlmeir, der sich auf eine längere Schließung einstellt: "Es weiß ja keiner, wie es im Januar weitergeht. Wir werden unser Personal in Kurzarbeit schicken, denn wir wollen die Leute ja auch gerne halten."

Bislang keine Hamsterkäufe in Schwabmünchen

"Es ist viel los, aber nicht mehr als sonst vor Weihnachten", sagt Adelheid Müller von Feinkost Keck in Schwabmünchen. Ihr Geschäft darf im Gegensatz zu anderen auch am Mittwoch und den folgenden Tagen öffnen. Hamsterkäufe, wie es sie vor dem ersten Lockdown oft gegeben hat, sind diesmal nicht vorgekommen. Sie rechnet aber damit, dass ab kommenden Mittwoch mehr los ist: "Wir bieten Geschenkkörbe an, und die laufen jetzt schon gut. Wenn die anderen Geschäfte zumachen müssen, ist bei uns wahrscheinlich noch mehr los", sagt Adelheid Müller.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren