Newsticker
Erstmals seit August: Weniger als 500 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Schwabmünchen: Das Für und Wider der Gewohnheit

Schwabmünchen
12.01.2020

Das Für und Wider der Gewohnheit

Mit guten Wünschen für das neue Jahr stiessen an (von links): Christoph Leutgäb, Martin Sailer, Michael Würstle, Lorenz Müller, Carolina Trautner und Martin Kögel.
2 Bilder
Mit guten Wünschen für das neue Jahr stiessen an (von links): Christoph Leutgäb, Martin Sailer, Michael Würstle, Lorenz Müller, Carolina Trautner und Martin Kögel.
Foto: Uwe Bolten

Beim Neujahrsempfang der katholischen Pfarreiengemeinschaft steht ein Thema im Mittelpunkt. Welche Ehrung der Stadt ins Haus steht und was mit der Christuskirche geplant ist.

Süßlicher Weihrauchgeruch umhüllte die Gäste des traditionellen Neujahrsempfangs im großen Saal des Pfarrzentrums am Schrannenplatz, zu dem Pastoralrats-Vorsitzender Michael Würstle die weit mehr als 100 Vertreter aus Vereinen, Verbänden, Organisationen und Parteien begrüßte. Ebenso fanden sich Staatssekretärin Carolina Trautner und Landrat Martin Sailer zur Veranstaltung ein. Der Tenor aller Reden ließ sich auf ein Kernthema reduzieren: der Dialog. „Der Weg zum Frieden führt über Gespräche. Nur wenn man miteinander redet, können Informationen ausgetauscht werden, es entsteht Verständnis und Vertrauen für einander“, sagte Michael Würstle zur Begrüßung. Dabei könne jeder seinen Standpunkt vertreten sowie Trennendes und Gemeinsames identifizieren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.