Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. „Sonstiges“ zieht sich in die Länge

Gemeinderat

22.05.2015

„Sonstiges“ zieht sich in die Länge

Die Verkehrsüberwachung Schwaben Mitte ist auch in Klosterlechfeld im Einsatz. Die Bußgelder, die die Gemeinde erhält, decken die Kosten weitgehend.

Der letzte Tagesordnungspunkt bietet im Klosterlechfelder Gremium viel Diskussionsstoff

Am Ende einer Gemeinderatssitzung wird der Tagesordnungspunkt „Sonstiges, Bekanntmachungen, Wünsche und Anträge“ meist in wenigen Minuten abgehandelt. Im Klosterlechfelder Rathaus dauerte die Aussprache dazu jetzt fast zwei Stunden. „Das hätte eigentlich auf der Einladung als eigener Tagespunkt stehen müssen“, so Gemeinderat Wolfgang Mayr-Schwarzenbach ( SPD) in der Diskussion über die Anschaffung eines Zeltes für die Dorfgemeinschaft.

Erwin Mayer ( CSU) fand, dass die Gemeinderäte zu spät über das nun zum Beschluss angesetzte Thema „Bürgersprechzeit“ informiert waren und somit keine Gelegenheit hätten, diesen Sachverhalt vorher innerhalb der Fraktion zu beraten.

Unter „Sonstiges“ fand sich eine vielseitige Themenreihe:

Da das alte Zelt nicht mehr standsicher ist, soll ein neues gekauft werden, hatte der Fest- und Kulturausschuss schon vor Längerem beschlossen. Die vier südlichen Lechfeldgemeinden sollten jeweils Zeltmodule beschaffen, die bei Bedarf dann zusammen gefügt werden könnten. Somit hätte man auch genügend Raum für größere Veranstaltungen.

Man prüft derzeit, die Anschaffung über die Städtebauförderung zu finanzieren, ein entsprechender Antrag ist aber noch nicht gestellt. „Wir sprechen das Thema nochmals mit den Kommunen ab, kaufen aber notfalls das Zelt auch im Alleingang, damit es rechtzeitig zum Dorffest geliefert wird“, so Bürgermeister Rudolf Schneider. Erwin Mayer stellte in der Sitzung ein geeignetes Modell mit acht auf 15 Metern und Erweiterungsmöglichkeiten vor. Es kostet rund 19 000 Euro, davon könnten 10 000 Euro aus der Kasse der Dorfgemeinschaft aufgebracht werden. Das Gremium erteilte nach längerer Diskussion schließlich dem Bürgermeister den Auftrag, nach Absprache mit den anderen Gemeinden kurzfristig über den Kauf zu entscheiden.

Die SPD-Fraktion hatte den Antrag gestellt, künftig als ersten Tagesordnungspunkt der Gemeinderatssitzungen den Bürgern im Rahmen einer „Bürgersprechzeit“ die Möglichkeit zum Vortrag von Anträgen, Wünschen und Anregungen zu bieten. Eine Entscheidung wurde vertagt.

Bürgerhalle Vertreter der Städtebauförderung haben sich vor Ort über die geplanten Außenanlagen und die barrierefreie Gestaltung des Bahnsteigs und des Geländes informiert. Vereinbart wurde dabei ein Gespräch zwischen Gemeinde, der Regierung von Schwaben sowie der Bahn, um Klarheit über mögliche Zuschüsse zu schaffen. Das Treffen findet nach den Pfingstferien statt.

Schwaben Mitte Bürgermeister Schneider berichtete über eine Mitgliederversammlung. „Die Kosten der Verkehrsüberwachung können weitgehend durch die Bußgelder abgedeckt werden“, sagte er. Er wertete es als positiv, dass diese Einnahmen rückläufig seien, das belege, dass die Maßnahme Wirkung zeige.

Zwischen den Lechfeldgemeinden und der Musikschule werde eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen, informierte Schneider. Die Musikschule hat seit der Gründung vor zwei Jahren ihr Angebot erheblich erweitert und könne nun entsprechende Zuschüsse beantragen. Die Gemeinden beteiligen sich mit drei Euro je Einwohner am Schulbetrieb.

Dritter Bürgermeister Andreas Hornung informierte über eine Auftaktveranstaltung „Zuhause Daheim“ im Münchner Maximilianeum, bei der verschiedene Wohnformen für Senioren vorgestellt wurden. „Da wurden Wege aufgezeichnet, die auch bei uns in Klosterlechfeld durchaus Zukunft haben könnten.“

Johann Fronius (CSU) und Zweite Bürgermeisterin Claudia Laerm (U.K.W) berichteten über Mitgliederversammlungen der Volkshochschule und des Kreisjugendrings. Schneider informierte zudem über ein Gespräch von Gemeinderat, Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung zum Thema Neugestaltung des Klostergartens, bei dem Ideen entwickelt und Fördermöglichkeiten untersucht wurden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren