Schwabmünchen

07.10.2019

Tiere zum Anfassen

Copy%20of%20OM-Alpakafest23.tif
2 Bilder
Das Kamelreiten war eine der Attraktionen beim Alpaka-Hoffest in Obermeitingen.
Bild: Sybille Heidemeyer

In Obermeitingen öffnet der Alpakahof wieder seine Tore. Ein tierischer Besuch.

Der Alpakahof in Obermeitingen öffnete wieder seine Pforten für das beliebte Hoffest. Schon am Vormittag herrschte großer Andrang. Vor allem junge Familien kamen und der Nachwuchs freute sich über die Spielgeräte, das Bastelangebot und die Tiere. Am Stand des Weldener Hofes aus Fuchstal konnten die Besucher Lamas aus der Nähe betrachten und sogar streicheln. Geduldig warteten die Kinder mit ihren Eltern, bis sie beim Kamelreiten an der Reihe waren.

Doch natürlich waren die Huacaya- und Suri-Alpakas, die die Familie Kuhne-Pfaff schon seit über 25 Jahren hält und züchtet, der Hingucker. Dicht gedrängt standen die Besucher am Gatter des Geheges, um den putzigen Neuwelt-Kameliden beim Fressen zuzusehen.

Alpakas zum Mitnehmen - aber nur in Plüsch

Alpakas zum Mitnehmen gab es in allen Variationen: aus Plüsch, Keramik, Stein, Perlen und sogar als Gebäck. Gestricktes aus Alpakawolle gab es bei Annelies Schmid aus Rammingen. Ihr konnten die Besucher dabei zuschauen, wie sie flauschige Alpaka-Rohwolle zum feinen Wollfaden spann.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wer weitere Produkte aus Alpakawolle suchte, wurde im Hofshop fündig. Das Angebot reichte von Wolle, Hüten und Mützen, Wolldecken, Pullis und Jacken bis zu Socken und Steppbetten. Neben den Alpakas zog die Vielzahl an Ständen mit Kunsthandwerk aus aller Welt und regionalen Lebensmitteln die Besucher an.

Große, bunte Tempelfahnen und -schirme lotsten zum Stand mit Schmuck, Schüsseln aus Mahagoniholz, Sarongs und Stabpuppen aus Indonesien. Kunsthandwerk aus Südamerika, der Heimat der Alpakas, gab es in Form von Ponchos, Flöten, Figuren, Schmuck und Traumfängern. Auch Klangschalen, Gebetsfahnen, Tagesdecken, Räucherstäbchen und Buddhastatuen aus Nepal wurden an einem Stand angeboten. Die Seifenschmiede aus Ustersbach lockte mit Seifen aller Art, Eliflora aus Schwabmünchen mit herbstlichen Gestecken.

Auf dem weitläufigen Gelände gab es zudem ein reiches Angebot an Dekorationen aus Holz, Stein und Keramik, kreativ Genähtem, Schmuck, Spielzeug und sogar Grafikkunst. Für den Gaumen gab es eine große Auswahl an Kräuterbonbons, Honig, Bergkäse und Wildsalami, Kartoffelraritäten, Säften und Marmeladen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren