Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Viele Umzüge und viel Liebe

03.07.2010

Viele Umzüge und viel Liebe

Bürgermeister Andreas Scharf (Mitte) überbrachte dem Jubelpaar Manfred und Margot Wolf die Glückwünsche der Gemeinde und einen Geschenkkorb. Foto: Helmut Meier
Bild: Helmut Meier

Graben In aller Stille feierten Margot und Manfred Wolf in Graben das Jubiläum ihrer standesamtlichen Trauung, die am 23. Juni 1960 stattfand. Die offizielle Feier des fünfzigsten Hochzeitstages wird am Tag der kirchlichen Trauung - das ist im August - mit der ganzen Familie begangen. "Das ist unser Wunsch, den wir auch mit unseren Kindern und Enkeln besprochen haben", erzählt das Jubelpaar.

Bürgermeister Andreas Scharf gratulierte jetzt schon einmal und überbrachte die Glückwünsche und Grüße und einen Geschenkkorb im Namen der Gemeinde sowie Grüße vom Landrat.

Margot wurde in der Stadt Fellin in Estland geboren und verbrachte dort ihre Kindheit. Von dort ging es 1945 mit dem Flüchtlingsstrom nach Bayern, wo sie im Schloss Pöring bei Landsberg am Lech bis 1953 ins Gymnasium ging. Anschließend hat sie ihr Examen als Dolmetscherin in der Dolmetscherschule in München gemacht. Anschließend arbeitete sie als Chefdolmetscherin in der amerikanischen Kommandantur in Fürstenfeldbruck. Ihre erste Begegnung mit Manfred gab es 1957 bei einem Leutnantsball von der Bundeswehr in Penzberg. Am 23. Juni 1960 wurde standesamtlich und im August kirchlich in Landsberg am Lech geheiratet. Von da an war das Leben der Familie von der Bundeswehr geprägt. Manfred Wolf, geboren in Neustettin in Ostpommern, kam nach den Wirren des Krieges 1947 nach Kiel. Nach dem Abitur zog es ihn 1956 zur Bundeswehr. Er diente in der ersten Zeit als Reservist in der Sanistaffel.

Als Lehrer an der Offiziersschule war sein Aufgabenbereich sehr umfangreich und mit vielen Wohnsitzwechseln verbunden. Auch langdauernde Auslandsaufenthalte wie beispielsweise Amerika oder Niederlande waren dabei. Die Wolfs bekamen drei Kinder (ein Sohn und zwei Töchter), die von 1975 bis 1992 14mal mit umziehen mussten. Obwohl Sohn und Töchter mit zusammengerechnet sieben Enkelkindern aus beruflichen Gründen weit entfernt in Deutschland ihren Wohnsitz aufgebaut haben, besteht ein inniges Verhältnis in der Großfamilie.

Viele Umzüge und viel Liebe

Familientreffen im August

1992 ging Manfred Wolf als Oberst in den Ruhestand. Besonders glücklich ist das Jubelpaar, dass sie nun Zeit und Muße finden, ihren Hobbys wie Rosenzüchten, im Winter Skilaufen, Lesen und gemeinsam Militärgeschichte studieren nachkommen können. Auf das Familientreffen im August zur Feier des fünfzigsten Hochzeitstages freut sich nun die ganze Familie, die inzwischen auf stolze siebzehn Mitglieder angewachsen ist.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren