1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundestrainer Söderholm findet U23-Regel "nicht optimal"

Eishockey

08.10.2019

Bundestrainer Söderholm findet U23-Regel "nicht optimal"

Wünscht sich mehr Einsatzzeiten für den deutschen Eishockey-Nachwuchs: Bundestrainer Toni Söderholm.
Bild: Monika Skolimowska, dpa

Clubs, die 19 Spieler pro Partie einsetzen, müssen nun mindestens zwei U23-Akteure aufbieten. Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm findet das "nicht optimal".

Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm hat die U23-Regel in der DEL kritisiert. Sie sei "nicht optimal", sagte der Coach im einem Interview des Mannheimer Morgen (Dienstag).  Seit der neuen Spielzeit müssen Clubs, die 19 Spieler pro Partie einsetzen wollen, mindestens zwei U23-Akteure statt bislang drei aufbieten.

"Generell ist es gut, dass junge Spieler Eiszeit bekommen. Ein 23-Jähriger ist aber kein junger Spieler mehr - das muss man auch sagen!" Söderholm fordert von den DEL-Clubs ein stärkeres Bekenntnis zur Nachwuchsförderung: "Sie sollte ein wesentlicher Bestandteil der Club-DNA sein." (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren