1. Startseite
  2. Sport
  3. Der neue Größte heißt Anthony Joshua

Boxen

02.05.2017

Der neue Größte heißt Anthony Joshua

Wladimir Klitschko musste harte Treffer von Anthony Joshua einstecken, am ende verlor er. Jetzt wird über einen Rückkampf diskutiert.
Bild: Axel Heimken (dpa)

Die Box-Welt feiert den 27-jährigen Weltmeister Anthony Joshua und schwärmt vom mitreißenden Kampf gegen Wladimir Klitschko. Schon wird über eine Neuauflage diskutiert.

Gefasst ertrug Wladimir Klitschko die Enttäuschung und Bitternis der tragischen Niederlage. Ganz anständiger Verlierer, analysierte der dominante Ex-Champion der vergangenen Dekade diesen epischen Kampf. Weit nach Mitternacht, den Cut über dem linken Auge verarztet, kam der 41-jährige Ukrainer im Presse-Auditorium des Wembley-Stadions zu dem Schluss: „Heute Abend haben wir alle gewonnen. Auch wenn das Ergebnis dagegen spricht: Ich habe nicht das Gefühl, dass ich meinen Namen, mein Gesicht, meine Reputation verloren habe.“ Aber eben das Comeback nach dem spektakulärsten, besten seiner 29 Titelkämpfe gegen den neuen, starken, jungen Helden des Schwergewichts, Anthony Joshua, 27.

Die 90.000 Zuschauer in der ausverkauften Londoner Arena und Millionen (10,43 bei RTL) vor den Bildschirmen (➔ hier geht es zu den Zahlen des Mega-Fights ) rund um den Globus wurden Zeuge eines Klassikers, eines Dramas, wie es die Welt seit den Schlachten zwischen Muhammad Ali und Joe Frazier in den siebziger Jahren nicht mehr gesehen hat. Beide, der alte und der junge Löwe, lagen hart getroffen am Boden, beide bezwangen mit bewundernswerter Willenskraft die Agonie des klassischen Knock-outs. Beide bewiesen großes Herz und stabiles Kinn. Aufstehen und siegen – so werden Heroen im Ring geboren. Am Ende war der Sohn nigerianischer Einwanderer „King of the world“, wie die Sunday Times titelte.

Klitschko ärgerte sich, den "Matchball" vergeben zu haben

Auch Wladimir Klitschko stand nach zwei schweren Niederschlägen aufrecht in einer Ecke, versuchte, dem wilden Schlagwirbel auszuweichen und abzublocken, als der amerikanische Ringrichter David Fields nach 2:25 Minuten der elften Runde das Ende signalisierte: TKO. Eine Entscheidung, die Lennox Lewis „nicht verstand“. Die Legende drehte sich auf dem Ringplatz um und sagte zu den Journalisten hinter sich: „Der Referee hätte abbrechen können, als Wladimir am Boden lag, aber nicht den Kampf stoppen dürfen, als er wieder stand und sich vor den Schlägen schützte. Joshua traf nicht mehr.“ Der „Gestoppte“ beteuerte dann auch, er sei wieder klar im Kopf gewesen, respektiere aber die Entscheidung. Seine fünfte Niederlage im 69. Kampf.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wladimir Klitschko war hoch konzentriert, sehr beweglich, schnell auf den Beinen gewesen – und ärgerte sich, dass er den „Matchball“ vergeben hatte. Mit einer krachenden rechten Geraden ans Kinn schlug der alte Herausforderer den jungen Titelverteidiger in der sechsten Runde rücklings auf die Bretter. Keiner hatte/hätte in der Vergangenheit einen solchen Donnerschlag von „Dr. Steelhammer“ überstanden.

Vor lauter Verwunderung, dass Joshua nach diesem Volltreffer wieder aufstand, versäumte es Klitschko, alles auf eine Karte zu setzen und den Knock-out zu erzwingen. „Ich habe gedacht“, grübelte Wladimir, „der steht nicht mehr auf. Es war erstaunlich, dass Anthony wieder hochkam. Respekt. Ich hätte nach dem Niederschlag mehr machen müssen. Aber ich habe mir Zeit genommen. Ich habe mich sicher gefühlt.“ Das war der entscheidende Fehler. Der große Bruder Vitali sagte vor lauter Ärger nichts, aber seine grimmige Miene verriet: Wladimir hatte in diesem Moment einfach keinen „Killerinstinkt“.

Joshua signalisierte Bereitschaft für einen Rückkampf

Wladimir Klitschko, der selbst in der fünften Runde einen schweren Niederschlag nach einer überfallartigen Attacke „weggesteckt“ hatte, begnügte sich vielmehr damit, den Kampf mit dem linken Jab zu dominieren. Bis in der elften Runde ein fürchterlicher rechter Aufwärtshaken wie ein Blitz an seinem Kinn einschlug und ihn niederstreckte. Die Punktwertungen nach der zehnten Runde: zweimal 96:93 für Joshua, 95:93 für Klitschko. „Es ist bitter“, sagte Klitschko zerknirscht.

Edelmütig erkannte er die Leistung seines Bezwingers an: „Anthony hat Talent, ist jung, ambitioniert und stark. Er zeigte all seine Qualitäten. Ich respektiere seinen Sieg.“ Joshua, der auch seinen 19. Profikampf vorzeitig gewann, genoss euphorisch eine Stunde lang im Ring seine Nacht. Der Olympiasieger von 2012 hatte den gewaltigen Sprung aus der zweiten Klasse seiner bisherigen Gegner in die Champions League gewagt und gewonnen. Er rühmte seinen „Freund“ seit den gemeinsamen Trainingstagen im Tiroler Camp als Vorbild. „Auf einen Gegner wie Wladimir habe ich gewartet. Die Erfahrung, die ich heute gemacht habe, ist wichtiger als die Gürtel. Ich habe gelernt, dass ich jeden k. o. schlagen kann.“

Es existiert im 15-Millionen-Pfund-Vertrag für beide eine Rückkampfklausel. Joshua signalisierte sofort Bereitschaft. Der Besiegte aber will sich Zeit lassen mit der Entscheidung, ob er mit einer Niederlage nach einem derart historischen Kampf zurücktreten soll (was unser Redakteur Andreas Kornes im Kommentar nicht erwartet ). Mit der Londoner Leistung als 41-Jähriger hat Wladimir Klitschko allemal Geschichte geschrieben.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
FB_FCM_TSV1860_0155.jpg
Fußball

3. Liga: Fußball-Spiele live im TV und Stream sehen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden