Newsticker
Vizekanzler Scholz rechnet mit Lockdown-Verlängerung um zwei Wochen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Der rassistische Vorfall von Paris könnte positive Folgen haben

Der rassistische Vorfall von Paris könnte positive Folgen haben

Kommentar Von Tilmann Mehl
09.12.2020

Im Champions-League-Spiel zwischen Paris und Istanbul fällt eine rassistische Beleidigung. Das könnte einen positiven Effekt haben - dank der großartigen Reaktion der Spieler.

Dem rumänischen Vierten Offiziellen ist zumindest zu unterstellen, dass er sich nicht bewusst rassistisch geäußert hat. Das Problem dabei ist nur: So kommt er eben daher, der gewöhnliche Alltagsrassismus. Es ist ein Leichtes, rassistisches Verhalten zu identifizieren, wenn Affenlaute imitiert werden. Ebenso leicht ist es, sich dagegen zu positionieren, schließlich ist dieses widerliche Verhalten ja weit weg von eigenen Handlungsmustern. Aber einen schwarzen Menschen als schwarzen Menschen kenntlich zu machen, das muss doch wohl drin sein.

Ist es aber nicht. Eine Identifizierung über die Hautfarbe ist nichts anderes als Rassismus. Rassismus, den ein Großteil der mitteleuropäischen Bevölkerung so nicht kennt, noch nie am eigenen Leib erfahren hat. Weil sie unter dem privilegierten Umstand lebt, meistens zur Mehrheitsgesellschaft zu gehören. Nicht ein Leben lang immer und immer wieder als "hellhäutig" oder "der Weiße" bezeichnet zu werden. Diskriminierung wird nicht von der Mehrheit definiert.

Neymar und Mbappé nutzen ihre Reichweite sinnvoll

Hätte es aber gleich eines so drastischen Mittels gebraucht, wie es die Spieler von Paris St. Germain und Istanbul Basaksehir gewählt haben? Aber selbstverständlich. Zumal der Abbruch eines Fußballspiels – auch noch ohne Fans im Stadion – nur bedingt als drastisch zu bezeichnen ist. Immerhin aber ist es ein weit sichtbares Zeichen. Superstars wie Neymar oder Kylian Mbappé haben eine enorme Reichweite in ihrem Handeln. Oft wird den Profis vorgeworfen, ihre Strahlkraft hauptsächlich für finanzielle Zwecke zu nutzen. Diesmal aber kommen sie in eindrucksvoller Manier ihrer sozialen Verantwortung nach.

Es wäre naiv zu glauben, dass sich einige unverbesserliche Rassisten nun von ihrer ekelhaften Gesinnung verabschieden. Mit Sicherheit aber werden etliche Anhänger in Zukunft versuchen, sensibler mit Sprache umzugehen. Schreiten möglicherweise ein, wenn sich Alltagsrassismus scheinbar unwidersprochen breitmacht. Dann hätte der Vorfall von Paris positive Folgen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.12.2020

Hätte der rumänische Schiedsrichter Ovidiu Hategan auf die Frage, wem die Rote Karte gilt, in Queens English geantwortet z.B.for the coloured person), hätte ihn keiner verstanden bzw. hätte keiner gewusst wem? Der ganze Vorfall ist einzureihen unter limitierte Sprachkenntnisse und dem Motto: "Mob schlägt sich, Mob verträgt sich.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren