Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Ernährung: Uli Hoeneß warnt vor veganem Essen: "Menschen werden krank"

Ernährung
19.10.2021

Uli Hoeneß warnt vor veganem Essen: "Menschen werden krank"

Eine Liebe, die durch Leib und Seele geht: Uli Hoeneß und die Rostbratwürstchen.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Uli Hoeneß, der Ehrenpräsident des FC Bayern, hält nichts von veganem Essen. Mehr noch: Seiner Meinung ist diese Ernährungsweise gesundheitsschädigend.

Bei zwei Dingen versteht Uli Hoeneß keinen Spaß: zum einen bei seinem FC Bayern, den er bekanntermaßen gegen alle Widerstände verteidigt wie eine Löwenmutter ihr Junges. Empfindlich ist Hoeneß aber auch, wenn es um die Wurst an sich geht.

Denn neben dem Fußball sind Rostbratwürstchen die große Leidenschaft des Bayern-Patrons: Zusammen mit einem Freund gründete er in den 80er Jahren in Nürnberg eine Wurstfabrik, die heute noch von seinem Sohn Florian Hoeneß geleitet wird. Mit einem vegetarischen oder gar veganen Fleischersatz braucht man dem Wurstfan also nicht kommen. Das verriet Hoeneß, als es um die Planungen für seinen 70. Geburtstag im Januar ging.

Vor zwei Jahren sortierte Hoeneß in einem Supermarkt seine Würstchen

Hoeneß gab ein Versprechen: "Es wird super Essen geben, weder vegan noch vegetarisch. Die Menschen sollen Spaß haben beim Essen." Von einer fleischlosen Ernährung hält der Ex-Profi wenig: "Mir schmeckt das Zeug nicht." Mehr noch: Der Rostbrat-Ultra Hoeneß warnt vor Ersatzstoffen aller Art: "Da ist überall das drin, was in einer Nürnberger Rostbratwurst nicht drin sein darf – nämlich Stabilisatoren und Geschmacksverstärker." Vegetarische Ernährung akzeptiere er noch "ein bisschen", vegane hingegen gar nicht: "Weil die Menschen nur krank werden."

Es scheint also keine gute Idee zu sein, Hoeneß zum Jubeltag eine vegane Miso-Ramen-Suppe zu servieren. Wie leidenschaftlich der bald 70-Jährige das Thema Wurst angeht, zeigt eine Begebenheit vor zwei Jahren. In einer Supermarkt-Filiale wurde Hoeneß gesichtet, wie er zwar nichts kaufte, aber seine hauseigenen Produkte korrekt sortierte. Diese Liebe geht eben durch den Magen. Und ist nicht so giftig wie dieses vegane Teufelszeug.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.11.2021

Die Hauptsache ist, dass man durch veganes Essen nicht kriminell wird.

Permalink
21.10.2021

"Uli Hoeneß warnt vor veganem Essen: "Menschen werden krank"

Der Verdacht, dass er vorrangig nicht die Volksgesundheit sondern das Wohl der Nürnberger Wurstfabrik seines Sohnes im Auge hat, liegt nahe.

Permalink
20.10.2021

Zustimmung zur Hoeness Meinung. Entweder ich ich esse Fleisch und Wurst oder ich lasse es bleiben. Aber Imitate kommen auch bei mir nicht auf den Tisch. Man muss ja nicht jeden Tag Fleisch essen- es gibt auch leckere vegetarische Alternativen; aber bei jedem Essen nachzuprüfen, ob nicht doch auf Fleischbasis basierende Zutaten verwendet wurden, finde ich affig. Und vegan als Höchstform der klimafreundlichen Ernährung hat bei mir keine Chance; der Mensch ist aus biologischer Sicht eine "Allesfresser" und kein Körnerfresser.

Permalink
20.10.2021

Ich und die meisten Menschen sind immer noch „Allesesser“

Permalink
20.10.2021

Mensch kann alles essen.

Musser aber ned.

Permalink