Newsticker
EU-Behörde EMA gibt grünes Licht für Corona-Pille von Pfizer
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg: Was hat FCA-Trainer Schmidt gegen Borussia Mönchengladbach vor?

FC Augsburg
28.02.2020

Was hat FCA-Trainer Schmidt gegen Borussia Mönchengladbach vor?

Es deutet alles darauf hin, dass FCA-Trainer Martin Schmidt gegen Gladbach im defensiven Mittelfeld auf das Duo Rani Khedira und Carlos Gruezo (von links) setzen wird.
Foto: Ulrich Wagner

Plus Der Trainer des FC Augsburg sieht bei seinem Team eine Weiterentwicklung. Er könne jetzt taktisch variabler arbeiten. Allerdings fehlt derzeit das Selbstvertrauen.

So im Nachhinein betrachtet hatte die 1:5-Klatsche bei der Borussia aus Mönchengladbach für Martin Schmidt auch etwas Gutes. Es sei ein Meilenstein gewesen. „Danach lief es besser“, blickte der Trainer des FC Augsburg zwei Tage vor dem erneuten Aufeinandertreffen in der WWK-Arena (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) zurück.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.02.2020

Die Aussagen von Herrn Schmidt sind in zweierlei Hinsicht entlarfend. Die vermeintliche "Weiterentwicklung" scheint nicht zu greifen, denn sonst würde die Mannschaft selbstbewußter auftreten. Ich möchte daran erinnern, dass für beide Aspekte der Trainer verantwortlich ist.

Permalink
28.02.2020

Bisher hat man noch kein Heimspiel gegen Gladbach verloren !!!! Einmal ist immer das Erstemal.

Mal sehen, und dass die Arena nicht ausverkauft ist, braucht auch niemand verwundern. Die Hardcorefans haben eine Dauerkarte, der mehr oder weniger interessierte Anhänger sucht sich Spiele aus die zumindest einen Anschein von einem intensiven Spiel der Heimmannschaft haben. Wenn aber, wie die letzte Zeit, nicht einmal ein Kampfgeist zu spüren ist, warum sollen dann die Zuschauer hier Geld ausgeben.
Früher war der Kader vielleicht auf dem Papier nicht so gut wie jetzt, aber die Spieler haben alles reingeworfen und bis zur letzten Minute gekämpft und das wurde von den Zuschauern belohnt, auch wenn das Spiel verloren ging.

Permalink
28.02.2020

"Danach lief es besser"

Genau mein Humor getroffen. :-)

Mir ist es mittlerweile egal, was er vor hat. Die nächste Niederlage gegen Gladbach ist vorprogrammiert, so lange Koubek eine Stammplatzgarantie hat.

In diesem Sinne

Permalink