Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Familiäre Gründe: Weltmeister Höwedes beendet Profikarriere

Fußball

31.07.2020

Familiäre Gründe: Weltmeister Höwedes beendet Profikarriere

Hat sich entschlossen seine Karriere als Fußballer zu beenden: Benedikt Höwedes.
Bild: Guido Kirchner, dpa

2014 war er noch Stammspieler im WM-Team von Bundestrainer Löw - nun ist seine aktive Karriere vorbei: Benedikt Höwedes hängt die Fußball-Schuhe an den Nagel.

Der ehemalige Weltmeister Benedikt Höwedes beendet seine Fußballkarriere. Das berichtet Der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe.

In einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin nannte der 32 Jahre Abwehrspieler familiäre Gründe für seinen Rücktritt. In einem Urlaub habe er kürzlich gemerkt, "wie krass es mich erfüllt hat, meinen Sohn hautnah zu erleben. Da wurde Fußball plötzlich so unwichtig für mich." Auch die Angebote mehrerer Clubs konnten ihn nicht von seinem Entschluss abbringen.

Der langjährige Kapitän des FC Schalke 04, für den er von 2001 bis 2018 auflief, hatte bereits vor einigen Wochen seinen Vertrag bei Lokomotive Moskau vorzeitig aufgelöst. Höhepunkt seiner Karriere war der Gewinn der WM 2014 in Brasilien, wo er in allen sieben Partien als Linksverteidiger zum Einsatz kam. Fünf Jahre zuvor hatte Höwedes mit der deutschen U21-Auswahl die Europameisterschaft gewonnen.

Der Abschied vom FC Schalke 04 war für Höwedes "die volle Breitseite"

Weniger positiv sind seine Erinnerungen an den Abschied im August 2017 von seinem Stammverein Schalke, nachdem er vom damaligen Trainer Domenico Tedesco als Kapitän abgesetzt und aus der Stammelf verbannt worden war. "Ich wusste, dass es in dem Geschäft knallhart zugeht. Aber ich hatte immer nur die Sonnenseite kennengelernt. Dann habe ich die volle Breitseite bekommen", kommentierte Höwedes.

Nach weiteren Stationen bei Juventus Turin (2017 bis 2018) und Lokomotive Moskau zog er einen Schlussstrich. Höwedes äußerte sich kritisch zur Entwicklung im Fußball. Der habe "sich brutal entwickelt. Und dabei immer weiter distanziert von den normalen Fans. Da geht etwas verloren." (dpa)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren