Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2018: Wie stark wird Jogi Löw die Mannschaft umbauen?

Fußball-WM 2018
20.06.2018

Wie stark wird Jogi Löw die Mannschaft umbauen?

Die Einsamkeit des Bundestrainers: Joachim Löw steht vor einschneidenden Personalentscheidungen.
Foto: Nelson Almeida, AFP

Die Partie gegen Schweden am Samstag könnte das Vorrunden-Aus für den Weltmeister bedeuten. Der Bundestrainer wird die Mannschaft neu formieren. Doch wie sehr?

Joachim Löw tat das, was er immer macht, wenn sich seine Mannschaft vor dem Training aufwärmt. Er schlenderte über den Platz, kickte mal diesen Ball ein paar Meter weiter, mal jenen. Schaute sich die Übungen an, die seine Co-Trainer Marcus Sorg und Thomas Schneider aufgebaut hatten, und schwieg größtenteils. Der Trainer der deutschen Nationalmannschaft macht das immer so. Er muss nicht kontrollieren, ob seine Spieler die Aufwärmübungen mit der richtigen Intensität absolvieren. Im DFB-Team gibt es viele Spezialisten, Löw ist der Projektleiter. Derjenige, der den übergeordneten Plan für die Spiele erarbeitet.

Am vergangenen Samstag lag er mit seiner Strategie daneben. Sowohl Personal- als auch Taktikwahl waren falsch. Einen weiteren Ausrutscher kann sich der Trainer nicht erlauben. Ansonsten steht für die deutsche Mannschaft das vorzeitige Aus fest und Löw müsste sich überlegen, ob ein Rücktritt die folgerichtige Reaktion wäre. Es ist eine Situation, die ihm nicht gefallen kann. Löw mag die Ruhe, mit den Aufgeregtheiten des Fußballs kann er nicht viel anfangen. Was er hingegen gerne macht, ist: Grübeln. Das wiederum trifft sich vor der kniffligen Aufgabe gegen Schweden ganz gut. Bereits unmittelbar nach dem Spiel gegen Mexiko sagte er, dass am großen Plan nichts geändert werde. Der große Plan manifestiert sich bei Löw aber nicht in Zahlenfolgen wie 4-2-3-1 oder 4-1-4-1. Es geht immer darum, dominant aufzutreten, Ball und Gegner laufen zu lassen und, statt dem Selbstzweck endloser Ballstafetten, immer wieder schnell in die Tiefe zu laufen und passen.

FRAGE 1: Mindestens ein Tor in zwei WM-Finals schafften neben Zinédine Zidane nur ganz wenige. Darunter aber ein Deutscher: Kalle Rummenigge, Miro Klose oder Paul Breitner?
20 Bilder
Das Rätsel zur Fußball-WM: Testen Sie Ihr Wissen
Foto: Achim Scheidemann, dpa

Das Personal aber wird sich sehr wohl von jenem der Auftaktniederlage unterscheiden. Möglicherweise wählt Löw auch eine andere Formation. Teammanager Oliver Bierhoff ist sich jedenfalls sicher, dass es Umstellungen geben wird: „Irgendeinen Impuls wird es geben.“

Am ehesten müssen wohl Sami Khedira, Julian Draxler, Mesut Özil und Thomas Müller um ihren Startplatz bangen. Da Jonas Hector seinen grippalen Infekt mittlerweile auskuriert hat, wird er wahrscheinlich wieder für Marvin Plattenhardt in die Mannschaft rücken. Das sind die naheliegendsten Lösungen.

Die kleine Variante

Marco Reus dürfte seinen Startplatz sicher haben. Um die Positionen von Führungsspielern wie Sami Khedira und Thomas Müller nicht für den weiteren Turnierverlauf zu schwächen, wäre der Tausch Reus für Draxler die einfachste Variante. Würde in der Mannschaft nur für wenig Unmut sorgen. Löw baute schon oft auf bewährte Kräfte.

Neuer – Kimmich, Boateng, Hummels, Hector –Kroos, Khedira – Müller, Özil, Reus – Werner

Der große Schnitt

Manuel Neuer hat gesagt, dass Auswechselspieler im Training massiven Druck auf die Stammkräfte ausüben. Die Leistung der Startelf gegen Mexiko lässt zu, die Reservisten einzusetzen. Vor Neuer und der Viererkette würde dann Ilkay Gündogan neben Toni Kroos spielen. Reus kommt rechts für Draxler. Für Mesut Özil darf Julian Brandt ran. Dann könnte Müller auf seiner Lieblingsposition hinter Stürmer Timo Werner spielen. „Wir schauen immer, dass wir uns in Positionen bringen, in denen unsere Stärken am ehesten zur Geltung kommen“, sagte der Münchner am Mittwoch dazu. Reus, Brandt und Werner könnten mit ihrer Geschwindigkeit Löcher in die schwedische Abwehrreihe reißen, Müller sie nutzen. Problem: die defensive Absicherung. Sowohl Kroos als auch Gündogan haben gerne einen robusten Partner an ihrer Seite. So müssten sie sich gegenseitig stützen.

Neuer – Kimmich, Boateng, Hummels, Hector – Kroos, Gündogan – Brandt, Müller, Reus – Werner

Formationswechsel

Löw bevorzugt das 4-2-3-1, scheut sich aber auch nicht, seine Spieler anders auf dem Feld zu platzieren, wenn er es als geboten ansieht. Im Viertelfinale der EM baute er beispielsweise gegen Italien auf eine defensive Dreierkette. Das ist diesmal zu defensiv. Möglich scheint ein 4-3-3 mit den spielstarken Kroos, Özil und Gündogan im Zentrum. Vorne spielen dann Müller, Werner und Reus. Könnte ein gesundes Gleichgewicht zwischen Defensive und Offensive sein.

Neuer – Kimmich, Boateng, Hummels, Hector – Gündogan, Kroos, Özil – Müller, Werner, Reus

Tipp Es geht nicht um alte Verdienste. Das weiß auch Löw. Der große Schnitt wirkt am ehesten erfolgversprechend.

Hier finden Sie den kompletten Spielplan zur WM, den Sie über diesen Link auch im PDF-Format zum Ausdrucken finden: Spielplan zum Herunterladen und Ausdrucken.

Manuel Neuer führt die deutsche Mannschaft bei der WM an.
23 Bilder
Das ist der deutsche Kader für die WM 2018
Foto: Julian Stratenschulte, dpa

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.