Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Pro: Bundesligaspieler sollen ihren Klubs helfen

Pro: Bundesligaspieler sollen ihren Klubs helfen

Pro: Bundesligaspieler sollen ihren Klubs helfen
Kommentar Von Milan Sako
18.03.2020

Plus Für viele Menschen bedeutet die Coronoakrise finanzielle Einbußen. Die Fußball-Profis sollten einen Teil ihrer üppigen Gehälter abtreten.

Egal ob Koch, Kellner oder Kartenabreißer - viele Menschen spüren die Coronakrise auch im Geldbeutel. Nur die Profi-Kicker nicht? Das kann nicht sein. Klubs wie Veranstaltern drohen immense Verluste. Die Saison über arbeiten in Deutschland rund 50.000 Menschen im Fußball - oft als Minijobber im Fanshop oder Ticketverkauf. Ihre Einkünfte brechen weg. Bisher zeigen die Fußball-Profis keine Reaktion. Solidarität ist gefragt und im aktuellen Fall heißt das - die Millionäre sollen einen Teil ihrer üppigen Gehälter an diejenigen abtreten, die nicht wissen, wie sie ihre nächste Miete bezahlen.

Es geht nicht nur um ein Zeichen der Solidarität

In Nordamerika gehen Jungmillionäre mit gutem Beispiel voran. Basketball-Star Stephen Curry von den Golden State Warriors spendete umgerechnet rund 900.000 Euro für Hallen-Angestellte.

Es geht nicht nur darum ein Zeichen der Solidarität zu setzen, sondern darum, den von der Krise gebeutelten Mitarbeitern zu helfen – mit Geld. Den Rest wird der Markt nach der Coronakrise erledigen. Sinkende Einnahmen aus TV-Erlösen, Ticketverkauf und Werbegeldern werden dafür sorgen, dass zumindest für die Durchschnittsprofis die Gehälter sinken.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie auch den Contra-Kommentar: Contra: Die Bundesligaklubs müssen sich selbst helfen

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren