Newsticker

Erneut mehr als 11.000 neue Corona-Fälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sucht der FC Bayern schon Ersatz für Franck Ribéry?

Fußball

20.05.2015

Sucht der FC Bayern schon Ersatz für Franck Ribéry?

Raheem Sterling vom FC Liverpool soll beim FC Bayern auf dem Wunschzettel stehen.
Bild: Oli Scarff, afp

Franck Ribéry gilt als verletzungsanfällig und fällt gerade mit einer Knöchelblessur aus. Angeblich sucht der FC Bayern einen Ersatzmann und soll in Liverpool fündig geworden sein.

Franck Ribéry leidet weiterhin an einer rätselhaften Knöchelverletzung. Vor über zwei Monatenbestritt er sein bislang letztes Spiel für den FC Bayern, damals beim 7:0-Sieg gegen Donezk. Seitdem ist der französische Edelsprinter und Supertechniker nur noch ein Häufchen Elend. Ausgerechnet in der entscheidenden Phase der Saison fehlte er mit seiner Dynamik enorm. Da mit Arjen Robben auch die andere Hälfte der gefürchteten Flügelzange ausfiel, entfaltete der deutsche Meister vor allem gegen Barcelona nur noch wenig Durchschlagskraft in der Offensive. Das ist auch Bayern-Trainer Pep Guardiola nicht verborgen geblieben. Er will Ersatz für den verletzungsanfälligen Ribéry, der mit 31 Jahren auch nicht mehr zu den Allerjüngsten im Team zählt. Laut Bild soll der deutsche Meister schon einen Kandidaten im Visier haben: den 20-jährigen Raheem Sterling vom FC Liverpool.

Schon seit einigen Tagen ist bekannt, dass der Flügelflitzer aus seinem bis 2017 laufenden Vertrag aussteigen will. Grund: Sterling will mehr Geld, als die momentan bezahlten 7,3 Millionen Euro. Das bekäme er höchstwahrscheinlich in München.

Der 14-fache englische Nationalspieler ist von den Anlagen her ein ähnlicher Spielertyp wie Ribéry. Schnell, dribbelstark und torgefährlich. In der Premier League absolvierte er in der aktuellen Saison 35 Spiele und erzielte sieben Tore, gab acht Torvorlagen. Laut Transfermarkt.de soll Sterlings Marktwert bei 30 Millionen Euro liegen. Allerdings sollen auch Chelsea, Real Madrid und Juventus Turin ihr Interesse bekundet haben. Sollte der Umworbene tatsächlich zu den Bayern wechseln, könnte dies den Abschied von Ribéry einläuten. Schwer vorstellbar, dass sich der stolze Franzose mit einem Dauerplatz auf der Bank zufrieden gibt. (ako)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren