Newsticker
Zahl der Corona-Toten erreicht den höchsten Stand seit Februar
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Basketball Ulm
  4. Bundesliga: Die Rostlöser für Rubit

Bundesliga
25.11.2016

Die Rostlöser für Rubit

Augustine Rubit (hier gegen den Hagener und Ex-Ulmer Adam Hess) hat zwar nach seiner langen Verletzung keine Beschwerden mehr. Aber bei 100 Prozent ist der Amerikaner auch nach eigener Einschätzung noch nicht wieder.
Foto: Imago/Eibner

Leichte Spiele wie jetzt gegen Braunschweig sind für den lange verletzten Amerikaner wichtig. Was der Ulmer Trainer neben einem Sieg noch erwartet

Bei einer ganz einseitigen Angelegenheit spricht der Amerikaner von einem „blow out“. Im Sport bedeutet das, dass eine Mannschaft die andere vom Feld oder aus der Halle schießt. Der Begriff ist nicht jedem deutschen Zuschauer geläufig. Aber die Fans von Ratiopharm Ulm wissen seit dem 116:64-Sieg ihrer Mannschaft gegen Phoenix Hagen am vergangenen Samstag, was ein „blow out“ ist. „So etwas passiert in der Regel nicht öfter als einmal pro Saison“, sagt der Ulmer Trainer Thorsten Leibenath vor dem nächsten Heimspiel gegen Braunschweig am kommenden Sonntag um 18 Uhr: „Aber ausschließen kann ich eine Wiederholung nicht.“

Schließlich gehören die Löwen aus der nach Hannover zweitgrößten Stadt in Niedersachsen ebenso wie Hagen zu den wohl schwächsten Mannschaften in der Basketball-Bundesliga. Der Braunschweiger Trainer Frank Menz hatte schon vor der Saison gesagt: „Für uns geht es darum, zwei andere Teams hinter uns zu lassen.“ Wäre die Saison jetzt zu Ende, dann hätten die Löwen diese Vorgabe als Nummer 16 der Tabelle vor Vechta und Hagen erfüllt. Die Ulmer wissen natürlich außerdem, dass Braunschweig seine beiden bisher einzigen Siege auswärts eben gegen Vechta und Bonn gefeiert hat. Und erst am vergangenen Mittwoch haben die Spieler des deutschen Vizemeisters bei der 72:76-Niederlage in Ljubljana schmerzhaft erfahren, was passieren kann, wenn man einen vermeintlich unterlegenen Gegner nicht wirklich ernst nimmt. „Das ärgert mich immer noch“, sagte Leibenath gestern. Bei der Vorbereitung auf Braunschweig wird der Ulmer Trainer seine Schützlinge natürlich noch einmal an den wenig rühmlichen Auftritt in Slowenien erinnern.

Das Eurocup-Spiel ändert aber überhaupt nichts daran, dass die in der Bundesliga ungeschlagenen Ulmer am Sonntag klarer Favorit sind. Leibenath sagt: „Diese Rolle haben wir uns erarbeitet und darauf können wir stolz sein. Den Druck nehmen wir gerne auf uns.“ Wichtig ist dem Trainer aber nicht nur eine überzeugende Leistung und natürlich ein Sieg seiner Mannschaft. Leibenath legt außerdem Wert darauf, dass bei aller Intensität und Überlegenheit der Gegner immer ernst genommen und mit Respekt behandelt wird. Gegen Hagen haben die Ulmer diesen Spagat geschafft und Leibenath kündigt vorsichtshalber an: „Wenn ich den Eindruck habe, dass ein Spieler diesen Respekt vermissen lässt, dann kriegt der von mir die Messe gelesen.“

Wichtig sind diese vermeintlich oder tatsächlich leichten Spiele wie gegen Hagen oder Braunschweig für den eben erst von einer langwierigen Handverletzung genesenen Augustine Rubit. „Ich habe keine Beschwerden mehr“, sagt zwar der Amerikaner: „Aber ich muss mir natürlich Zeit lassen, um wieder die 100 Prozent zu erreichen. Man glaubt gar nicht, wie schnell das eigene Spiel rostig wird, wenn man längere Zeit nicht auf dem Feld steht.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.