1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. AEV-Trainer Mike Stewart ist bei der Konkurrenz begehrt

Augsburger Panther

22.02.2019

AEV-Trainer Mike Stewart ist bei der Konkurrenz begehrt

Die Zukunft von AEV-Trainer Trainer Mike Stewart ist offen.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Augsburg empfängt Köln im ausverkauften Curt-Frenzel-Stadion. Die Haie sind offenbar am Panther-Coach interessiert. Der Kanadier hat mehrere Optionen.

Die Kölner Haie sind in jedem Heimspiel der Panther in aller Munde. Immer, wenn die Augsburger einen Treffer erzielen, sagt der Stadionsprecher erst den Torschützen und dann den Spielstand durch. Wie viele Treffer die Gäste zu diesem Zeitpunkt schon geschossen haben, ist unerheblich. Hingebungsvoll brüllt das Publikum auf die Frage nach dem Torstand des Gegners: „Null! Viel, viel zu viel – sch… Kölner Haie!“

Dabei ist egal, ob der Gegner tatsächlich aus der Domstadt kommt. Woher der eigenwillige Spruch kommt, ist nicht eindeutig belegt. Der Legende nach drehte der Stadionsprecher in einem Match gegen den KEC nach der Ansage des Spielstands sein Mikrofon nicht zu und sein Kommentar „sch… Kölner Haie“ dröhnte aus den Lautsprechern.

Das Spiel des AEV gegen die Kölner Haie ist ausverkauft

Am Freitag kommen tatsächlich die Haie und das Curt-Frenzel-Stadion ist mit 6139 Zuschauern seit Tagen ausverkauft. Bereits zum neunten Mal in dieser Saison. Das Duell verspricht aus mehreren Gründen Hochspannung. Beide Mannschaften kämpfen um die direkte Qualifikation für die Play-off-Runde, also mindestens Rang sechs. Köln rangiert als Vierter nur drei Punkte vor dem Sechsten Augsburg. Die bisherige Saisonbilanz spricht für den AEV, der zum Saisonauftakt 5:4 nach Verlängerung in der Lanxess-Arena und im ersten Heimspiel 4:1 siegte. Sein zweites Heimspiel gewann der KEC 6:1. „Da haben wir im zweiten Drittel unseren Faden verloren“, blickt Mike Stewart zurück.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch wegen des AEV-Trainers steckt im Duell Brisanz. Es halten sich die Gerüchte, dass die Haie den erfolgreichen Kanadier verpflichten wollen. Während der Saison entließen die Rheinländer Cheftrainer Peter Draisaitl, sein Nachfolger Dan Lacroix soll zum Saisonende gehen. Teammanager Mark Mahon sucht einen Nachfolger. Nach Informationen unserer Redaktion unterbreiteten die Kölner Stewart ein Angebot, das der 46-Jährige jedoch ausschlug.

Nürnberg sucht einen Trainer

Nürnberg sucht ebenfalls nach einer verkorksten Saison einen neuen Trainer. Auch bei den Franken soll Mike Stewart auf der Wunschliste weit oben stehen. 2005 verpflichteten die Ice Tigers Benoit Laporte aus Augsburg, der damals einige Spieler nach Franken lotste. Wie weit die Verhandlungen gediehen sind, ist nicht bekannt. Die Trainerfrage ist Chefsache. Schmuckdesigner Thomas Sabo kümmert sich offenbar persönlich um die Personalie.

Doch vielleicht verlängert Stewart seinen Kontrakt bei den Panthern um ein weiteres und dann fünftes Jahr. Dafür würde sprechen, dass bereits 17 Spieler, darunter etliche Stammkräfte wie Verteidiger Brady Lamb, Spielmacher Drew LeBlanc oder Nationalverteidiger Simon Sezemsky ihre Verträge in Augsburg verlängerten.

Mike Stewart kommentiert das Thema nicht

Belasten Mike Stewart die Spekulationen um seine Person? „Kein Kommentar. Ich will nur jetzt das Spiel gegen Köln gewinnen und den Rest lasse ich links liegen“, sagt der Coach. Als Saisonziel hatte Stewart ausgegeben, so weit oben wie möglich zu landen. Auch Platz drei ist noch möglich, und damit die Teilnahme an der Champions Hockey League.

Die DEL hat drei Startplätze in der Königsklasse. Automatisch qualifiziert sind die beiden besten Klubs der Hauptrunde. Das dritte Ticket ergattert der DEL-Champion. Sollte der Meister bereits durch die Hauptrundenplatzierung für die Champions Hockey League qualifiziert sein, geht der letzte Startplatz an den Drittplatzierten der Hauptrunde. „Das wäre schön, aber zuerst einmal müssen wir das schaffen“, kommentiert Mike Stewart zumindest dieses Thema.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.02.2019

Der Spruch entstand ungefähr 1998 im Bereich wo damals die Eishockey Freunde standen. Wir waren 5-7 (damals noch junge) Fans und fingen aus Jux damit an. Es passte einfach zu damals, da wir gegen die haie meistens nicht viel holten. Leider stimmt die Legende vom stadionsprecher fauxpas nicht, auch wenns gepasst hätte... AEV forever !!!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KER00646_28-10-18.tif
Augsburger Panther

AEV gegen Kölner Haie: "Das wichtigste Spiel der Saison"

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden