1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Panther-Torwart Keller: Ein neues Kunstwerk schützt seinen Kopf

Augsburger Panther

08.08.2019

Panther-Torwart Keller: Ein neues Kunstwerk schützt seinen Kopf

Panther-Goalie Markus Keller legt viel Wert auf das Design seiner Maske und seines Helms.
Bild: Siegfried Kerpf (Archiv)

Plus Schon zum siebten Mal hat Panther-Torwart Markus Keller seine Maske von einem Spezialisten in Freiburg verzieren lassen. Der ist ein viel beschäftigter Mann.

Für einen Eishockey-Torwart ist der Helm das wichtigste Teil seiner Ausrüstung. Mit bis zu 180 Stundenkilometern fliegen ihm die Pucks um die Ohren. Ohne Helm würde ein Volltreffer mit der kleinen Hartgummischeibe das Gesicht erheblich umgestalten. Kaum vorstellbar, dass ein Gesichtsschutz erst in den 1950er Jahren Einzug hielt im professionellen Eishockey. Inzwischen bieten die Helme nahezu perfekten Schutz und haben sich darüber hinaus zu kleinen Kunstwerken entwickelt. Viele Torhüter pflegen einen regelrechten Kult um ihre Ausrüstung, die meisten Helme zieren farbenprächtige Bilder.

Markus Keller steht im Tor der Augsburger Panther und auch er hat seinen Helm in die Hände von Thomas Jetter gegeben. Der 40-Jährige ist der Mann, dem die Torhüter vertrauen. Ein Großteil der DEL-Goalies lässt seinen Kopfschutz von Jetter airbrushen. „Ich wollte es dieses Jahr ein bisschen Retro haben“, sagt Keller. Zusammen mit einem Freund entwarf er das Design auf dem Computer und schickte seinen Wunsch zu Jetter.

Thomas Jetters Kunden haben teils ausgefallene Wünsche

Der lebt in der Nähe von Freiburg und machte sich ans Werk. „Mit allem Drum und Dran dauert es etwa drei Arbeitstage, bis eine Maske fertig ist“, erzählt Jetter. Er muss die – teils ausgefallenen – Wünsche seiner Kunden auf die leere Maske transferieren. Nicht immer ist das so einfach, wie bei Keller. „Nicht alles ist machbar. Auf einer Maske gibts einfach Grenzen, allein von der Fläche her.“ Am schlimmsten sei es einmal bei Danny aus den Birken gewesen, als der noch in Köln spielte. „Das war extrem“, sagt Jetter und lacht. „Der wollte so viele Motive drauf haben, das hat alles fast gar nicht mehr drauf gepasst. Das war am Ende wie ein Bilderbuch.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bis zu sechs Tage arbeitet Jetter an solch einem Kunstwerk. Zwischen 30 und 40 Aufträge bekommt er pro Sommer. „Leider muss das alles in sechs bis sieben Wochen fertig sein, denn die Spieler wollen ja pünktlich zum Trainingsauftakt die neuen Masken haben. Da gibt es dann keine Wochenenden mehr.“

markus_keller(1).jpg
7 Bilder
So entsteht die Maske des AEV-Keepers
Bild: Thomas Jetter

Das Grundprinzip der Verzierungen ist stets das gleiche. Jetter: „Auf der Maske selbst sind immer die Logos der Vereine drauf. Auf der Rückseite können sich dann die Spieler damit verwirklichen, was sie auch privat drauf haben wollen.“

1999 erhielt Jetter, der selbst als Torwart in der DEL aktiv war (insgesamt elf Spiele für die Revier Löwen Oberhausen und die Wölfe Freiburg) seinen ersten professionellen Auftrag. Er verzierte die Maske des zehn Jahre später gestorbenen Robert Müller. „Danach habe ich meine eigene gemacht und auf einmal hat sich das in der ganzen Liga herum gesprochen.“ Inzwischen führt kein Weg mehr an ihm vorbei, sagt auch Keller. „Ich habe mich damals umgehört und umgeschaut – alle schönen Masken waren von Thomas.“

500 bis 1000 Euro kosten die Torhüter-Masken

Jetters Werke schlagen mit 500 bis 1000 Euro zu Buche. „Wenn es teurer wäre, würde ich wohl Ärger mit den Vereinen bekommen, die es ja meistens bezahlen. Normalerweise müsste ich mehr verlangen. In der NHL kostet eine Maske schon auch mal 2000 Euro.“ Die Ergebnisse sind echte Hingucker. Dabei müssen die Auftraggeber dem Künstler voll und ganz vertrauen. „Wie die Maske im Endeffekt aussieht, weißt du nicht. Da musst du dich auf den Airbrusher verlassen“, sagt Keller und hat einen passenden Vergleich parat: „Das ist so, als wenn du dich am Rücken tätowieren lässt. Du hast keine Ahnung, wie es wird.“

Die aktuelle Maske ist bereits die siebte, die Keller von Jetter hat lackieren lassen. „Und bisher war ich mit allen zufrieden.“ Das gilt auch für das neueste Werk. „Es ist richtig geil geworden.“ Auch deshalb sollte man der Maske nicht allzu nahe kommen, auch wenn Keller sagt, er sei da relativ entspannt. „Anfassen ist erlaubt, anziehen nicht.“

Für einen Torwart ist das tatsächlich eine vergleichsweise entspannte Grundhaltung. Es geht auch anders. Es gebe Kollegen, um deren Ausrüstung man besser einen großen Bogen machen sollte, sagt Keller. „Vom ehemaligen Ingolstädter Torwart Jimmy Waite habe ich die Geschichte gehört, dass er seinen Schläger komplett zerstört hat, wenn ihn jemand angelangt hat.“ Man mag sich nicht ausmalen, was passiert wäre, hätte man sich dessen Maske genähert.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren