Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Neue EU-Sanktionen gegen Russland treten in Kraft
  1. Startseite
  2. Sport
  3. European Championships: Publikum in München klatscht Beachvolleyball-Duo Walkenhorst/Lippmann zum Sieg

European Championships
17.08.2022

Publikum in München klatscht Beachvolleyball-Duo Walkenhorst/Lippmann zum Sieg

Kira Walkenhorst (vorne) und Louisa Lippmann haben bei der Beachvolleyball-Europameisterschaft in München die K.-o.-Runde erreicht.
Foto: Leonie Horky, Witters

Bei den European Championships zieht das neu formierte Beachvolleyball-Team Kira Walkenhorst und Louisa Lippmann in die K.-o.-Runde ein. Dabei musste das Duo bei seiner internationalen Premiere ziemlich zittern.

Die Sonne brannte am frühen Mittwochvormittag schon mit voller Kraft herunter, als sich Kira Walkenhorst und Louisa Lippmann auf dem Sandcourt vor der prächtigen Kulisse des Münchner Königsplatzes mit ein paar Schlägen "aufwärmten". Bereit für ihre letzte Chance aufs Weiterkommen bei dieser Europameisterschaft im Beachvolleyball. Die Zuschauer und Zuschauerinnen auf den bereits gut gefüllten Tribünen wollten ihre Publikumslieblinge am liebsten persönlich ins Viertelfinale klatschen und schreien, so gut war die Stimmung bereits in den frühen Morgenstunden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Instagram anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Olympiasiegerin Kira Walkenhorst lobt das Publikum in München

Das Publikum spürte, dass es eine große Portion an Unterstützung bedurfte, denn seine Premieren-Partie hatte das neu formierte Duo aus der Olympiasiegerin Walkenhorst und ihrer Partnerin Lippmann gegen das Schweizer Duo Brunner/Hüberli mit 0:2 (19:21, 9:21) verloren. So stand für sie gegen Erika Kliokmanaite/Monika Paulikiene aus Litauen schon das Alles-oder-Nichts-Spiel an, das sie nach einer wahren Zitterpartie mit 2:1 (21:15, 17:21, 15:12) vom Publikum euphorisch gefeiert schließlich gewannen. "Es ist einfach großartig, wie ihr uns hier auf dem Center Court antreibt. Es hat mega viel Spaß gemacht", zollte Kira Walkenhorst den Fans großen Respekt, die sie und Lippmann unermüdlich angefeuert hatten.

Verbesserte Abstimmung und viel Kampfgeist bei Kira Walkenhorst und Louisa Lippmann

In dieser entscheidenden Partie hatten die deutschen Beachvolleyballerinnen aber auch mit Einsatz, Kampfgeist und einer verbesserten Abstimmung überzeugt. Über eine 7:3 und 12:5-Führung gegen die Litauerinnen arbeiteten Walkenhorst und Lippmann zielstrebig auf ihren ersten Satzgewinn bei diesem Turnier hin. Und gleich mit dem ersten Satzball nach Aufschlag von Lippmann machten die beiden den Sack mit 21:15 zu.

Beachvolleyball-Olympiasiegerin Kira Walkenhorst muss sich bei den European Championships auf dem Münchner Königsplatz strecken, um noch einen Ball zu retten.
Foto: Witters Gmbh / Leoniehorky / Leoniehorky

Enger dann der zweite Satz, indem der Spielfluss des deutschen Duos unerklärlicherweise wieder ins Stocken geriet. Ab dem 5:5 hatten sie zu kämpfen, gerieten durch kleine Ungenauigkeiten im Zusammenspiel in Rückstand und mussten den Satz schließlich mit 17:21 abgeben. Dann ging das Zittern los, Walkenhorst/Lippmann gaben alles, konnten sich aber nicht nachhaltig absetzen. Erst beim Stand von 12:11 übernahm Walkenhorst einmal das Kommando, zeigte ihre Nervenstärke, initiierte einen erfolgreichen Spielzug nach dem anderen und bereitete so den Boden für den 15:12-Satz- und Matchgewinn. "Es war sehr schwer", bekannte ihre im Sand noch recht unerfahrene Teamkollegin Louisa Lippmann anschließend, "ich danke Kira, dass sie mich heute so mitgezogen hat. Wir freuen uns sehr, dass wir weiter im Turnier sind".

Wechsel in den Sand ist für Volleyballerin Louisa Lippmann eine große Herausforderung

Schon vor den European Championships hatte Louisa Lippmann, selbst Spitzenathletin und bereits fünffache Volleyballerin des Jahres in Deutschland, betont, welche sportliche Herausforderung auf diesem Niveau der Wechsel von der Halle in den Sand ist. Erst Anfang dieses Jahres hatte sich die 27-jährige Topspielerin aus Herford für die Fortsetzung ihrer Karriere im Beachvolleyball entschieden.

Lesen Sie dazu auch

Vor allem davon motiviert, dass Olympiasiegerin Walkenhorst ihren Rücktritt vom Rücktritt aus dem Jahr 2019 erklärt hatte und es mit einer neuen Partnerin noch einmal versuchen wollte. Weil sich ihre bisherige Partnerin Laura Ludwig, mit der sie 2016 in Rio Olympia-Gold gewonnen hat, nach der Geburt ihres zweiten Kindes noch eine spielerische Auszeit nimmt, fiel die Wahl auf Lippmann. Und nach dem etwas holprigen Einstand mit der Auftaktniederlage gegen die Schweizerinnen läuft es also nun für die Drillings-Mutter Walkenhorst und Newcomerin Lippmann schon deutlich besser. Ihr Premieren-Abenteuer in München geht vorerst weiter.

Beachvolleyballerinnen Cinja Tillmann und Svenja Müller verlieren knapp gegen Spanien

Die zweite deutsche Frauen-Paarung hat am Mittwochvormittag hingegen ihre Partie verloren. Cinja Tillmann und Svenja Müller gaben ihre hart umkämpfte Partie gegen die Spanierinnen Daniela Alvarez Mendoza und Tanja Morena Matveeva unglücklich mit 1:2 (14:21, 21:19, 12:15) ab. "Wir hatten Probleme im Spielaufbau und sind nicht so richtig reingekommen", ärgerte sich Müller über die vergebene Chance, eine Runde zu überspringen, was mit zwei Siegen möglich gewesen wäre. So aber haben die beiden nach ihrem Auftakterfolg gegen die Französinnen Vieira/Chamereau und der Niederlage gegen die Spanierinnen nun ein zusätzliches Spiel im aufgeheizten Münchner Hexenkessel am Königsplatz zu bestreiten.

Für die Beachvolleyballer Paul Henning und Sven Winter ist die EM zu Ende

Schneller als erwünscht war hingegen für Paul Henning und Sven Winter Endstation bei dieser EM. Nach ihrer Auftaktniederlage gegen Polen verlor das deutsche Männer-Duo auch gegen die Österreicher Christopher Dressler und Alexander Huber. Auch die Deutschen hatten sich Anfang des Jahres neu formiert, Henning sah seine Karriere beim Bundesligisten Volleys Frankfurt in der Halle als nahezu vervollständigt an und suchte eine neue Herausforderung. „Deshalb hat sich der Gedanke gefestigt, dass ich gerne professionell Beach-Volleyball spielen möchte und diesen Weg für mich austesten will“, begründete der 24-Jährige seine Neuorientierung. Beim ersten internationalen Test musste das neue Team dann aber Lehrgeld zahlen.

Auch das zweite Gruppenspiel gegen die Österreicher ging trotz viel Einsatz und Kampf höchst knapp mit 1:2 (21:13, 18:21, 12:15) verloren. Winter übte danach Selbstkritik, er habe zu viele Fehler gemacht, doch auch Henning musste erkennen, dass der Wechsel in den Sand anspruchsvoll ist: "Wir müssen damit leben. Ich habe halt noch wenig Erfahrung. Aber es war einfach geil, hier zu spielen."

Zwei deutsche Beachvolleyball-Frauenteams stehen schon sicher im Achtelfinale

Ihre Landsleute Nils Ehlers und Clemens Wickler verpassten ihren zweiten Sieg mit einer äußerst knappen 1:2-Niederlage (21:16, 15:21, 14:16) gegen die Österreicher Julian Hörl/Alexander Horst und müssen am Donnerstag in einem K.o.-Spiel erneut um den Achtelfinaleinzug kämpfen.

Sicher im Achtelfinale stehen hingegen Julia Sude und Karla Borger mit einem souveränen zweiten 2:0-Sieg (21:13, 21:14) gegen die Ukrainerinnen Baieva/Lazarenko ebenso sowie Chantal Laboureur/Sarah Schulz. Letztere gewannen nach einem 1:1-Zwischenstand gegen das slowenische Duo Kotnik/Lovsin im dritten Satz erst in einem unglaublichen Marathon-Finish mit 30:28.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.