Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Beim FC Augsburg ist der Kuschelkurs vorbei

Beim FC Augsburg ist der Kuschelkurs vorbei

Beim FC Augsburg ist der Kuschelkurs vorbei
Kommentar Von Marco Scheinhof
02.07.2020

Plus Die Verantwortlichen beim Bundesligisten FC Augsburg scheinen die Hierarchie in der Mannschaft ändern zu wollen. Es kann zu überraschenden Wechseln kommen.

Heiko Herrlich wird wohl mittlerweile wissen, worauf er sich in seinem Urlaub freut. Mit diesem Thema wollte sich der Trainer des FC Augsburg nämlich erst nach Saisonschluss beschäftigen. Der ist nun gekommen, nachdem alle Fitnesstests seit Dienstag beendet sind. Der FC Augsburg befindet sich offiziell in der Sommerpause. Aber bei weitem nicht alle. Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport, wird in den kommende Tagen und Wochen voll gefordert sein.

Die abgelaufene Saison hat Missstände aufgezeigt. Sportliche Probleme, die mal wieder nicht mehr zuließen als den Kampf gegen den Abstieg. Aber offenbar auch Zwistigkeiten, die über das Feld hinausgingen. Zumindest deutete das Präsident Klaus Hofmann in einem Interview mit unserer Redaktion an, als er während der Hochphase der Corona-Krise fehlende Loyalität beklagte. Mehr verriet er nicht, es soll aber wohl um Unstimmigkeiten bei den Verhandlungen mit den Spielern wegen des Gehaltsverzichts gehen. Der Streitpunkt soll die Verwendung des eingesparten Geldes gewesen sein. Letztlich kam es zu einer Einigung, alle Spieler verzichteten auf einen Teil ihres Gehalts. Es scheinen aber Dissonanzen nachzuhängen.

Beim FC Augsburg ist man unzufrieden mit Führungsspielern

Bislang war dem FC Augsburg die Außenwirkung wichtig, Probleme sollen stets intern gelöst werden. Zuletzt gelang das immer weniger, wie die Fälle Caiuby, Hinteregger oder Gregoritsch zeigen. Schluss mit dem Wohlfühlklima beim FCA also? So scheint die sportliche Führung vor allem mit den Führungsspielern in der abgelaufenen Saison nicht wirklich zufrieden gewesen zu sein. Zumindest deuten die ersten Transfers darauf hin.

Daniel Baier sieht wenig begeistert aus. Gegen Leipzig durfte er nur zuschauen, Trainer Heiko Herrlich zog andere Spieler ihm vor.
Bild: Ulrich Wagner

Charakterstarke, routinierte Spieler waren das Ziel bei den Verpflichtungen von Rafal Gikiewicz, Daniel Caligiuri und Tobias Strobl. Das könnte gleichfalls eine neue Hierarchie innerhalb der Mannschaft zur Folge haben. Wie aber werden die etablierten Kräfte wie Daniel Baier, Jeffrey Gouweleeuw oder Alfred Finnbogason reagieren, wenn plötzlich andere das Sagen haben wollen? Anders gefragt: Ist das bisherige FCA-Kapitänstrio auch künftig noch in der bisherigen sportlichen Bedeutung gefordert oder wird es hier sogar Abgänge geben?

40 Profi-Verträge: Der Kader des FC Augsburg muss kleiner werden

Klar ist, dass der FCA seinen Kader verkleinern muss. 40 Spieler stehen Stand jetzt unter Vertrag, dafür reichen wohl nicht einmal die Plätze in der Kabine. Alleine die Torwartposition ist zu üppig besetzt. Gikiewicz wurde als neue Nummer eins geholt. Tomas Koubek soll sich wohl ein weiteres Jahr beweisen dürfen. Ein direkter Abgang oder eine Ausleihe kämen dem Eingeständnis gleich, dass sein Transfer ein großer Fehler war. Und diese Blöße werden sich die Verantwortlichen wohl nicht geben wollen.

Torhüter Rafal Gikiewicz verlässt den 1. FC Union Berlin und wechselt zum FC Augsburg.
37 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Maja Hitij/Getty Images Europe/Pool/dpa

Fabian Giefer ist weiterhin als ruhige und nicht motzende Nummer drei vorstellbar. Bleibt die Frage, was aus Andreas Luthe wird, der durch seine souveränen Auftritte großen Anteil am Klassenerhalt hatte. Womöglich wird der Verein versuchen, ihn an einen anderen Klub zu vermitteln. Aber ob das auch Luthe will? Große Zweifel sind angebracht, zumal ihm offenbar Trainer Herrlich vertraut. Aber tut das auch Manager Stefan Reuter? Es kann also durchaus zu einem größeren Knall in den nächsten Tagen oder Wochen kommen. Zu Abgängen, mit denen bislang noch keiner gerechnet hat.

Die Transferbilanz von Stefan Reuter hat zuletzt Dellen bekommen. Topverpflichtungen wie Florian Niederlechner und Ruben Vargas stehen Flops wie Tomas Koubek oder Stephan Lichtsteiner entgegen. Die Aufarbeitung der Saison muss schonungslos sein. Spieler wie Verantwortliche sprachen nach Saisonende von einer enttäuschenden Runde. Vom Entwicklungspotenzial im zehnten Jahr in Liga eins. Dafür aber muss der Kader genau abgestimmt sein. Keine leicht Aufgabe für Stefan Reuter.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.07.2020

na da bin ich ja mal gespannt ......
Wenn SR die Eier hat, stellt er sich auch einfach mal hin und gibt nen Fehler zu, anzufangen bei Koubek, aber die Größe haben wohl die Großen nicht...ein ehrliches Wort in die Richtung wäre angebracht und nicht Koubek nochmals ein Jahr durchschleifen als Nummer 2....
Genau wie im Artikel beschrieben, der FCA hat es vor allem Luthe und Niederlechner mit seinen beiden Toren gegen Mainz und Düsseldorf zu verdanken das wir nicht Relegation spielen müssen.
und 40(!) Spieler unter Vertrag, von denen gut und gerne 10-12 kein BL Niveau haben, da bin ich gespannt ob und wer die nimmt, egal ob als Leihe oder Verpflichtung
Es bleibt spannend....

Permalink
02.07.2020

ja so ist es gut dann ist ja bald eine richtige Rentnerband in Augsburg unterwegs !! die junger aus dem Nachwuchs lässt man wie gewohnt verkümmern , kein wunder das kein wirklich guter jugendlicher nach Augsburg will !!!

Permalink
02.07.2020

Vielleicht wäre es nicht verkehrt gewesen einen „echten“ Job für Tobi Werner zu schaffen anstatt ihn wie einen Praktikanten zu behandeln. Dieser Verlust an Personalität ist sehr traurig.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren