Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Die Einzelkritik: Vor allem die Routiniers des FC Augsburg enttäuschen

FCA

18.06.2020

Die Einzelkritik: Vor allem die Routiniers des FC Augsburg enttäuschen

Ein blasser Isländer: Alfred Finnbogason blieb gegen die TSG Hoffenheim völlig wirkungslos.
Bild: Kolbert-press/christian Kolbert

Plus Trainer Herrlich tauschte gegen Hoffenheim auf sechs Positionen. Gute Noten verdienten sich aber die wenigsten Spieler des FCA, die eine Chance bekamen.

Der FC Augsburg hat 1:3 gegen Hoffenheim verloren, und das wegen der zweiten Halbzeit auch verdient. Und dann auch noch der Schock aus Leipzig, als Düsseldorf kurz vor Schluss der Ausgleich gelingt. Damit ist der Klassenerhalt des FCA auch bei sechs Punkten Vorsprung noch nicht sicher.

Andreas Luthe Der Torwart zeigte in der 23. Minute eine starke Flugparade bei einem Schuss von Diadie Samassekou, hatte aber einige Schwächen im Spielaufbau. Kurz vor dem Pausenpfiff lenkte er den Ball nach einem abgefälschten Versuch von Baumgartner an die Latte. Bei den Gegentreffern in der zweiten Halbzeit war er machtlos. Hatte zudem Glück, dass der Ball in der zweiten Hälfte noch zweimal gegen die Latte flog. Note 3

Stephan Lichtsteiner Vieles geht für den 36-Jährigen mittlerweile zu schnell. Er spielt den Ball zu spät ab oder verliert regelmäßig die Laufduelle. Hatte kurz vor der Pause eine brenzlige Szene gegen Bruun Larsen, kam aber um einen Elfmeterpfiff nach einem Kontakt im Strafraum gerade noch herum. Beim 0:1 verlor er zudem den entscheidenden Zweikampf gegen Torschütze Munas Dabbur. Note 5

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Jeffrey Gouweleeuw In seinem 100. Bundesligaspiel gab er der Abwehr Ruhe. Was auch wegen der vielen Wechsel dringend nötig war. Agierte aber bei Weitem nicht fehlerfrei, was aber zum einen am schnellen Spiel der Hoffenheimer, aber auch an den ungewohnten Nebenleuten lag. Vor dem 0:2 verlor er ein Kopfballduell gegen Bebou, dessen Versuch ging an die Latte, ehe erneut Dabbur den Abpraller zum 0:2 nutzte. Note 4

Marek Suchy Auch er rückte in der englischen Woche in die Startformation. Das feine Spiel ist nicht seines, er klärt lieber resolut statt den Ball zu vertändeln. Hatte hier und da große Probleme gegen quirlige Hoffenheimer. Note 4

Tin Jedvaj Er durfte sich diesmal auf der linken Seite in der Viererkette versuchen. Ihn zog es allerdings häufiger in die Mitte, in der seine angestammte Position ist. Nach vorne traute er sich wenig zu und ließ damit durchaus vorhandenen Raum ungenutzt. Zu Beginn der zweiten Halbzeit mit einigen Leichtsinnsfehlern. Zudem ließ er Pavel Kaderabek vor dem 0:1 unbedrängt flanken. Rückte nach Lichtsteiners Auswechslung auf die rechte Seite der Abwehrkette. Note 4

Carlos Gruezo Kämpferisch war ihm wie immer nichts vorzuwerfen. Spielerisch aber hatte er Probleme. Wie in Minute 13, als er mit einem genaueren Pass auf Tin Jedvaj für deutlich mehr Gefahr hätte sorgen können. Note 4

Daniel Baier Der Kapitän kehrte nach überstandener Angina in die Startelf zurück. Er rackerte viel, ging lange Wege, hatte aber hier und da Probleme, die Hoffenheimer in ihrem gepflegten Spielaufbau zu stören. Note 4

Ruben Vargas besorgte gegen die TSG Hoffenheim das einzige Augsburger Tor - am Ende konnte er auch nichts an der Niederlage ausrichten.
Bild: Michael Probst, dpa

Ruben Vargas Er war einer der Aktivposten in der Augsburger Mannschaft. Half beim Hoffenheimer Druck in der Defensive aus und sorgte vorne mit Einzelaktionen für Gefahr. Ihm gelang per Kopf der Anschlusstreffer zum 1:2, was den Gastgebern wieder Auftrieb gab. Verzweifelte aber an Ungenauigkeiten seiner Nebenleute. Note 2

Eduard Löwen Ihm war es vergönnt, den ersten Augsburger Torabschluss in der 16. Minute für sich zu reklamieren. Seinen durchaus vehement ausgeführten Schuss aus 18 Metern aber fing Hoffenheims Torwart Oliver Baumann sicher. Hatte so manch gute Idee und Spielverlagerung, letztlich aber fehlte immer der letzte Tick. Er baute in der zweiten Hälfte stark ab, bereitete aber das 1:2 noch vor. Note 3

Philipp Max Er durfte diesmal in offensiverer Position ran. Zunächst auf der linken Seite, er wechselte aber mehrfach mit Ruben Vargas die Seiten. Hätte früh zum Abschluss kommen können, rutschte aber auf dem durchweichten Rasen weg (3.). Später hatte er eine gute Schusschance, scheiterte aber an Hoffenheims Torwart Oliver Baumann. Kehrte auf die linke Seite in der Viererkette zurück, als Lichtsteiner den Platz verließ und Jedvaj nach rechts rückte. Note 4

Alfred Finnbogason Nach langer Zeit wieder in der Anfangsformation. Der Isländer ist noch immer auf der Suche nach seiner Form. Kein Wunder, fehlte er in dieser Saison doch mehrfach wegen Verletzungen. Er tat sich auch gegen Hoffenheim schwer, zu Möglichkeiten zu kommen und wurde in der 65. Minute ausgewechselt. Note 5

Florian Niederlechner (65. Minute für Finnbogason) Dem Augsburger Spiel tat seine Einwechslung gut, er sorgte für Schwung, blieb aber ohne Torerfolg.

Marco Richter (65. Minute für Lichtsteiner) Mit seiner Einwechslung wollte Trainer Herrlich die Offensive beleben. Viel bewirkte Richter allerdings nicht mehr.

André Hahn (83. Minute für Jedvaj) Wie immer engagiert. Ausdruck dessen war ein Foul und die fällige Gelbe Karte dafür.

Reece Oxford (83. Minute für Max) Kam zu einem weiteren Kurzeinsatz.

Raphael Framberger (83. Minute für Baier) Ersetzte den Kapitän.

Es werden nur Akteure benotet, die länger als 30 Minuten spielten.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren