Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Die Suche nach der richtigen Taktik beim FCA ist manchmal schwierig

FC Augsburg

31.12.2020

Die Suche nach der richtigen Taktik beim FCA ist manchmal schwierig

Wenn die Spieler des FC Augsburg den Ball haben, fällt ihnen meist wenig Kreatives ein. Trainer Herrlich arbeitet daran, dass sich das ändert.
Bild: Max Ellerbrake, Witters

Plus Viererkette, drei nominelle Sechser, zwei Stürmer: FCA-Trainer Heiko Herrlich hat in dieser Saison schon verschiedene Spielsysteme ausprobiert.

In der Fußball-Bundesliga haben viele Mannschaften Probleme, gegen eng stehenden Defensivreihen zu Chancen zu kommen. Das ist selbst bei Spitzenteams zu erkennen. Eine Tendenz, die auch Heiko Herrlich, Trainer des FC Augsburg, beobachtet hat. „Einige Mannschaften tun sich schwer gegen ein massives Abwehrbollwerk. Bei uns war das gegen Freiburg so, als wir trotz viel Ballbesitz kaum vors Tor kamen“, sagt er im Rückblick auf die bisherigen Partien.

Und: „Eine Zeit lang war es Trend, immer vorne richtig draufzugehen. Das ging gegen technisch nicht so starke Mannschaften, die dann viele Fehler machten. Mittlerweile aber hat jeder einen Plan, wie er solche Pressingsituationen mit wenigen Kontakten lösen kann“, sagt Herrlich.

In Bielefeld spielte der FCA mit Dreierkette

Die richtige Taktik zu finden, das ist die Aufgabe eines jeden Trainers. Egal, ob in der Bundesliga oder Bezirksliga. Flexibilität ist gefordert, wegen des Gegners, aber auch wegen der eigenen personellen Lage. So musste Herrlich wegen eines Engpasses auf der linken Abwehrseite mehrfach mit Notlösungen arbeiten. Mal stellte er Innenverteidiger Felix Uduokhai dorthin oder ließ wie in Bielefeld mit Dreierkette verteidigen und Daniel Caligiuri die linke Außenbahn bearbeiten.

Rafal Gikiewicz zeigt im Tor des FC Augsburg bislang starke Leistungen.
28 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Tim Groothuis, Witters

Im Pokalspiel gegen RB Leipzig kurz vor Weihnachten versuchte es Herrlich mit drei nominellen Sechsern und einer Fünferkette im Mittelfeld. „Da habe ich versucht, den gefährlichen Bereich, in den Leipzig gerne reinspielt, zu stabilisieren. In der Liga hatten wir es bis kurz vor der Pause so geschafft, dass sie keine Torchance hatten. Dann köpft der kleinste Spieler die Führung. Das war ärgerlich, da die Leipziger schon langsam ungeduldig wurden. Auch im Pokalspiel war es das Ziel, so stabil zu agieren“, erklärte der FCA-Trainer. Das sei aber schief gegangen. „Wenn wir Pech haben, liegen wir schon nach einer halben Stunde 0:4 hinten“, sagt er. Am Ende hieß es trotz einiger Umstellungen 0:3. Beim 1:0-Sieg in Bielefeld ging dagegen die Marschroute mit drei Sechsern auf. „Hier haben wir mit drei nominellen Sechsern gespielt, um die Bielefelder zu langen Bälle zu zwingen“, so Herrlich.

Teams müssen die richtige Balance finden

Beim 0:2 gegen Frankfurt „haben wir mit zwei Sechsern und zwei Stürmern gespielt und viele Torchancen rausgespielt, diese aber nicht genutzt. Wenn man offener steht und aggressiver anläuft, gibt man aber auch Räume frei, die gute Mannschaften nutzen. Daher muss man die Balance finden“, erklärt Herrlich. Immer gelingt das nicht.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.01.2021

Ja, alles richtig, wie mein "Vorredner " schreibt. Wir sind wieder, auf allen Ebenen, ins alte Fahrwasser abgetrieben, von der Leichtigkeit zu Beginn der Saison ist nichts mehr zu spüren, dazu verkompliziert der Trainer alles ein wenig....dafür musste Baum damals gehen....laufende Ausrichtungsänderungen und Taktik überladen war das ganze, ursprünglich recht simple (Fußball)Spiel seinerzeit plötzlich ein Buch mit sieben Siegeln für das Team. Sehe eine erneute starke Tendenz dazu....und die Schwächung, anstatt Stärkung einzelner Spieler tut sein übriges. War eigentlich recht zuversichtlich mit Heiko Herrlich, aber sehe es nun zunehmend kritisch. Ich hoffe, er besitzt selbst noch die Energie und hst die Rückendeckung der ganzen Mannschaft, um endlich den Bock umzustossen...

Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
01.01.2021

Die ganze Taktik hilft nichts wenn ich nur Mittelfeldspieler habe die keinen Pass über 10 Meter zum eigenen Mann bringen. Das was der Strobl spielt, würde der Baier immer noch spielen wenn er morgen aus der Rente zurück geholt würde. Warum wird ein Richter so lange ignoriert bis er für ein Almosen den FCA verlässt ? Sagte nicht der Präsident mal er träume davon das mindestens 5 Spieler aus der eigenen Jugend in der Startaufstellung stehen ? Mit einem solchen Trainer wird das ein Traum bleiben.

Permalink
01.01.2021

Es gibt einen Spieler, der das kann und sehr talentiert ist. Tim Civeja.
Aber Herrlich traut sich einfach nicht, ihn endlich einzusetzen.

Permalink
01.01.2021

Sorry ich wollte kommentieren nicht melden. Nochmal; Das wäre dann ja einer aus dem Nachwuchs das geht doch nicht

Permalink
01.01.2021

Bitte nicht immer nur alles "taktisch verkopfen", sondern, was auch sehr wichtig ist, morgen endlich mal wieder pure Leidenschaft und die Gier zeigen, endlich wichtige Punkte festzumachen...dazu gehört natürlich auch Mut und Lust!
Die Referate über Taktik, vor allem mit hätte etc. und zudem viel zu oft gewechselt in den Spielen bis dato, ermüden mich und sicher auch andere Fans.

Nobby die Stimme der Rosenau

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren