Newsticker
Ampel-Parteien wollen Corona-Sonderlage beenden - Übergangsphase bis März 2022
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: FCA gegen Hertha BSC: Ein Spiel so trist wie der Augsburger Nebel

FC Augsburg
07.11.2020

FCA gegen Hertha BSC: Ein Spiel so trist wie der Augsburger Nebel

Anstatt den besten Saisonstart seit dem Bundesliga-Aufstieg feiern zu können, verließen die FCA-Spieler am Samstag mit hängenden Köpfen die leere WWK-Arena.
Foto: Stefan Puchner, dpa

Der FC Augsburg verliert am Samstag zu Hause gegen Hertha BSC nach einer enttäuschenden Leistung mit 0:3.

Der FCA hat am siebten Bundesliga-Spieltag zum ersten Mal in dieser Saison im dichten Augsburger Nebel den Überblick verloren und mit zwei individuellen Fehlern Hertha BSC zu einem 3:0 (1:0)-Auswärtssieg verholfen. Anstatt den besten Saisonstart seit dem Bundesliga-Aufstieg feiern zu können, schlichen die FCA-Spieler nach einer schwachen Leistung mit hängenden Köpfen aus der naßkalten und leeren WWK-Arena, während die Berliner den ersten Erfolg nach fünf sieglosen Partien feierten.

FC Augsburg vergibt gegen Hertha BSC besten Saisonstart seit Bundesligaaufstieg

Es war für beide Vereine eine wegweisende Partie. Für Hertha BSC, weil alle im leicht zum Größenwahn neigenden Berlin nach den Millionen-Infusionen von Investor Lars Windhorst davon träumen mindestens um die internationalen Plätze mitzuspielen und nicht nach fünf sieglosen Spielen mit nur vier Punkte im Tabellenkeller zu darben. Das Personal dazu hat Trainer Bruno Labbadia. Der Sturm mit Jhon Cordoba, Krzysztof Piatek, Dodi Lukebakio oder Javairo Dilrosun ist erstklassig besetzt. Und auch der letzte Neuzugang, Mittelfeldspieler Matteo Guendouzi, ausgeliehen von Arsenal, zeigt wo der Weg hingehen soll. Mit viel Geld nach oben. Allerdings sorgte das auch für weitere Unruhe.  Darum zählte eigentlich nur ein Sieg in Augsburg. Und diesmal lieferte das Star-Ensemble auch mit Hilfe der Gastgeber. Zwei dicke Augsburger Patzer, die man eiskalt nützte, reichten, um mit dem 3:0 erst einmal Ruhe in das nervöse Umfeld zu bringen. Dementsprechend zufrieden waren Hertha-Trainer Bruno Labbadia: "Es war ein sehr souveräner Auftritt unserer Mannschaft. Wir waren sehr gut organisiert und konzentriert und haben  mit dem Ball den Gegner keinen Zugriff zugelassen. Das war klasse. Wir haben auch die nötige Geduld mitgebracht, die man gegen so eine Mannschaft braucht." Denn der FCA sei  immer top organisiert.

Doch das alleine reichte heute dem FCA nicht. Mit einem eigenen Erfolg wäre das  Punktekonto auf 13 Zähler nach sieben Spieltagen angewachsen. Es wäre der beste Start in der Bundesligageschichte des FCA gewesen. Doch am Ende blieb nur der Konjunktiv, denn diesmal konnten das Team von Trainer Heiko Herrlich seine Stärken nicht abrufen: defensive Stabilität und Effektivität iim Ausnützen der Torchancen. Darum war FCA-Trainer Heiko Herrlich auch enttäuscht: "Wir haben heute insgesamt nicht gut gespielt und es nicht gut gemacht. Es war ein absolut verdienter Sieg für Hertha."

Dabei musste Herrlich nur eine Änderung gegenüber dem Heimsieg gegen Mainz vornehmen. Robert Gumny ersetzte auf der rechten Abwehrseite den verletzten Raphael Framberger. Nicht im Kader waren die kurzfristig ausgefallenen Fredrik Jensen (eine alte Sprunggelenksverletzung war während der Woche wieder aufgebrochen) und Noah Joel Sarenren Bazee (er erlitt im Training ein Bandanriss im Knie). Dafür saß Florian Niederlechner nach seiner Bauchmuskelverletzung genauso auf der Bank wie Felix Götze und Marco Richter. Die Favoritenrolle wollte FCA-Trainer Heiko Herrlich aber trotz des komfortablen Punktepolsters auf Hertha nicht annehmen: „Hertha verfügt über einen Kader mit sehr viel Qualität. Sie hätten schon acht, neun Punkte mehr haben können in dieser Saison. Wir müssen aufpassen.“ Er sollte Recht behalten.

Die Rücknahme von André Hahns vermeintlichem 1:0-Treffer war richtig

Dabei schien der FCA eigentlich alles im Griff zu haben. Es entwickelte sich eine erste Hälfte, die vom Respekt beider Mannschaften geprägt war. Der FCA verteidigte zunächst konzentriert im 4-4-2-System und versuchte Nadelstiche zu setzen, Hertha war zwar spielbestimmend, fand aber kaum einmal eine Lücke in der FCA-Abwehr. Es war ein Abnützungskampf, der genauso zäh war wie der Augsburger Nebel, der in die leere WWK-Arena zog. Doch in der 40. Minute schien es, als würde die Taktik von Herrlich aufgehen. Michael Gregoritsch schickte André Hahn auf die Reise und der erzielte dann auch das vermeintliche 1:0 (40.). Die Tormusik lief schon, doch Schiedsrichter Frank Willenborg gab seinem Linienrichter, auch nach Rücksprache beim Video-Schiedsrichter, recht, der auf Abseits entschieden hatte. Es waren Millimeter, die den Ausschlag gaben. "Es war ein hauchdünne Abseitsentscheidung. Das wäre das Momentum gewesen und das Spiel wäre vielleicht in eine andere Richtung gegangen", bewertete  Herrlich die wichtige Szene.

Ging es aber nicht. Denn  der erste Treffer der Partie fiel dann wenige Minuten später auf der anderen Seite. Unglücklich agierte dabei Neu-Nationalspieler Felix Uduokhai, den Bundestrainer Jogi Löw am Vortag für die kommenden Länderspiele nominiert hatte. Zuerst köpfte der Innenverteidiger im eigenen Strafraum bei einer Abwehraktion seinen Mannschaftskollegen Tobias Strobl an und als Uduokhai den zurückspringenden Ball klären wollte, trat er Hertha-Stürmer Jhon Cordoba so ungestüm in die Ferse, dass der verletzt ausgewechselt werden musste. Ein klares Foul und ein ungewohnter Aussetzer des 23-jährigen Uduokhai.  "Normalerwiese klärt Felix, der bisher eine überragende Saison spielt, mit dem Fuß und dann passiert überhaupt nichts. So war es unglücklich", wollte FCA-Trainer Herrlich mit  seinem Abwehrspieler aber nicht zu hart ins Gericht gehen.  Den berechtigten Elfmeter verwandelte dann Hertha-Brasilianer Matheus Cunha lässig, aber sicher in der 44. Minute zur 0:1-Halbzeitführung.

MITTELFELD: László Bénes wechselte bis Sommer 2021 auf Leihbasis von Borussia Mönchengladbach zum FC Augsburg.
27 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Foto: Ulrich Wagner

Uduokhai und Gouweleeuw: Innenverteidiger-Duo patzt gegen Hertha BSC

Und der FCA machte nach dem Wechsel gleich weiter mit den Innenverteidiger-Geschenken für die Gäste. In der 52. Minute stoppte Uduokhai-Kollege Jeffrey Gouweleeuw einen Flankenball maßgerecht für Hertha-Stürmer Dodi Lukebakio herunter, der sich robust von der Bewachung von Robert Gumny befreit hatte und so keine Mühe hatte, den Ball  zum 2:0 (52.) an FCA-Torhüter Rafal Gikiewicz vorbeizuspitzeln. Das bisher in den ersten sechs Spielen so zuverlässige Innenverteidiger-Duo hatte kräftig gepatzt.

Trainer Heiko Herrlich reagierte nach einer Stunde und brachte Alfred Finnbogason und Florian Niederlechner für  Hahn und Gregoritsch. Es entwickelte sich nun ein offenes Hin und Her. Denn beinahe hätte sich der Doppelwechsel nach nicht nur einer Minute bezahlt gemacht. Finnbogason bediente Niederlechner, doch der scheiterte an Hertha-Torhüter Alexander Schwolow (61.). Vier Minuten später traf der eingewechselte Krzysztof Piatek nur den Außenpfosten des FCA-Tores.

Der FCA mühte sich zwar weiter, doch die Herthaner waren diesmal die besseren Augsburger und nützten in der 86. Minute einen Konter gegen die aufgerückten Gastgeber durch Piatek zum entscheidenden 3:0. Der FCA geht mit zufriedenstellenden zehn Punkten, aber auch mit einem deutlichem Dämpfer in die Länderspielpause. Heiko Herrlichs Fazit lautet: "Wir hatten ein schwieriges Anfangsprogramm und haben trotzdem gute Leistungen gebracht. Wir haben die Punkte teilweise überraschend geholt. Heute war eigentlich das schlechteste Spiel."
 

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.11.2020

okay Werner S. warten wir bis Ende der Hinrunde ab und sprechen uns dann nochmals hier im Forum.

Permalink
08.11.2020

Also selten so einen Stuss gelesen. Klar muss man nie das das Spiel machen.

Zu deiner INFO. Der FCA hat offensiv einen den besten Kader der letzten zehn Jahre zur Verfügung. Man merkt dass du leider keine Ahnung vom Fussball hast. Der FCA muss mit dieser Qualität im Kader in der Lage sein, ein Spiel gegen gleichwertige Gegner Wie Union , Hertha , Mainz usw. ein Spiel gestalten, kreiiren und lesen zu können.

Wer war Altintop? Altintop war technisch äußerst schlecht und ist nur durch Kampf und Teamgeist aufgefallen. Koo war ein Fehler ihn abzugeben das stimmt. Allerdings ist der Kader des heutigen FCA in der Tiefe sehr viel besser aufgestellt wie in den letzten Jahren und dann sagst du mann muss als FCA kein Spiel gegen einen Ebenbürtigen Gegner Aufbauen können????? Na dann gute Nacht. Grottenfussball offensiv bitte weiter so wie bisher und am Ende Tabellenplatz 15.

Hast du denn keine Anspruch, dass der FCA mal besser abschneidet als Tabellenplatz 14-15 ????

Ist ja Wahnsinn was du von dir gibst.

Permalink
09.11.2020

Sie haben wohl hier die Wahrheit gepachtet? Was sie da von sich geben, ist reine Polemik. Und was der Hinweis auf das Sky Abo betrifft, dies ist für mich unterste Schublade.

Permalink
08.11.2020

Liebe Josefa B.,
ich kann Dich beruhigen, ich habe Sky und ich habe das ganze Spiel gesehen.
Durch zwei individuelle Fehler der Innenverteidiger und durch eine bescheidene Vorstellung der gesamten Mannschaft hat der FCA gegen Herta verdient verloren.
Leider hat aber Herrlich keinen Spieler wie Bayer, Koo oder Altintop, die zu Ihrer beste Zeit ein geordnetes Angriffsspiel organisieren konnten. Also versucht der Trainer eine Kontertaktik zu spielen, die ja bisher gar nicht so schlecht funktioniert hat.
Man muss nicht , wie Du glaubst, gegen Mainz oder Union Berlin das Spiel das Spiel machen, sondern man muss gewinnen, ohne in die Konter des Gegners zu laufen und das hat der FCA mit zwei Siegen getan.
Ich bleibe Optimist und hoffe, dass wir aus den nächsten drei Spielen mehr als einen Punkt holen.

Permalink
08.11.2020

Liebe Josefa B.,
ich beneide Dich um Deine Glaskugel, in der Du die Ergebnisse der nächste drei Spiele schon voraussiehst. Mit Deinem "Gesamtblick "
über die Bundesliga kannst Du bei Sportwetten sicher viel Geld verdienen.

Permalink
08.11.2020

Es geht nicht um das Voraussehen von Spielergebnissen, es geht darum, dass ich klar die Missstände die beim FCA ja scheinbar vorherrschen. Um das geht es. Es geht nicht um ein Stänkern oder Hetze gegen Reuter und co.

Es geht darum die Wahrheit auszusprechen.

Vielleicht solltest du mein lieber Wolfgang S. nicht nur die Zusammenfassungen des FCA in der Sportschau verfolgen, sondern auch einmal ein ganzes Spiel ansehen. Dazu benötigst du aber Sky. Ich hoffe du kannst dir dieses Abonnement leisten.

Permalink
08.11.2020

@ROBERT G.
Hab das als etwas überspitz geschrieben, da man eine gewisse Zufriedenheit mit dem jetzigen Punktestand liest. Ist ja im Prinzip richtig, nur habe ich schon seit längerem das Gefühl, dass die Mannschaft nach einigen Erfolgen, die Zügel schleifen lässt und auch Niederlagen "billigend" in Kauf nimmt, Motto: Das wird schon irgendwie gutgehen. Man sagt ja auch, dass so nach dem 5 Spiel einer neuen Saison sich die Qualität einer Mannschaft erkennen lässt. Spiel & hat mich darin bestärkt, gestern war ich überrascht und enttäuscht. Das 0:3 hätte nicht sein müssen. Dafür ist die Hertha (momentan), trotz der "vielsagenden" Namen und dem "großen Geld", zu schwach und der FCA weitaus besser als gestern gespielt wurde. Vielleicht liege ich falsch, aber wenn ich so zurückdenke, war der FCA immer eine Mannschaft die auch mit "namenlosen" Spielern bis zum Ende gekämpft hat und auch bei Rückständen nie aufgab. Das vermisse ich nun schon seit einiger Zeit. Wäre schön, wenn man wieder dahin finden würde. Das ist auch vorrangig Aufgabe eines Trainers.

Permalink
08.11.2020

So sieht es aus. Keiner erwartet dass der FCA um die Europa League oder Championsleague mitspielt.

Es wird nur erwartet, dass eine Verbesserung im Spiel , spezielle Offensive endlich stattfindet.

Wolfgang S. sagt, 10 Punkte nach dem bisherigen Programm sind ok. Ja dass sind sie auch, aber wie ich nach dem BVB spiel erwähnt habe hat der FCA viele viele Defizite in der OFFENSIVE siehe gestern. Um das geht es. Dass endlich ein Konzept und ein System im Offensiven Spiel stattfindet.

Chancen müssen auch über die 6 er und 10 er , das Zentrum kreiert werden nicht nur über planloses Nachvorneschlagen oder Umschaltkontermomente!!! Auf kurz oder lang bricht dir dass das Genick, außer du willst wieder Tabellenplatz 15 ansteuern. Um das geht es doch.

Zusammendzufassend ist zu sagen, dass gegen jeden Gegner bis jetzt das Offensivspiel schlecht bis unbefriedigend war. Effizienz in der Torchancenausbeute war da , ja das stimmt. Aber rein spielerisch war es die letzte allerletztes Kost.

Und ich sage nochmal wie ich es schon öfters prophezeit habe. Gegen BVB, WOLFSBURG, LEIPZIG ; LEVERKUSEN musst du kein Spiel machen. Aber wenigstens den Ball mal für mindestens 10 - 20 Sekunden halten muss doch mit der Truppe möglich sein.

Du musst ein Spiel gegen Mannschaften wie Mainz, Berlin Union, Berlin Hertha usw machen können. Dass muss drin sein. Um das geht es doch liebe Leute , ihr versteht es nicht.

Jeder der sagt PASST SCHO, 10 Punkte nach den jetzigen Spielen PASST SCHON, ihr werdet an meine warnenden Worte noch denken.

Den Trainer jetzt schon zu hinterfragen ist zu früh, die defensive hat er verbessert ja, aber OFFENSIV keine Verbesserung zur letzten Saison ausser dass sie halt jetzt das Glück hatten auch mal ins Tor zu schießen und die anderen schlechter waren. Ist leider so.

Gegen UNION Berlin , MAINZ, HERTHA BERLIN, offensiv im Aufbau ganz ganz magere Kost. und dies wurde halt gestern von nicht guten Berlinern, aber besser als FCA knallhart auch Chanceneffizenz bestraft.

DER FCA war gestern gegen BERLIN in ALLEN BELANGEN in ALLEN BELANGEN Unterlegen.

Wie kann ein Gregoritsch Spiel für Spiel aufgestellt werden. Erst will er nach Schalke dann wird er begnadigt und nun spielt er plötzlich obwohl er nicht überzeugt????????????? Ein Niederlechner und ein Finnbogason sitzen auf der Bank, bei einem Heimspiel gegen Hertha die seit 9 Spielen ohne Sieg bis gestern Mittag waren????? Sorry dass ist doch schon eine Verweigerung einen Offensiven schönen orientierten Fussball zu spielen.

Jetzt kommt GLADBACH vermutlich Niederlage, dann Freiburg denke ich einen Punkt und dann Hoffenheim Niederlage.

Dann stehst du wie ich es prophezeit habe wieder auf Platz 14-16. In diesem Sinne an Wolfgang L und Wolfgang S und wie sie alle heißen hatte ich mit meiner Prognose trotzdem recht. Ihr müsst halt mal die Bundesliga im gesamten Verfolgen wie gespielt wird, welchen Flow eine Mannschaft ausstrahlt , ob ein System im Spiel zu erkennen ist, es geht nicht immer nur um ja wir haben heute gewonnen fertig aus.

In diesem Sinne . Schönen Sonntag.

Permalink
08.11.2020

Ich glaube, hier muss wirklich intensiv an der Mentalität der Mannschaft gearbeitet werden. Der "Schlendrian" nach ein paar guten Spielen ist wieder da. Man hat da immer das Gefühl, dass man denkt, ein paar gute Spiele und man kann man sich auf diesen Lorbeeren etwas ausruhen und die in der Tabelle dahinterstehenden Teams besiegt man sowieso, erst recht zu Hause. In Nullkommanix ist man schon wieder im Tabellenkeller! Auch hier im Bericht werden die 10 erreichten Punkte schon als eine (trügerische) Sicherheit für den Klassenerhalt angesehen. 0:3 zu Hause gegen Hertha zu verlieren war nicht nötig. Soviel besser waren die Hertha nicht, der FCA war zu schlecht!

Permalink
08.11.2020

Hallo Hans M., wo lesen Sie von mir, dass ich die zehn erreichten Punkte als Sicherheit für den Klassenerhalt ansehe?
VG Robert Götz

Permalink
08.11.2020

Wer jetzt diese Saison schon sehr viele Einsatzminuten bekam und überhaupt nicht überzeugte ist unser Greggerl! Da ist ein Beginn in der Startelf nicht mehr zu rechtfertigen. Was ist eigentlich mit Richter los? Wird der mit Missachtung bestraft weil er wechseln wollte................ist doch offensiv ein starker Spieler......................

Permalink
08.11.2020

Sarkastisch gesehen: " Noch nie hat ein Spielmacher mehr gefehlt als Morávek"

Permalink
08.11.2020

der war gut, an dieser Stelle, leider Fehlt wirklich ein Lenker und Denker im Spiel des FCA. Ob dies Baier weiter gewesen wäre , ist fraglich. Ich glaub eher nicht.

Ein Strobl und ein Khedira sind leider zu unbeweglich. Es muss ein weiterer Mann wie Gruezo her und weiterer Mann der 10er Spielt. Aber nicht immer der GREGERL.

Permalink
08.11.2020

Ich kann mir schon vorstellen das die Fehler in Innenverteidigung eher abgestellt werden können, mir fehlt der Glauben an Finnbogason und Niederlechner...und leider an die Spielgestaltungsfaehigkeiten aus dem Mittelfeld.

Permalink
08.11.2020

Wenn man das "Zielfoto" beim Hahn-Tor genau betrachtet, kann es keine zwei Meinungen geben. Für solche Dinge wurde doch der Video-Schiedsrichter eingeführt. Oder doch nicht? Lieber Herr Götz, ich könnten Ihnen das Foto zukommen lassen. Also erst genau schauen, dann schreiben...Es war vermutlich mehr Nebel im Videokeller als in der Arena. Hertha wieder in die Spur gebracht - Bruno gerettet. Jetzt hat der Windhorst auch noch die Filmrechte......

Permalink
08.11.2020

Hallo Armin W.,
bei der Analyse auf Sky war bei einem Standbild mit kalibrierter Linie zu sehen, dass Hahn hauchdünn im Abseits stand. Darauf habe ich mich bezogen. Aber es waren wirklich nur Millimeter.

Permalink
07.11.2020

Liebe FCA ExpertInnen,
wer hätte gedacht, dass der FCA bei dem schweren Auftaktprogramm nach sieben Spielen zehn Punkte hat.
Was soll also jetzt schon die Kritik am Trainer.
Natürlich war Herta die bessere Mannschaft, aber Sie haben wohl vergessen, dass ein Sponsor im letzten Jahr mehr als 150 Millionen
Euro in die Mannschaft investiert hat.
Wenn der FCA durch Hahn in Führung geht, ( Vorbereitung durch Gregoritsch), dann würden Sie die Taktik des Trainers anders beurteilen.
Bleiben Sie also cool, der FCA hat nach sieben Spielen schon fast ein Drittel der Punkte , die zum Klassenerhalt reichen.
P.S.
Was soll die immerwährende Kritik an Gregoritsch, er war heute auch nicht schlechter als z.B. Strobl, Caligiuri, Vargas und wurde zu Recht ausgetauscht. Waren die eingewechselten Spieler besser?

Permalink
08.11.2020

Wenn man hier schon wieder von den zurückliegenden Spielen schwärmt und an diese reichliche Punkteausbeutung erinnert, sollte bedenken, dass immer noch 27 Spiele zu absolvieren sind. Die 7 Spiele sind Geschichte und da gibts noch einiges zu tun! Der FCA ist nicht "verpflichtet", immer nur um den Klassenerhalt zu spielen und im Tabellenkeller herumzugurken und dann froh zu sein, dass am Ende einen Platz so um 13-15 erreicht wird. Aufgrund der Qualität sollte man einen guten Platz im 2. Drittel der Tabelle anstreben.

Permalink
07.11.2020

Unabhängig von unseren Defiziten war in der Sportschau beim Standbild klar zu erkennen, dass KEIN Körperteil von Andre Hahn beim vermeintlichen 1:0 über der gezogenen Abseitslinie war - weder die gehobene Hand, noch das Knie. Wie kann da der Videoschiedsrichter so eine Entscheidung treffen? Der Herr Othmer mit seiner Nürnbergbrille wollte das auch nicht wahrhaben.
Wie das Spiel wohl dann gelaufen wäre.....
Über die Aufstellung, die Ungenauigkeiten im Spiel und das bundesligauntaugliche Arbeitstempo mancher Spieler könnte man natürlich auch diskutieren.

Permalink
08.11.2020

Es gab mal eine Zeit, da galt: Gleiche Höhe ist kein Abseits!
Heutzutage wird mit dem Videobeweis krampfhaft so lange gesucht, bis man herausfindet, dass der Stürmer mit dem großen Zeh eindeutig im Abseits stand ?! So ein Schwachsinn..........................

Permalink
07.11.2020

Die Hertha war in allen Belangen haushoch überlegen. Die Berliner waren technisch und spielerisch den FCA-Spielern voraus und vor
allem auch schneller am Ball. Der FCA wirkte enttäuschend hilflos gegenüber dem Auftreten der Hertha, deren Spieler auf allen Posi-
tionen eine Klasse besser waren. Aufgrund der taktischen Einstelllung des FCA sollte man darüber nachdenken, ob Herrlich der
richtige Mann als Trainer ist.

Permalink
07.11.2020

Richtig analysiert. Ob man jetzt schon über Herrlich nachdenken sollte, das stelle ich in Frage.

Allerdings ist klar zu sehen, dass OFFENSIV leider keine Verbesserung zu letzter Saison zu erkennen ist.

Die Defensive wurde klar stabilisiert , aber nur mit Defensivarbeit, Umschalten , Kontern und Laufen gewinnst du nicht viele Spiele.

Der FCA muss schleunigst etwas in Sachen Ballbesitz und Ballverteilung, Passsystem im Offensiven Mittelfeld tun.

Ein Alfred oder ein Niederlechner wenn sie Fit sind müssen schon alleine wegen Ihrer Präsenz gesetzt sein.

Ein Söldner wie Gregrotisch darf höchsten auf der Bank sitzen.

Permalink
07.11.2020

Ich schließe mich Gerhard K. an!!!

Leider ist einfach keine System im Mittelfeld und speziell im offensiven Aufbauspiel zu erkennen. Der FCA schafft es nicht einmal gegen eine angeschlagene Hertha, Chancen durch eigenes Aufbauspiel zu kreieren. Der FCA hat gravierende Schwächen im offensiven Aufbauspiel und System. Sie schaffen es nicht aus Eigeninitiative heraus ein Spiel zu leiten zu formen und zu lenken.

Das Potenzial dass der FCA hat in der Offensive ist eines der besten der letzten zehn Jahre. Das der FCA kein Spiel offensiv lenken kann ist schon gegen die letzen Gegner aufgefallen. Dort war aber mehr das Glück auf unserer Seite. Auch gegen Mainz hast du den FSV nochmal herankommen lassen. Spielerisch war aber auch das gegen den Tabellenletzten letzte Woche die magerste Kost , die es zu bieten gibt.

Der FCA braucht ein klares Offensivkonzept um über die zwei 6 er oder auch den 10er Chancen zu kreieren.

Aber wenn auch bei so einem Spiel ZUHAUSE ein Niederlechner und ein Alfred auf der Bank sitzen, kann das eigentlich nix werden. Was denkt der Herrlich sich, dass Zuhause auf Konter zu spielen oder auf Umschaltmomente zu warten. Ein Gregoritsch der Woche für Woche schlecht spielt, wird immer wieder aufgestellt. Heute auch wieder einen monströsen Fehlpass in eigener Hälfte zum Gegner gespielt.

Wie ich vor bzw. nach dem BVB Spiel gesagt habe, könnt ihr nachlesen auch Wolfgang L. usw, die mir unterstellen ich sei gegen Reuter. Ihr könnt nachlesen , dass ich gesagt habe das gravierende Mängel im Offensiven Aufbauspiel da sind. Und denkt wieder an meine Worte , dass der FCA Ende der Hinrunde , leider zwischen Platz 13 und 16 stehen wird, es sei denn der Trainer denkt sich mal offensiv etwas aus. Der Trainer setzte bis jetzt nur auf

- Umschalten
- Konter
- Laufstärke

Das ist halt gegen Gegner wie Berlin , die auch Spieler haben die Chancen nutzen nicht mehr möglich. Dass du so gegen LEIPZIG; DORMTUND; BAYERN spielen musst ist auch klar. Aber spätestens gegen Gegner aus deiner Tabellenregion , wird dies ein zähes Unterfangen.

Und kommt mir nicht wieder ich bin negativ und gegen Reuter. Dass ist die Wahrheit und diese Wahrheit hat sich bis jetzt nach jedem Spiel gezeigt, auch wenn es teilweise Siege gab.

In diesem Sinne.

Permalink
07.11.2020

Wenn man keinen Lenker im Mittelfeld hat und offensiv überhaupt nicht auf dem Platz ist, wird das nicht besser.
Wo bleiben denn die Taten nach den Herrlichansagen, Ballbesitzfussball zu verbessern ?
Es wird von Spiel zu Spiel schlechter !

Permalink