Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Trotz einiger Wackler: FCA-Trainer Schmidt ist von Koubek überzeugt

FC Augsburg
27.08.2019

Trotz einiger Wackler: FCA-Trainer Schmidt ist von Koubek überzeugt

Torwart Tomas Koubek Augsburg Dortmund, 17.08.2019, Fussball Bundesliga, Borussia Dortmund - FC Augsburg 5:1
Foto: Timgroothuis, Witters

Der tschechische Torhüter Tomas Koubek zeigte sich beim 1:1 des FC Augsburg gegen Union Berlin stark verbessert. Womöglich war er aber nicht die erste Wahl.

Es lief die 72. Minute in der WWK-Arena, als sich Tomas Koubek ganz langmachen musste. Der Torhüter des FC Augsburg tauchte nach unten und drehte den Ball um den Pfosten. Damit verhinderte der Tscheche zum Einstand von Stephan Lichtsteiner gleich ein Eigentor des Schweizers. Es ging ein Raunen durch die WWK-Arena, die FCA-Fans klatschten, die Union-Anhänger rauften sich die Haare.

In diesem Moment deutete der 1,98 Meter große und 95 Kilogramm schwere Hüne an, warum der FCA um die sieben Millionen Euro investiert hatte, um ihn als neue Nummer eins zu verpflichten. Oder wie er in der 55. Minute einen Querpass von Ujah abfing, bevor der größten Schaden anrichten konnte.

FCA-Torhüter Koubek zeigte sich nicht immer souverän

Dann gab es aber auch die Szenen, die die Zweifel der kritischen FCA-Anhänger nährte, ob Koubek wirklich der Richtige für die Bundesliga ist. Als er bei Flanken wenig zielgerichtet Richtung Ball ging, als er bei Steilpässen in die FCA-Hälfte nicht genau wusste, ob er rausgehen oder auf der Linie bleiben sollte. Oder wie es weiter Abspracheprobleme mit seinen Mitspielern gab.

„Ein netter Kerl, aber ich glaube, das ist kein Bundesliga-Niveau“, urteilte ein guter Kenner der Torhüter-Szene nach dem 1:5 bei Borussia Dortmund. Da hinterließ Koubek, der noch kein Deutsch kann, einen unsicheren Eindruck. Er sprach hinterher einem tschechischen Reporter zufolge von einem „Mischmasch im Kopf“, weil er Verständigungsprobleme mit den Abwehrspielern hatte.

Zu seiner Verteidigung muss aber auch gesagt werden, dass sein Wechsel zum FCA im ICE-Tempo über die Bühne ging. Am 3. August spielte er mit seinem Ex-Klub Stade Rennes in China das Endspiel um den Pokal der Champions gegen Paris St. Germain (1:2). Einen Tag später flog er zurück, erst 14 Stunden nach Paris, dann nach Rennes. Dort packte er seine Sachen und reiste weiter nach Augsburg, wo er zwei Tage später vorgestellt wurde. Nach vier Tagen stand er dann bei der Pokal-Niederlage in Verl zwischen den Pfosten. Viel Zeit durchzuatmen, hatte Koubek bisher nicht.

Deswegen ist sich FCA-Trainer Schmidt sicher: Das wird schon. Er bittet um Geduld und etwas Nachsicht: „Wir werden in zwei, drei Wochen seine wahre Stärke sehen. Er wird in der Länderspielpause (Anm. d. Red.: 4. bis 10. September) zur Nationalmannschaft gehen und von da mit Selbstvertrauen zurückkommen.“ Am Samstag war er mit der Leistung von Koubek auf jeden Fall zufrieden. „Mit den Spielen wie heute wird er größer und stabiler werden und ganz klar unser Torwart sein.“

Der FC Augsburg hatte wohl andere Torhüter favorisiert

Dennoch war Koubek, der am Montag 27 Jahre alt geworden ist, wohl nicht die erste Wahl bei den FCA-Verantwortlichen. Dies wollte Schmidt weder dementieren noch bestätigen. „Er war von Anfang im Scouting drin. Wir hatten uns von Anfang an auf drei, vier Torhüter festgelegt. Zum Schluss haben wir den genommen, wo es geklappt hat.“ Er sei die Wahl gewesen, die „wir von Anfang an wollten“.

Allerdings hatte der FCA zuvor intensiv um die Schweizer Torhüter geworben: Yvon Mvogo, 25, von RB Leipzig und Jonas Omlin, 25, vom FC Basel. Bei Mvogo sah es gut aus, wie dessen Berater Carlos Crespo Anfang August der Schweizer Zeitung Blick verriet: „Wir waren uns einig, alles war klar. Doch dann sagte Leipzig: Stopp! Yvon steht doch nicht zum Verkauf.“

Und auch bei Omlin war es laut der stets gut informierten Blick mehr als nur ein Sommerflirt. Wochenlang habe der FCA um den Torhüter gebuhlt, fünf Millionen Euro geboten, Basel wollte aber zehn. Und auch Omlin selbst zierte sich am Ende. Wohl auch, weil Basel zwar die Champions-League verpasst, sich aber trotzdem für die Europa League qualifiziert hat. Blick zitiert Omlin so: „Natürlich haben wir uns das Angebot aus der Bundesliga angeschaut, aber wir sind zum Punkt gekommen, dass es die richtige Entscheidung ist, beim FCB zu bleiben. Dass ich hier eine gute Saison vor mit habe, dass wir international spielen.“

Lust auf noch mehr Fußball? Dann hören Sie sich hier unseren Podcast mit FCA-Kapitän Daniel Baier an:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.08.2019

Zu Stephan R 14.12 h

https://m.augsburger-allgemeine.de/sport/fc-augsburg/Moelders-hat-Stefan-Reuter-als-Schuldigen-ausgemacht-id36830337.html

Interessant ist dazu dieser Artikel aus unserer Lieblingszeitung, denn die Fehlentscheidungen haben Methode, die da heißt Ignoranz, Selbstüberschätzung und Sturheit. Wenn sportliche Effektivität einem vermeintlichem Profit untergeordnet werden, kann das, wenn's gut geht, allenfalls den Stolz des Entscheiders verstärken.

Permalink
27.08.2019

Zu Stephan

https://m.augsburger-allgemeine.de/sport/fc-augsburg/Moelders-hat-Stefan-Reuter-als-Schuldigen-ausgemacht-id36830337.html

Permalink
27.08.2019

Warten wir doch einfach mal das Bremen Spiel ab!Mit unserer völlig desolaten, dauernd neu formierten Abwehr wird Koubek mehr zu tun bekommen, als ihm lieb ist.
Sowieso hat er Narrenfreiheit, weil er als 7 Mill Torwart einfach spielen muss, ansonsten wäre es ein Offenbarungseid von Herrn Reuter!
Hoffentlich hat er ein gutes Nervenkostüm um eine mögliche Packung zu verdauen...

Permalink
27.08.2019

@MARIIA H.

Das Koubek super auf der Linie agiert, lässt sich aber (noch) nicht verallgemeinern. Ich erinnere nur an seine schlechte, viel zu kurze Fußabwehr in Dortmund, als er dem Torschützen Alcacer den Ball quasi direkt zum 1:1 Ausgleichstreffer auflegte.

Ihrer positiven Gesamtbeurteilung von Luthe ist eigentlich nichts hinzuzufügen!! Dies dürfte auch gängige Fan-Meinung sein. Ich zumindest habe weder im Stadion noch in der Fussball-Kneipe jemals gehört, dass die FCA-Fans Luthe wegen unzufriedenstellender Leistungen kritisiert haben.

Wer nach den gezeigten Leistungen von Koubek überzeugt ist, hätte es bei Luthe schon lange sein müssen!!

Permalink
27.08.2019

Sorry, ich bezog mich auf das Spiel gg Berlin, gg Dortmund war Koubek schlecht bis beinschlecht, vor allem wenn man die 7 Mill betrachtet. Und da sind wir wieder bei Hr.R. Hintereggers Kritik an Baum war ja gleichzeitig massive Kritik an R, der Baum nur geholt u gestützt hat, weil der zu allem ja u Amen sagte. Sicher, Luthe hat in der Vorbereitung gepatzt, aber die Propaganda gg ihn begann ja schon im November 18, kräftig unterstützt von unserer Heimatzeitung. Nochmal, wer kann es Hinti und vielen anderen guten Leuten verdenken, wenn sie in Anbetracht der vielen undurchsichtigen und unverständlichen Entscheidungen die Flucht ergreifen bzw möglichst bald weg wollen. Ich habe kaum Hoffnung, dass sich mit Schmidt etwas ändert. Der Schatten R's scheint übermächtig. Es sei denn Hr. Hofmann geht mal tief in sich...

Permalink
27.08.2019

In Anlehnung an einen Werbespruch für Hygieneartikel:

"Die Geschichte der Torwart-Nachfolge von Marwin Hitz ist eine Geschichte voller Missverständnisse:"
- Giefer
- Kobel
- Koubek

Mit dem gleichen Vertrauen und Support, der insbesondere Kobel und Koubek entgegengebracht wird/wurde, wäre Luthe vermutlich schon länger unsere unumstrittene Nummer 1 im Tor.

Während Luthe m.W. allerdings nur in 1 Vorbereitungsspiel 1x patzte, gelang dies Koubek im Bundesligaspiel gegen den BVB gleich mehrfach.

Aber Koubek wird sicherlich dennoch weiter im Tor bleiben. Denn so schnell wird ein Herr Reuter sich nicht eingestehen, dass es sich bei der Verpflichtung des tschechischen Torwarts möglicherweise um eine unnötige 7 Mio Investition, im schlimmsten Fall sogar um eine Fehlinvestition gehandelt hat.

Permalink
27.08.2019

Wie schon mehrmals gesagt wurde, eine super Leistung auf der Linie, aber gravierende Schwächen im Strafraum . Wenn Schmidt überzeugt ist, "das wird schon" erinnert das fast wörtlich an das Geschwätz von Herrn R. nach Giefers katastrophalen Fehlern in der letzten Saison: "Das wird schon noch". Ich verstehe das nicht: Wir haben mit Luthe einen guten BL-Torwart, der deutsch kann, der Ruhe und Ordnung in seiner Abwehr bringt und der vor allem in sämtlichen Einsätzen nicht annähernd sovielr Fehler gemacht hat wie seine hoch gepriesenen Konkurrenten in jedem einzelnen Spiel. Was soll das mit den 7 Millionen ?

Permalink
27.08.2019

(edit/mod)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren