Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg gegen Leverkusen – auch ein Duell der Trainer

Bundesliga

02.11.2017

FC Augsburg gegen Leverkusen – auch ein Duell der Trainer

Für FCA-Trainer Manuel Baum steht ein Wiedersehen mit seinem Entdecker Heiko Herrlich an.
Bild:  Andreas Gebert (dpa)

Das Spiel gegen Bayer Leverkusen wird für Trainer Manuel Baum auch zu einer kleinen Reise in die Vergangenheit. Und Augsburg will Leverkusen endlich einmal besiegen.

Wenn Manuel Baum am Samstag (15.30 Uhr) mit seiner Mannschaft auf Bayer Leverkusen trifft, dann holt ihn ein Stück weit seine Vergangenheit ein. Eine Vergangenheit, an die er sich gerne zurückerinnert. Schließlich ist das Wiedersehen mit Leverkusens Trainer Heiko Herrlich etwas Besonderes für den 38-Jährigen. „Eigentlich hat er mich entdeckt und man kann ihn schon als meinen Lehrherrn bezeichnen“, sagt Baum.

Herrlich, der ehemalige Profi, der mit Borussia Dortmund 1997 die Champions League gewann und mit den Schwarz-Gelben zweimal deutscher Meister wurde, übernahm als Trainer im Jahr 2011 den Drittligisten SpVgg Unterhaching. Dabei hielt er Ausschau nach einem passenden Co-Trainer. Zu jener Zeit war Baum noch beim Bezirksoberligisten FT Starnberg tätig. Mit Starnberg hatte Baum eine kleine Siegesserie. „Damals war ein Artikel über Starnberg und mich in der Zeitung. Den hat Heiko gelesen. Dadurch wurde er auf mich aufmerksam und hat mich als Co-Trainer nach Unterhaching geholt“, erzählt Baum. Herrlich/Baum waren ein eingespieltes Team. „Jeder hat seine Ideen mit eingebracht. Er als ehemaliger Profi seine Erfahrungswerte, und bei mir ist ja schon immer das Thema Taktik ein Steckenpferd gewesen. Ich durfte damals auch öfter mal das Training leiten“, so Baum weiter. Baum hat vor allem ein Charakterzug Herrlichs immer imponiert, der weniger mit Fußball zu tun hat: „Seine Empathiefähigkeit ist sehr ausgeprägt.“

Baum: Leverkusen "ein harter Brocken"

Nun kommt Herrlich, der im Jahr 2000 noch an einem Gehirntumor erkrankt war, mit seinem Team nach Augsburg. Seit fünf Spieltagen ist Leverkusen ungeschlagen. Zudem ist die Werkself das einzige Bundesliga-Team, gegen das der FC Augsburg noch nie seit dem Aufstieg in die erste Liga gewonnen hat. Einen Sieg kann Baum aber auch dieses Mal nicht versprechen: „Ich denke, wir sind gut vorbereitet und topfit, aber Leverkusen gehört zu den Top Fünf in der Bundesliga. Das ist ein harter Brocken, aber wir haben gezeigt, dass wir gegen jeden etwas holen können.“

Am Samstag spielt der FC Augsburg zuhause gegen Bayer Leverkusen. Es ist auch ein Duell der beiden Trainer und Freunde Manuel Baum und Heiko Herrlich.

An Selbstbewusstsein mangelt es dem FCA nicht. Zuletzt hat Augsburg souverän mit 3:0 in Bremen gewonnen. Einer, der momentan viel zu diesem Höhenflug beiträgt, ist Verteidiger Daniel Opare. Er gehört zu den Überraschungen der Saison. Im vergangenen Winter wurde der Ghanaer nach Frankreich zum RC Lens ausgeliehen. Nach seiner Leihe schien auch die Zeit beim FCA abgelaufen. Doch Opare bekam die Kurve. „So ist Fußball. Manchmal braucht man Geduld. Ich habe immer auf meine Chance gewartet und Manuel Baum hat mir das Vertrauen geschenkt. Vielleicht ist das der Grund, warum es jetzt so gut läuft“, erzählt er in Englisch.

Opare: "Ich bleibe bescheiden und lerne jeden Tag dazu"

Im Jahr 2007 listete ihn das Fußball-Magazin WorldSoccer unter den weltweit 50 hoffnungsvollsten Talenten auf. Darunter auch Gareth Bale, Toni Kroos oder Karim Benzema. Zehn Jahre sind seither vergangen. Opare lächelt: „Es fühlt sich toll an, bei dieser Gruppe eingeordnet gewesen zu sein. Aber das ändert nichts für mich. Ich bleibe bescheiden und lerne jeden Tag dazu. Ich bin bei Augsburg, nur das zählt.“

Das Wiedersehen mit Leverkusens Trainer Heiko Herrlich (Bild) ist etwas Besonderes für FCA-Trainer Manuel Baum.
Bild: Andreas Gebert, dpa (Archiv)

Baum versucht, die Wandlung Opares, der früher oft leichtsinnig spielte, zu erklären: „Vor der Saison beim Testspiel in Middlesbrough hat eine Unkonzentriertheit von ihm zum Gegentor geführt. Ich habe das Gefühl, dass er daraus gelernt hat und jetzt über einen längeren Zeitraum konstant gespielt hat.“ Allerdings gibt ihm Baum klare Vorgaben: „Er muss erst defensiv seriös arbeiten, um sich dann nach vorne einzuschalten.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren