1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Reuter: Darum haben wir Max und Gregoritsch nicht verkauft

FC Augsburg

04.09.2019

Reuter: Darum haben wir Max und Gregoritsch nicht verkauft

Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport beim FC Augsburg ist vom aktuellen Kader überzeugt.
Bild: Klaus Rainer Krieger (Archiv)

Nach dem Ende der Transferperiode spricht Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport beim FC Augsburg, über falsche Zahlen, das Caiuby-Gehalt und späte Transfers.

Sie haben Tim Rieder am letzten Tag noch an den TSV 1860 verliehen, damit haben 14 Spieler den Verein verlassen. Es gab 13 Neuzugänge, Sie hatten in dieser Transferperiode sehr viel zu tun.

Stefan Reuter: Es war schon ein sehr großer Umbruch, der in diesem Sommer angestanden ist. Zum Teil, weil Verträge nicht verlängert wurden von Spielern und auch, weil wir eine gewisse Veränderung des Kaders vornehmen wollten.

Was war die Intention?

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Reuter: Wir haben einen Kader, der wieder heiß ist auf Bundesliga. Der weiß, dass wir als FC Augsburg die Großen ärgern wollen, die darin auch eine große Herausforderung sehen. Die Mischung passt sehr gut. Es sind sehr viele interessante, hungrige Spieler dabei, die sich zeigen wollen. Für einige ist die Bundesliga Neuland, sie wollen sich in Deutschland beweisen. Es ist aber auch der eine oder andere sehr erfahrene Spieler dabei. Wie zum Beispiel Stephan Lichtsteiner, der unseren Spielern mit seiner Erfahrung sicher weiterhelfen wird.

Sie sprechen von sehr viel Qualität im neuen Kader. Die Realität sieht nach drei Spieltagen mit nur einem Punkt anders aus. Sie haben Spieler wie Jedvaj, Lichtsteiner, Uduokhai, aber auch Torhüter Koubek relativ spät zum FCA geholt.

Reuter: Wir beschäftigen uns teilweise schon sehr lange mit den Spielern. Uduokhai wollten wir schon verpflichten, als er 2017 von den Löwen zu Wolfsburg ging. Wenn dann eine Möglichkeit aufgeht, die wir auch realisieren können, dann werden wir aktiv. Das kann natürlich auch zu einem relativ späten Zeitpunkt innerhalb der Transferperiode passieren. Vor zwei, drei Wochen war noch nicht daran zu denken, dass wir Spieler wie Jedvaj, Uduokhai oder Lichtsteiner verpflichten können.

Aber wir haben jetzt den dritten Spieltag absolviert und Sie bitten um Geduld, weil die Mannschaft nicht eingespielt ist. Kann man den Kader nicht früher zusammenstellen?

Reuter: Nein. Weil wir solche Qualität nicht früher bekommen hätten. Wenn Tin Jedvaj in Leverkusen oder Felix Uduokhai in Wolfsburg Spielzeit in den ersten Spielen bekommen hätten, dann hätten wir keine Chance gehabt, diese Spieler nach Augsburg zu holen.

Es war eine Transferperiode, in der auch Spieler des FCA massiv umworben wurden. Stichwort Max und Gregoritsch. Da gab es bis zuletzt ja fast jeden Tag neue Spekulationen und Gerüchte.

Reuter: Wir sind seit Monaten im Austausch mit Beratern und Spielern. Wenn ein Spieler mit dem Wunsch an uns herantritt, den FCA zu verlassen, was Michael Gregoritsch übrigens nicht getan hat, dann ist es einfach nötig, dass wir frühzeitig ein konkretes Kaufangebot vorliegen haben.

Äußerte gegenüber dem FCA keinen Wechselwunsch: Michael Gregoritsch.
Bild: Carmen Jaspersen, dpa

Der FCA wird in der Öffentlichkeit, gerade bei Max und Gregoritsch, oft als Spielverderber dargestellt.

Reuter: Das ist falsch. Wir sind nicht der Spielverderber. Es lagen einfach keine konkreten Anfragen vor.

Vielleicht weil die geforderten Ablösesummen zu hoch waren? Sie sollen für Max 20 Millionen Euro und für Gregoritsch über zehn Millionen Euro aufgerufen haben.

Reuter: Gut, dass Sie das ansprechen. Es werden regelmäßig Summen kolportiert, die wir nie genannt haben. Wir hängen keinem Spieler ein Preisschild um. Wenn Interesse da ist, kann der entsprechende Verein uns ein konkretes Angebot machen, dann werden wir uns zusammensetzen.

Das war weder bei Max noch bei Gregoritsch der Fall?

Reuter: Genau. Es lag in beiden Fällen kein konkretes Angebot vor.

Sie haben sich, was für den FCA ja sehr ungewöhnlich ist, im Fall Philipp Max zu einem Gerücht geäußert. Warum?

Reuter: Weil einfach zu viele falsche Zahlen kolportiert wurden. Dem wollten wir ganz deutlich entgegentreten, weil wir keine Zahlen nennen. Noch einmal, es gibt kein Preisschild. Es sind Spieler, die einen Vertrag beim FC Augsburg haben. Wir sind glücklich, dass sie sich langfristig für den FCA entschieden haben. Wenn sie aber den nächsten Schritt machen wollen, dann ist es wichtig, dass ein konkretes Angebot auf dem Tisch liegt.

Wie nahe stand man bei Philipp Max vor einer Einigung mit Atalanta Bergamo?

Reuter: Es lag ein Leihangebot vor, das völlig uninteressant für uns war. Das haben wir dem Berater und auch dem Spieler so mitgeteilt. Wir haben schon im Dezember klar geäußert, dass, wenn ein Wechselwunsch von Philipp Max da ist, ein konkretes Kaufangebot vorliegen muss. Dem war und ist nicht so.

Sind Sie froh, dass das Transferfenster jetzt geschlossen ist?

Reuter: Ja. Die Spieler wissen jetzt, was Sache ist und müssen sich mit nichts anderem mehr beschäftigen. Die vielen Gerüchte, die teilweise von anderen Vereinen oder Beratern gestreut werden, sind nicht von Vorteil, wenn ein Spieler sich zu hundert Prozent auf seine Aufgabe konzentrieren soll.

Ist das Transfergeschäft härter geworden?

Reuter: Ich bin überzeugt, dass wir uns immer korrekt den Spielern gegenüber verhalten. Wir haben schon viele, sehr viele sinnvolle Lösungen gefunden. Von daher sollten wir die Dinge auch nicht zu sehr dramatisieren.

FCA
34 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2019/20
Bild: Urich Wagner

Wie wirbt der FCA um Spieler, die bei anderen Vereinen unter Vertrag stehen?

Reuter: Wir fragen beim Spieler und beim Berater nach, ob er sich einen Wechsel grundsätzlich vorstellen kann. Dann nehmen wir Kontakt mit dem abgebenden Verein auf und versuchen eine Lösung zu finden.

Was unterscheidet Sie von anderen Vereinen?

Reuter: Wir machen uns auf jeden Fall vorher Gedanken, ob wir einen Transfer realisieren können, bevor wir mit einem Spieler konkret werden.

Eine Personalrochade, die für viele Fragezeichen gesorgt hat, war die Leihe von Kevin Danso nach Southampton und der Kauf von Reece Oxford. Warum war das aus Ihrer Sicht sinnvoll?

Reuter: Kevin ist mit dem Wunsch auf uns zugekommen, den nächsten Schritt zu machen. Für ihn sei die Premiere League unheimlich reizvoll. Es war für uns auch eine wirtschaftliche Größenordnung, bei der der FCA auch nicht nein sagen konnte.

Der teuerste Transfer mit 7,5 Millionen Euro in diesem Sommer war Torhüter Tomas Koubek.

Reuter: Auch diese Summe ist falsch, aber da verfahren wir wie immer. Wir werden keine Zahlen kommentieren und wir werden auch keine Zahlen veröffentlichen. Wir sind glücklich, dass wir so einen erfahrenen und stabilen Torhüter verpflichten konnten.

Stabil? Danach sah es in den ersten Spielen jetzt nicht gerade aus?

Reuter: Ich glaube, dass er schon in den ersten Spielen unglaublich viele schwierige Bälle gehalten hat. Da gibt es sicher auch unterschiedliche Blickwinkel, wie man auf die Situation schauen kann. Auf mich macht er einen sehr stabilen, souveränen und ruhigen Eindruck. Klar würde es der Mannschaft guttun, wenn wir das eine oder andere Spiel zu Null gespielt hätten, aber es gewinnt und verliert eine ganze Mannschaft.

War er Ihre erste Wahl? Mit Yvon Mvogo von RB Leipzig soll der FCA schon einig gewesen sein und auch Jonas Omlin von Basel stand auf Ihrer Liste weit oben.

Reuter: Wir haben uns grundsätzlich mit unterschiedlichen Torhütern beschäftigt. Tomas Koubek ist aber für uns die absolute Wunschlösung.

Noch ein Wort zu Caiuby. Was ist mit ihm?

Reuter: Caiuby ist nicht in Augsburg und es ist kein Verein auf uns zugekommen, der Caiuby verpflichten wollte. Von daher wird sein Vertrag nächsten Sommer auslaufen.

Gibt es ein Zurück zum FCA?

Reuter: Nein, gibt es nicht.

Bezieht er noch weiter sein Gehalt?

Reuter: Darüber sprechen wir nicht in der Öffentlichkeit.

Servus, Augsburg: Caiuby wird nicht mehr für den FCA auflaufen..
Bild: Stefan Puchner, dpa

Jetzt ist Länderspielpause. Kommt die gelegen, um die Mannschaft weiter zu festigen?

Reuter: Es ist sicher gut, dass wir verschiedene Dinge einstudieren können. Wir haben viele Spieler hier und so können wir Abläufe und Automatismen weiter forcieren und den einen oder anderen angeschlagenen Spieler weiter heranführen. Das können wir in den nächsten zwei Wochen angehen.

Dann kommt Eintracht Frankfurt.

Reuter: Sie sind sehr gut in die Saison gestartet, obwohl auch sie sehr spät Transfers getätigt haben. Wenn wir jetzt vier Punkte hätten, würden wir auch ganz anders über die späten Transfers sprechen. Wir sind auf jeden Fall optimistisch, dass wir gut aufgestellt sind, um einer Mannschaft wie Frankfurt Paroli bieten können.

Spielt Martin Hinteregger? Gibt es da eine Klausel?

Reuter: Es gibt keine Klausel.

Der Transfer zur Eintracht war alles andere als einfach, es sind Dinge vorgefallen, die für große Schlagzeilen gesorgt haben.

Reuter: Wir haben eine Lösung gefunden, die für alle Seiten passt. Alles andere, was passiert ist, will ich nicht mehr kommentieren, das muss er für sich bewerten.

Lesen Sie auch: FCA-Boss Hofmann kritisiert Schiedsrichter

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.09.2019

Vielleicht brauchen wir nicht zwingend soviel Neuzugänge sondern einen neuen Geschäftsführer Sport .

Permalink
04.09.2019

Also, ich bin da eher jemand von der beobachtenden und abwartenden Sorte. Nach der Hinrunde werde ich mich bezüglich der Neuzugänge zu Wort melden. Vorher hat es doch keinen Sinn.

Permalink
04.09.2019

Reuter über Koubek:
---------------------------------
"Wir sind glücklich, dass wir so einen erfahrenen und stabilen Torhüter verpflichten konnten. Ich glaube, dass er schon in den ersten Spielen unglaublich viele schwierige Bälle gehalten hat."

Welchen Koubek meint Reuter?
Den König der Strafraumbeherrschung?
Welche Spiele hat Reuter gesehen?

Klarer Fall von Wahrnehmungsstörung oder aber fehlende Einsicht bzgl. einer (nach momentanem Stand)
Fehl- oder zumindest unnötigen Investition!

Selbst die anfangs sehr Koubek-freundliche AZ hat seinen letzten Auftritt gegen Berlin gerade mal noch mit der Note 4,5 bewertet!

Permalink
04.09.2019

Leider gibt es wohl keine Möglichkeit, seinen Kommentar nachträglich zu editieren :-(

Die Note 4,5 für Koubek gab es von der AZ für seinen Auftritt beim Auswärtsspiel in Bremen.

Permalink
04.09.2019

Ich sag's ja: Der Gf Sport versteht von Fußball rein gar nichts.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren