Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA-Podcast: Neue Folge "Viererkette": Das Märchen von der Unabsteigbarkeit

FCA-Podcast
21.02.2022

Neue Folge "Viererkette": Das Märchen von der Unabsteigbarkeit

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Gegen den SC Freiburg setzt es für den FCA die nächste Niederlage - und die Erkenntnis, dass manche sich beim FC Augsburg an die Vergangenheit klammern.

Abgezockt gegen naiv, selbstbewusst gegen verunsichert, Freiburg gegen Augsburg. Die 1:2-Pleite des FCA gegen clevere Breisgauer war ein erneuter Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Auch wenn das Spiel keine Klatsche war, lieferte die Niederlage einige bittere Erkenntnisse aus Augsburger Sicht zu Tage. Welche, das besprechen in der aktuellen Ausgabe der "Viererkette", dem FCA-Podcast unserer Redaktion, Andrea Bogenreuther, Robert Götz und Florian Eisele.

Vor allem die Art und Weise, wie der FC Augsburg die beiden Freiburger Gegentore erhalten hat, gibt Anlass zu großer Sorge. In beiden Fällen präsentierte sich die Abwehr völlig indisponiert und lieferte starke individuelle Klopser. Das sprach auch FCA-Manager Stefan Reuter nach Abpfiff an: "Wir machen es dem Gegner zu leicht", monierte er.

Die Aussagen von Reuter und Maurer stimmen bedenklich

Doch nicht nur die Spieler, auch die Verantwortlichen lieferten Grund zur Sorge. Rainer Maurer, der den an Corona erkrankten Cheftrainer Markus Weinzierl vertrat, sah auch nach der Heimniederlage keinen Grund zur Sorge. "Der Abstiegskampf ist in Augsburg nicht ungewöhnlich. Ich denke schon, dass wir ihn zu hundert Prozent angenommen haben", sagte der 62-Jährige. Auch Stefan Reuter bemühte die Vergangenheit: "Es ist schon häufig der Fall gewesen, dass wir Drucksituationen hatten."

Der FC Augsburg klammert sich also in Ermangelung von sportlichen Leistungen an den Mythos der Unabsteigbarkeit. Das wiederum könnte der sichere Weg sein, sich bald tatsächlich erstmals in Liga 2 zu verabschieden. Was die aus Sicht unserer Redaktion größten Probleme sind, wie fest Weinzierl noch im Amt ist und was sich nun ändern muss - all das gibt es in der neuen Folge der "Viererkette" zu hören. (eisl)

Hier finden Sie die Playlist zum FCA-Podcast "Viererkette".

Lesen Sie dazu auch

Unsere Sportreporter reisen mit dem FC Augsburg quer durch die Republik, notfalls auch Europa und die ganze Welt, um über das Geschehen erzählen zu können. Im FCA-Podcast "Viererkette“ sprechen sie darüber. Eine neue Folge erscheint nach Spieltagen immer montags bis 18 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.02.2022

Kennen Sie das Märchen: »Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen?«
Der Eine, der auszog hat es nicht geschafft. Wer jedoch das Fürchten lernen will, der muß nur den FCA anschauen, in der Arena, in der Sportschau oder er soll sich das Interview mit Reuter am Samstag ansehen, der da sagt: »Wir lassen zu viel zu«.

21.02.2022

Ich würde dem Kader insgesamt jetzt nicht die Erstligatauglichkeit absprechen. Wir haben schon mit limitierten Einzelspielern die Klasse gehalten. Die Probleme liegen eher anderswo:
1. Keine echte Mannschaft: Der Kampfgeist und der Wille sind zwar da, es fehlt aber an blinden Mechanismen und an blinder Abstimmung. Das hat wiederum zur Folge, dass man durch das fehlende Vertrauen nicht abgeklärt und clever genug agiert. Das sah man gegen Freiburg sehr deutlich am Beispiel "verursachte Fouls"! Warum bekommt Freiburg jeden Freistoß in aussichtsreicher Position zugesrpochen? Nicht weil der Schiri so schlecht war, sondern weil es der SC eben abgezockt gemacht hat und wir dämlich.
2. Schlechtes Standardverhalten: Sowohl ungefährliche eigene Ecken, als auch schlechte Verteidigung bei gegnerischen Standards
3. Etliche Einzelspieler außer Form: Niederlechner, Caligiuri, Framberger

21.02.2022

Der Kader ist jetzt nicht so schlecht wie er gemacht wird! Wir haben zwei Problempositionen:
1. rechter Verteidiger, Framberger strahlt da einfach keine Ruhe aus, ich würde ihn verleihen (2.Liga), vielleicht entwickelt er sich noch
2. 10er, Spielmacher. Fehlt an allen Ecken und Enden. Aber da braucht man Gespür, um den Richtigen zu finden!

21.02.2022

Framberger ist 26 Jahre alt wo soll da spieltechnisch noch Entwicklungspotenzial vorhanden sein? In der 2.Liga wird robust gespielt da ist er als verletzungsanfälliger Spieler fehl am Platz.

22.02.2022

mit 26 ist die Entwicklung abgeschlossen. Framberger kann froh seinen einen Vertrag beim FCA zu haben. Maximal dritte Liga ist seinem Niveau entsprechend.

22.02.2022

Das traurige ab der Sache ist ja,daß die Bundesliga für Framberger mindestens eine Klasse zu hoch ist aber trotz alledem ist er um einiges besser als Gumny und das ganz gleiche problem haben wir haltcau links hinten.
Gute Nacht, sag ich da nur.

21.02.2022

Das größte Problem ist, daß Stefan Reuter noch im Amt ist,und der ist nun mal an der Zusammenstellung des Kaders Hauptverantwortlich!!!!
Wie mittlerweile nun ja wohl auch der größte optimistisch sich eingestehen muss reicht die Qualität in der Mannschaft einfach hinten wie vorne nicht.