Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Bayern besiegen Bullen mit 2:0

FC Bayern

28.10.2017

Bayern besiegen Bullen mit 2:0

Der FC Bayern ist neuer Bundesliga-Spitzenreiter.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Der FC Bayern erobert die Tabellenspitze gegen RB Leipzig nach knapp 80 Minuten in Überzahl. Gegen letztlich harmlose Leipziger erzielten die Bayern ein lockeres 2:0.

Der FC Bayern hat auch sein zweites Spiel binnen vier Tagen gegen RB Leipzig gewonnen und sich somit die Tabellenführung in der Bundesliga gesichert. Durch das 2:0 gegen Leipzig und wegen der 2:4-Niederlage der Dortmunder in Hannover nehmen die Münchner wieder jene Position ein, von der sie qua Selbstverständnis annehmen, dass sie ihnen zusteht.

Duplizität der Ereignisse: Wieder profitierten die Münchner von einem Platzverweis ihres Gegners. Beschwerten sich die Leipziger nach dem Pokal-Aus am Mittwoch aber noch aus verständlichen Gründen über die Spielleitung des Schiedsrichters Felix Zwayer, so konnte diesmal der Unparteiische Daniel Siebert wenig für die beinahe 80-minütige Unterzahl der Sachsen. Willi Orban foulte den allein Richtung RB-Tor strebenden Arjen Robben. Siebert betrachtete die Situation zwar nochmal am Monitor, doch auch die Fernsehbilder lieferten keine Begründung, Orban auf dem Feld zu belassen (13).

Die Münchner schlugen aus diesem Umstand rasch Kapital. Nur sechs Minuten nach dem Platzverweis setzte sich Robben auf dem rechten Flügel durch, brachte den Ball in die Mitte und fand dort James, der den Ball aus 16 Metern im Tor unterbrachte. Der Torschütze war einer von drei Neuen, die Trainer Jupp Heynckes im Vergleich zum Erfolg im Pokal in die Startformation berief. Neben dem Kolumbianer liefen diesmal auch Sebastian Rudy und Javi Martinez von Beginn an auf. Arturo Vidal, Corentin Tolisso und der angeschlagene Kingsley Coman blieben dafür draußen.

James traf in der 19. Minute zur 1:0-Führung.
Bild: Tobias Hase, dpa

Leipzigs Coach Ralph Hasenhüttl reagierte auf die beiden Rückschläge mit einem frühen Wechsel und brachte für Stürmer Timo Werner den Innenverteidiger Ibrahima Konaté (21.) So beraubten sich die Leipziger zwar ihres gefürchteten Pressings, hofften aber, die Räume hinten eng zu halten. Das wiederum gelang nur bis zur 38. Minute passabel. Dann aber schickte Martinez Lewandowski mit einem feinen Pass und der Torjäger veredelte das Zuspiel mit dem Treffer zum 2:0. Kurz vor der Pause musste er allerdings wegen Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden. Für ihn kam Vidal.

FC Bayern besiegt RB Leipzig

Weil die Leipziger in der zweiten Hälfte gar nicht daran dachten, bedingungslos auf den Anschlusstreffer zu drängen, verflachte die Partie massiv. Den Münchnern war es zuwider, Gefahr zu laufen, einen Konter zu kassieren und so für Spannung zu sorgen. Also ließen sie den Ball meist ohne Raumgewinn durch die eigenen Reihen laufen. Heynckes Versuche an der Außenlinie, sein Team zu etwas mehr Engagement zu bewegen liefen ins Leere. So schleppte sich das als Spitzenspiel gestartete Aufeinandertreffen bis zum Schlusspfiff.

Für die Münchner wartet nach dem Duell mit Glasgow am Dienstag in der Champions League am kommenden Samstag der nächste Gipfeltreff, wenn sie zu Borussia Dortmund reisen. Für Leipzig hingegen stehen die Aufgaben in Porto und gegen Hannover an.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren