Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutsches Rotes Kreuz startet Winterhilfe in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Doku enthüllt: So fällt Erling Haaland also Entscheidungen

Fußball
30.09.2022

Doku enthüllt: So fällt Erling Haaland also Entscheidungen

Am Ende sprach bei Erling Haaland viel für Manchester City.
Foto: Dave Thompson, dpa

Prioritäten setzen: so wichtig. Weiß natürlich auch Erling Haaland. Sein Vater gab nun Einblicke, wie in der Familie Entscheidungen gefällt werden.

Es ist alles eine Sache der Priorisierung. Was erachte ich für wichtig, was für unwichtig? Das sorgt mitunter schon innerfamiliär für Diskussionen. Wenn der 13-Jährige das Hauptaugenmerk unverständlicherweise nicht auf das Erlernen französischer Vokabeln legt, sondern darauf, seine Fähigkeiten (er würde sagen: „Skills“) an der Konsole zu schulen. Das ist kein Hinweis unterdurchschnittlicher Intelligenz, sondern lediglich der unterschiedlichen Gewichtung von Tätigkeiten geschuldet. Im pubertierenden Hirn werden derlei Abwägungen schnell vorgenommen – was zweifelsfrei von Vorteil ist, schließlich bleibt so mehr Zeit, der am höchsten gewichteten Tätigkeit nachzugehen.

Erwachsene tun sich weitaus schwerer. Im Zwiespalt zwischen Toilette putzen und Speicher aufräumen, vergehen oft Stunden der Abwägung, die nicht selten in einem Nickerchen auf der Couch enden. Fußballstars müssen keine Toilette putzen, dafür gibt es Personal, das nachmittägliche Nickerchen gehört zu einem gesunden Lebenswandel, aber natürlich stehen auch die Stars der Branche vor wichtigen Entscheidungen – wovon das Abwägen zwischen tätowiertem Kalenderspruch oder Geburtsdatum des Erstgeborenen noch zu den leichteren zählt.

In den 90er-Jahren genossen Fremdsprachen noch Priorität

Steht ein Vereinswechsel an, werden alle Für und Wider sorgsam abgewogen. In den 90er Jahren stand das Erlernen der italienischen Sprache hoch im Kurs, weshalb sich viele Akteure für einen Transfer nach Mailand oder Rom entschieden.

Erling Haaland traf zur Führung seiner Norweger in Slowenien. Zum Sieg reichte es allerdings nicht.
Foto: Javad Parsa/NTB, dpa (Archivbild)

Heute, da sich mit Google alles übersetzen lässt, ist das Erlernen einer Fremdsprache eher nachrangig. Zumindest für Erling Haaland. Dessen Vater „Alfie“ hat in einer Dokumentation erzählt, dass man sich anhand einer Punkteliste am Ende für einen Wechsel von Borussia zu Manchester City entschieden habe. Der FC Bayern habe demnach lange auf Platz zwei gelegen. Neben dem Spielstil der Mannschaft sei unter anderem auch die Historie des Vereins bedeutend gewesen. Citys Geschichte ist vergleichbar mit dem des bekanntesten Konsolen-Spiels: Fifa. Dort übrigens besticht Pixel-Haaland durch famose Skills.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.